Uncategorized

Rezension „Wie Schnee so weiß“

Wie Schnee
so weiß
Marissa Meyer
© privat
4/4
Marissa Meyer
liebt
Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem
Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei
Katzen in Tacoma, Washington. Die vier Bände der »Luna-Chroniken« sind ihr Debüt als Schriftstellerin.  Quelle
 „Wie Schnee so Weiß“ ist das Finale
 der „Luna-Chroniken“, die 4 Bände umfasst. Des
Weiteren gibt es Eshorts.

Website
der Autorin!
Erster
Satz:
„Winters Zehen fühlten sich an wie Eiswürfel.“
Klappentext:
Das kann Königin Levana, Herrscherin des
Mondes, nicht dulden: Ihre Stieftochter, Prinzessin Winter, wird täglich
schöner und ihr Zauber immer mächtiger! Wütend zwingt die böse Königin sie
dazu, sich das Gesicht mit Schnitten zu verunstalten – doch die Narben können
Winters Schönheit nichts anhaben. Schließlich versucht Levana sogar, sie
umbringen zu lassen. Da fasst Winter einen verzweifelten Plan: Sie muss die
rechtmäßige Thronfolgerin Selene finden, um gemeinsam mit ihr die böse Königin
zu stürzen …
Cover:
Das Cover finde
ich wieder wunderschön und sehr passend kreiert. Zudem ist das Cover sehr
hochwertig gestaltet worden. Der schwarze Umschlag ist mit weißen Kronen
versehen, die glänzen und geprägt sind. Nimmt man den Buchumschlag ab, findet
sich auf der Mitte des schwarzen Buchdeckels eine einzelne weiße Krone. Total
passend zum Hauptmärchen „Schneewittchen“. Das Cover passt
perfekt in die Reihe! Ich bin begeistert und finde das Cover wirklich ganz toll
gestaltet.
Buchtrailer:
Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an den Carlsen Verlag für das
Rezensionsexemplar.
Nachdem ich die ersten drei Teile, Wie Monde so Silbern“, „Wie Blut so Rot, und Wie Sterne so Golden verschlungen
habe, habe ich dem FINALE entgegen gefiebert und ich wurde bei weitem nicht
enttäuscht!
Die Geschichte erfahren wir diesmal zum großen Teil auch aus Sicht
der jungen Prinzessin Winter, die
als Stieftochter von Königin Levana ein gefährliches Leben führt. Ihre Schönheit,
die sie ohne Hilfe ihre Kräfte besitzt, macht sie ein ums andere Mal zur
Zielscheibe von der eifersüchtigen Königin. Zudem hat Winter geschworen, ihre
lunarische Gabe nicht zu gebrauchen, was ihren Verstand auf eine harte Probe
stellt. Sie wird von Visionen geplagt und einzig ihr treuer Freund Jacin
schafft es, zu ihr durchzudringen und sie zu stützen. Doch als ihre Stiefmutter
ausgerechnet Jacin zwingt, Winter zu töten, bricht für sie ein Welt zusammen und
sie muss all ihren Mut zusammen nehmen …
Winter finde ich klasse! Wir haben ja bereits im 3. Band einen
kurzen Eindruck von ihr gewinnen können und in diesem Band habe ich sie gleich
in mein Herz geschlossen. Sie ist unglaublich mutig, auf eine niedliche Art
verschroben und hat ein sehr großes Herz. Das Volk von Luna liebt sie und das
zurecht. Ihre Rolle in der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ich fand es
sehr spannend zu erleben, wie sie sich mehr und mehr weiter entwickelt. Ein
toller neuer Charakter.
Aber aus Sicht von altbekannten Charakteren wird uns die Geschichte
erzählt. Da hätten wir wieder unsere liebe Cress,
die seit Jahren in einem Satelliten von der Thaumaturgin Sybil Mira gefangen
gehalten wurde. Sie ist ein Computergenie und kann so gut wie alles Hacken. Als
lunarische Hülle hätte sie eigentlich als Baby getötet werden sollen,
stattdessen wurden Versuche an ihr durchgeführt, bis sie letztendlich in dem
Satelliten gelandet ist. Dort hoffte sie sehnsüchtig darauf, von einem
stattlichen Prinzen gerettet zu werden, was sie schließlich auch wurde.
Ich kann es nicht anders formulieren, Cress ist einfach nur
niedlich und man kann gar nicht anders, als sie zu mögen. Sie hatte ein wirklich
schweres Leben so ganz allein und isoliert in ihrem Satelliten. Ohne Freunde,
ohne Familie und in völliger Einsamkeit. Mit ihrer naiven und unwissenden Art
hat sie bei mir oftmals für Lacher gesorgt. Auf der anderen Seite lernt sie
wirklich schnell und blüht unter ihren Freunden so richtig auf. Für die Truppe
um Cinder wird sie schnell zu einem unverzichtbaren Mitglied, das zudem noch
wundervoll singen kann. Auch in diesem Band ist sie einfach nur klasse. Mehr und
mehr wird sie mutiger und wächst dabei über sich hinaus.
Ihr zur Seite steht auch in diesem Band der arrogante Kapitän Carswell Thorne, den sie als ihren
Prinzen auserkoren hat. Mehr und mehr bröckelt seine harte Schale und unter dem
positiven Einfluss von Cress entwickelt er sich nach und nach zu einem Mann,
der eines Prinzen würdig wäre. Zusammen sind die beiden urkomisch und
unschlagbar.
Auch Scarlet und Wolf
sind wieder dabei und erzählen uns aus ihrer Sicht die Geschichte. Ich glaube,
ich verrate hier nicht zu viel, wenn ich sage, dass die beiden ENDLICH wieder
zueinander finden! Yeah! Ich hab mich so für die beiden gefreut, denn sie sind
mein absolutes Lieblingspärchen aus den Luna-Chroniken. Beide stehen auf der
Seite von Cinder und setzen alles daran, um ihr zu helfen. Auch die beiden
wachsen in diesem Band über sich hinaus und nehmen entscheidende Rollen für den
Ausgang der Rebellion ein. Sie müssen viele Hindernisse überwinden, aber sie
wären nicht beide Alphas, wenn sie das nicht schaffen würden!
Auch Cinder ist natürlich
wieder als Protagonistin dabei und auch aus ihrer Sicht erfahren wir die
Geschichte. Sie ist in Neu-Peking als Mündel bei ihrer Stiefmutter und deren
beiden Töchtern aufgewachsen. Sie ist ein Cyborg, da sie als Kind einen
schweren Unfall hatte und die Ärzte ihr dadurch das Leben gerettet haben.
Cinder hat keinerlei Erinnerungen an ihr früheres Leben und arbeitet fortan an
als Mechanikerin, um Geld für die Familie zu verdienen. Bis zu dem Ball, an dem
sich alles änderte und sie entdeckt hat, wer sie wirklich ist …
In diesem Teil plant sie die Rebellion auf Luna und setzt alles
daran, Levana von dem Thron zu stoßen und Luna endlich in eine friedliche
Zukunft zu führen. Eine schwere Last ruht 
auch auf ihren Schultern, doch sie ist nicht allein. Ich war wieder von
der ersten Seite an ein Fan von Cinder. Die Wahrheit über ihre Herkunft  setzt ihr mehr zu, als sie es zugeben würde
und stellt ihr ganzes Leben auf den Kopf. Sie ist eine sehr geschickte
Mechanikerin und zudem noch sehr bescheiden. Auch wenn sie es nicht zugeben
würde, ist Cinder sehr neugierig, klug und zudem mutig. Also eine großartige
Kombination.
Ich hätte es nicht gedacht, aber auch im Verlauf des 4. Bandes wächst
sie immer mehr über sich hinaus. Sie fängt an, zu kämpfen und kommt dem
Geheimnis ihrer Herkunft auf die Spur. Dabei beginnt sie zum ersten Mal in
ihrem Leben für das einzustehen und zu kämpfen, was sie wirklich möchte. Sie
setzt alles daran, um diejenigen, die sie liebt und die ihr am Herzen liegen,
zu beschützen. Ihre Fähigkeiten lernt sie mehr und mehr zu kontrollieren und
auch zu fürchten. Meiner Meinung nach macht sie eine starke Entwicklung durch
und akzeptiert, wer sie ist. Sie ist eine wirklich starke Persönlichkeit von
der ich gerne noch mehr gelesen hätte!
Darüber hinaus wird die Geschichte aber u.a. auch aus Sicht des
schönen Imperators Kaito erzählt,
der in seinen jungen Jahren schon eine große Last auf seinen Schultern trägt.
Auch ihn mochte ich mit seiner offenen und herzlichen Art Cinder gegenüber. Auch
die weiteren Charaktere, wie z.B. die Levana
oder Iko, sind alle ganz wunderbar
ausgearbeitet worden und passen perfekt in die Geschichte. Jeder für sich hat
eine wichtige Rolle zu spielen und die meisten verbergen ein Geheimnis, das es
aufzudecken gilt. Wir treffen in diesem Finale auf geliebte alte Charaktere und
lernen dabei noch neue Charaktere kennen. Was will man mehr?
Die Geschichte spielt in der Zukunft. Die Welt hat bereits einen 4.
Weltkrieg erlebt und Peking, wie wir es kennen, existiert nicht mehr.
Stattdessen spielt die Geschichte in Neu-Peking. Es gibt Raumschiffe, Cyborgs
und der Mond ist von den mächtigen Lunariern bewohnt, welche der Erde mit Krieg
drohen. Die Lunarier fand ich persönlich sehr spannend und ich würde gerne noch
mehr über dieses spezielle Volk erfahren! Eine schreckliche Krankheit,
Letumose, hat die Erdbevölkerung befallen, und jeder, der damit infiziert
wurde, stirbt. Es wird fieberhaft nach einem Impfstoff gesucht, doch bis jetzt
war jede Forschung vergeblich. Als dann die verloren geglaubte Thronerbin
Lunas, Prinzessin Selene, auftaucht und Imperator Kaito entführt wurde, bricht
erneut Krieg aus und eine Rebellion auf Luna scheint unvermeidbar …
Die Autorin verknüpft meiner Meinung nach sehr geschickt die Welt
der Märchen mit dieser futuristischen Welt. Im ersten Band war ich eher
skeptisch, da es doch zwei sehr extreme Gegensätze sind, aber ich muss sagen,
dass es wirklich eine großartige Kombination ist.
Ich persönlich bin ja ein riesen Fan von Märchen und habe mich
gefreut, dass die einzelnen Abschnitte mit Zitaten aus dem Märchen Schneewittchen“ der Gebrüder Grimm
versehen waren. „Schneewittchen“ ist in
diesem Teil das Hauptmärchen, aber auch die Märchen und die Motive aus „Aschenputtel“, „Rapunzel“ und  „Rotkäppchen“ sind weiterhin relevant. Ich
fand es sehr spannend die einzelnen Märchenelemente zu finden und in diese
futuristische Welt übersetzt zu sehen. Wir finden die klassischen Rollen aus
dem Märchen, wie z.B. den Prinzen, die Zauberin, unser Rapunzel, und unseren
Wolf, unser Schneewittchen usw. Aber auch der Sarg von Schneewittchen ist sehr
passend dargestellt, genauso der vergiftete Apfel und der Kuss des Prinzen.
Klasse!
Die zarte Liebesgeschichte zwischen Cinder und Prinz Kai steht noch
ganz am Anfang und hatte mir bereits in den ersten Teilen sehr gut gefallen.
Wie auch im klassischen Märchen verbindet die beiden etwas. Zum Ende des Buches
kommen sich die beiden endlich näher und haben Zeit, einander kennen und lieben
zu lernen. Ich habe gejubelt! Das schreit nach einem Happy End!
Die Beziehung zwischen Scarlet und Wolf wurde durch die Entführung und
Wolfs erneute Veränderung auf eine harte Probe gestellt. Aber die beiden wären
keine Alphas, wenn sie das nicht in den Griff bekommen würden. Sie sind mein
absolutes Lieblingspärchen, das alle anderen an Leidenschaft übertrifft.
Cress und Thorne finden auch endlich zueinander, obwohl ich schon
befürchtet habe, dass das nie mehr was wird. Hoffnungslos romantisch und auswegslos
zugleich. Die beiden stehen sich selbst im Weg, dabei würden sie füreinander
alles tun.
Die verbotene Liebe von Winter und Jacin war auch ganz nach meinem
Geschmack. Schon allein, weil ich Winter so sehr ins Herz geschlossen habe. Die
beiden verdienen einander und ihre Liebe. Jeder stellt den anderen über sein
eigenes Wohl.
Die Autorin hat ganz wunderbare Liebesgeschichten in ihre
Geschichten verwoben, bei denen man einfach nur mitfiebern kann. Sehr romantisch,
dramatisch und gefühlvoll!
Die Luna-Chroniken sind wirklich sehr spannend geschrieben und ich
konnte das Finale gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin hat wirklich
einen ganz wunderbaren Schreibstil, der dazu einlädt, immer weiter zu lesen.
Sehr leicht und angenehm, flüssig und zudem märchenhaft
futuristisch. Marissa Meyer hat eine ganz außergewöhnliche Welt erschaffen, in
denen die Märchen vollkommen neu und anders zum Leben erwachen. Das Buch baut
sich genau richtig auf. Viele Fragen werden beantwortet, Geheimnisse aufgedeckt
und neue Fragen tun sich auf, welche die Zukunft unserer Charaktere betreffen. In
diesem Finale ist einfach alles abgedeckt, jeder bekommt Raum und ich würde so
gerne noch weiter lesen. Ein Finale, dass keine Wünsche offen lässt!
REIHE
    
EShorts
   25689074 22489107
Mit „Wie Schnee so Weiß“ ist Marissa
Meyer
ein ganz eindrucksvolles Finale gelungen, das mit seiner
atmosphärischen Welt und den zauberhaften Märchenelementen besticht.
Einzigartige Charaktere und eine Geschichte, die viele zwar kennen, die aber so
noch nicht erzählt worden ist!
Ich kann diese Reihe nur jedem empfehlen, der ein Fan von Märchen
und Science-Fiction ist, der eine starke Protagonistin mag und in eine neue
Welt eintauchen möchte. Liebe, Märchen und eine Rebellion. Was will man mehr?
Ich bin restlos begeistert!
Lg
Levenya
Verlag
 
Vielen
DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!
Fakten:
Gebundene
Ausgabe:
848 Seiten
Verlag: Carlsen (29. Januar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-551-58289-8
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:
Ab 12 –
15 Jahren
Originaltitel:
The Lunar Chronicles 4/Winter
Preis: 24,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu