4 Herzen / Rezension

Magnus Chase – Das Schiff der Toten

Magnus Chase – Das Schiff der Toten

3/3
Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen lebt er in San Antonio, USA, und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben. Seine Percy-Jackson-Serie hat den Buchmarkt im Sturm erobert und ist in 32 Länder verkauft worden. Auch seine nachfolgenden Serien, »Die Kane-Chroniken« und »Helden des Olymp«, schafften auf Anhieb den Sprung auf die New-York-Times-Bestsellerliste. Quelle

„Magnus Chase – Das Schiff der Toten“ ist das Finale  der „Magnus Chase Trilogie“.

Gelesen wird das Buch von:
Nicolás Artajo steht seit seinem dritten Lebensjahr vor der Kamera. Der erfolgreiche Schauspieler und Synchronsprecher wirkte seitdem in unzähligen Kinofilmen und Serien mit. Für seine stimmliche Leistung im Film Billy Elliot wurde er 2001 für den Synchronpreis nominiert. 2010 erhielt er den Hörkules für die Hörbuchumsetzung vonSlumdog Millionär. Quelle

Erster Satz: „ ´Mach noch einen Versuch´, sagte Percy zu mir. ´Und stirb diesmal nicht so oft.´“

Klappentext:
Der fiese Gott Loki hat sich nach jahrtausendelanger Gefangenschaft von seinen Fesseln befreit und rüstet zum letzten Kampf! Er bemannt Naglfari, das legendäre Schiff der Toten, mit Zombies und Riesen, um den Weltuntergang Ragnarök einzuläuten. Klar, dass Magnus und seine Freunde das nicht zulassen können. Auf der Suche nach dem Schiff der Toten durchsegeln sie verschiedene Welten und müssen gegen wütende Meeresgötter, brutale Riesen und feuerspeiende Drachen antreten. Doch der gefährlichste Feind bleibt Loki selbst …

Cover:
Das Cover finde ich auch beim 3. Band ziemlich cool und sehr passend gestaltet. Es passt auch zu den Covern der Percy Jackson Reihe oder zu der Helden des Olymp Reihe. Groß zu sehen ist der Kopf eines Gottes mit fiesem Grinsen. Vor ihm ein Jungen mit Schwert, der nur Magnus Chase sein kann. Alles ist in Rot-, Orange, -Gelbtönen. Die Farben sind toll und das Motiv ist auch sehr gut gewählt. Es macht neugierig auf den Inhalt und man möchte direkt hineinlesen. Sehr atmosphärisch und passend zum Finale.

Leseprobe

Hörprobe


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Hörbuch Hamburg – Silberfisch für das Rezensionsexemplar.

Oh man, ich kann gar nicht genug bekommen von den Büchern von Rick Riordan. Nachdem ich die „Percy Jackson“-Reihe und auch die „Helden des Olymp“ –Reihe beendet hatte, musste ich mir unbedingt die neue Reihe um „Magnus Chase – Das Schwert des Sommers“ vornehmen, die mir auch sofort gefallen hat.

 

„Ich heiße Magnus Chase. Ich bin sechzehn Jahre alt. Ich erzähle jetzt die Geschichte, wie mein Leben den Bach runter ging, nachdem ich umgebracht worden war.“ (Magnus Chase – Das Schwert des Sommers)

 

Wie man es auch schon aus den anderen Reihen von Rick Riordan, wie z.B. „Percy Jackson“ oder „Helden des Olymp“ kennt,  tauchen wir ein in eine Welt, in der es nicht nur Menschen gibt, sondern auch Götter, Zwerge, Alben, und alle möglichen göttlichen Wesen, die wir aus der Mythologie der nordischen Götter kennen. Im Vordergrund stehen jedoch die Halbgötter, welche die Kinder von Göttern und Sterblichen sind.

Auch in diesem Teil erfahren wir die Geschichte aus Sicht von Magnus Chase, der seit dem Tod seiner Mutter vor zwei Jahren auf der Straße lebt und mehr schlecht als recht über die Runden kommt. Als er eines Tages seinem Onkel Randolph wiederbegegnet, überschlagen sich die Ereignisse. Nicht nur, dass sein Onkel zu wissen glaubt, wer Magnus Vater ist, er ist auch der festen Überzeugung, dass er, Magnus, das Schwert des Sommers aus den Tiefen in Boston beschwören kann. Als würde das nicht schon reichen, tauchen auch noch Monster auf, eine Walküre und Surt, der Herr der Feuerriesen und Erzfeind von Magnus Vater. Surt liefert Magnus einen Kampf auf Leben und Tod und es kommt, wie es kommen musste. Magnus stirbt einen Heldentod und wacht auf im  „Hotel Walhalla“, wo sein neues Leben beginnt.
Der zweite Band knüpft an den Ereignissen aus Teil 1 an und Magnus gerät augenblicklich in ein neues Abenteuer. Denn der Donnergott Thor hat seinen Hammer verloren und noch dazu ist er in die Hände der Feinde geraten. Ausgerechnet der fiese Gott Loki hat seine Finger mit im Spiel, was vor allem für Magnus Walkürenfreundin Samirah zu einer Zerreißprobe wird. Gemeinsam mit Blitz, Hearth und Alex, einem neuen Geschwisterteil von Samirah, machen sich die Freunde auf den Weg, den Hammer zurück zu beschaffen und Loki einen Strich durch die Rechnung zu machen. Dabei müssen sie sich vielen Gefahren stellen und ins gefährliche Reich der Riesen reisen.
Der dritte und finale Band schließt ebenfalls direkt an den Ereignissen aus den vorherigen Bänden an und Magnus und seine Freund müssen alles daran setzen, um Ragnarök zu verhindern. Denn der fiese Gott Loki setzt alles daran, um den Weltuntergang herbeizuführen. Er bemannt das legendäre Schiff der Toten Naglfari mit Zombies und Riesen und ist bereit, in See zu  stechen. Wären da nicht Magnus und seine Freunde …

Ich persönlich finde das Thema „Götter“ immer sehr spannend und interessant. Zumal Rick Riordan das Thema jedes Mal ganz toll aufgreift und sehr abwechslungsreich und bildgewaltig erzählt. Um nicht zu viel zu verraten, werde ich nicht sagen, wer Magnus Vater ist.

Magnus ist ein wirklich sympathischer Charakter, der mir gleich von Beginn an gefallen hat und mich auch im Finale begeistern konnte. Okay, er ist zwar kein Percy Jackson, der wohl für immer mein Held bleiben wird und in diesem Teil einen kleinen Gastauftritt hatte, aber Magnus ist schon ziemlich cool. Er hat es nicht leicht gehabt, in seinem bis jetzt jungen Leben, und muss auf die harte Tour lernen, was es heißt, ein Halbgott zu sein. Obwohl er stirbt, beginnt sein Leben jetzt erst richtig und er lernt sich und seine Fähigkeiten immer besser kennen. Endlich findet er seinen Platz in der Welt und wächst dabei mehr und mehr über sich hinaus. In diesem dritten Teil hat mich Magnus noch mehr begeistern können, als zuvor. Er ist ein sanfter Typ mit einem großen Herzen, ganz viel Witz und Humor und einer Menge Mut.
Auch die übrigen Charaktere sind, wie ich es von Rick Riordan gewohnt bin, wundervoll charmant und liebenswert ausgearbeitet. Ich fand alle sehr sympathisch. Sei es nun Samirah, die (Ex-)Walküre und Tochter des Loki, Blitz, der Zwerg, Hearth, der Runenmagier oder als neustes Mitglied der Gruppe Alex, ein weiteres Kind des Loki. Alle Charaktere müssen auch in diesem finalen Band alles geben, über sich hinaus wachsen und alles daran setzen, um das Ende der Welt, Ragnaröck, zu verhindern. Dabei müssen sie gegen Drachen kämpfen, Riesen bezwingen und über gefährliche Weltmeere segeln. Je weiter wir im Buch fortschreiten, umso mehr erfahren wir über die einzelnen Charaktere und umso mehr wachsen sie zusammen. Ganz klar steht wieder einmal die Bedeutung von Freundschaft und Familie im Vordergrund, was mir sehr gefallen hat. Aber auch die „Schurken“ sind wieder vertreten und sehr treffend in die Geschichte eingebaut worden, wie z.B. der zwielichtige Gott Loki. Die Charaktere verleihen der Geschichte genau die richtige Dynamik und sind zudem sehr charmant.
Aber wir treffen in der Reihe auch auf altbekannte Charaktere, wie z.B. Annabeth Chase, welche die Cousine von Magnus ist und ihrem Cousin von ihrem göttlichen Erbe erzählt, oder auf Percy Jackson. Das war wirklich toll!


Gleich von Beginn an ist es sehr spannend und wir sind sofort mitten drin im Geschehen. Rick Riordan schafft es, die Spannung über das ganze Buch hinweg erst noch zu steigern und dann auf genau dem richtigen Level zu halten. Zudem gibt es immer wieder Passagen, bei denen er echten Humor beweist. Mir ist es auch bei der neuen Reihe nicht gelungen, das Buch aus der Hand zu legen, obwohl ich gestehen muss, dass das Finale nicht ganz so spektakulär ausgefallen ist wie ich es erwartet hatte.

Interessant finde ich die Verbindung zu den nordischen Gottheiten, die ganz neu in diese Reihe eingewoben werden und die ich persönlich auch sehr spannend finde. In der „Percy Jackson“ – Reihe ging es ja ausschließlich um die griechischen Götter und bei den „Helden  des Olymp – Reihe“ kamen die römischen Gottheiten hinzu. Jetzt haben wir ganz andere Götter, die im Fokus stehen, wie z.B. Odin, der Allvater, Thor, Loki, Freya oder Hel. Dazu kommen auch völlig neue mystische Geschöpfe, wie z.B. Trolle, Zwerge, Alben oder Riesen. Anders, als bei den Griechen und Römern, befinden wir uns in keinem Camp, sondern im „Hotel Walhalla“, wo die gefallenen Helden auf die Götterdämmerung warten.

Natürlich darf auch bei den nordischen Göttern eine Prophezeiung nicht fehlen und so macht sich Magnus zusammen mit seinen Freunden Blitz, Hearth, Sam und Alex im zweiten Band auf, Thors Hammer zu suchen und Lokis Plan zu vereiteln. Auch in diesem Band bekommen sie unmögliche Aufgaben von den Göttern gestellt. Dabei müssen sie viele Hindernisse überwinden, lernen einander besser kennen und finden als Freunde wie auch als Kampfgefährten mehr und mehr zueinander. Sie entwickeln ihre Fähigkeiten, lernen sich selbst besser kennen und sich selbst zu vertrauen. Entscheidungen müssen getroffen werden, Verluste eingestrichen werden und noch immer rührt sich der Feind. Auch in diesem Band müssen unsere Helden alles daran setzen, die Götterdämmerung, Ragnaröck, zu verhindern. Ob es ihnen gelingt? Lest es am besten selbst.


In diesem Band sind wir unterwegs auf einer gelben Banane, kämpfen gegen Drachen, lernen die unterschiedlichsten Welten, Götter und magische Wesen kennen. Wir werden konfrontiert mit Runenmagie, dem Schiff der Toten, den Tücken der Riesen und dem Heldenmut nordischer Halbgötter.

Diese Reihe wird von Nicolás Artajo gelesen und ich musste mich erst einmal an ihn gewöhnen. Das lag aber hauptsächlich daran, dass ich die Reihen von Rick Riordan nur gelesen von Marius Clarén kenne. Es war einfach eine Umgewöhnung. Aber eine sehr gute. Denn mit Marius Clarén verbinde ich Percy Jackson und durch die neue Stimme von Nicolás Artajo konnte ich mich ganz anders in Magnus Chase einfinden. Nicolás Artajo liest dieses Hörbuch (und auch die anderen beiden Teile) ganz wunderbar. Er hat eine sehr angenehme Erzählstimme und gibt jedem Charakter, und davon waren wirklich viele vertreten, seine ganz persönliche Note. Man kann jeden prima unterscheiden und zudem schafft er es, toll die Emotionen und die Spannungen einzufangen und auf den Hörenden zu übertragen. Eine wirklich sehr gelungene Hörbuchfassung, der ich mit ganz viel Neugier und Spannung gefolgt bin.


Rick Riordan hat einen sehr schönen Schreibstil. Ganz klar und deutlich, ohne große Umschweife. Er schafft es mit wenigen Worten uns die Geschichte bildhaft vor Augen zu führen und verleitet dazu, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können.

Durch die zahlreichen neuen Ideen, neuen Charaktere und neuen Orte wird es keine Sekunde langweilig und man kommt kaum dazu, Luft zu holen! Auch der 3. Teil zu der neuen Reihe um Magnus Chase war actiongeladen, emotional und absolut fesselnd. Schade, dass die Reihe nun beendet ist.

 

REIHE
Magnus Chase – Das Schwert des Sommers
Magnus Chase – Der Hammer des Thor
Magnus Chase – Das Schiff der Toten


„Magnus Chase – Das Schiff der Toten“ ist ein spannendes Finale zur neuen Götterreihe von Rick Riordan, der auf ganzer Länge punkten konnte. Eine spannende Fortsetzung mit vielen tollen Charakteren, neuen Ideen und einer gefährlichen Mission. Wir tauchen ein in die Welt der nordischen Götter, reisen ins Reich der Riesen und müssen um jeden Preis die Götterdämmerung, Ragnaröck, verhindern. Was wünscht man sich mehr? Für Fans von Göttern, Helden, Freundschaft und Abenteuern ist diese Buchreihe ein absoluter MUSS!

Lg
Levenya

Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!

Hier kaufen!

Fakten:
Verlag: Silberfisch
Auflage: 1 (31. Mai 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3867423849
ISBN-13: 978-3867423847
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
Preis: 19,99€

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu