3 Herzen / Rezension

Golden Dynasty – Größer als Verlangen

1/3
Ihre ersten Geschichten verfasste Jennifer L. Armentrout im Mathematikunterricht. Heute ist der bekennende Zombie-Fan New York Times und SPIEGEL-Bestsellerautorin und schreibt Fantasy- und Liebesromane für Jugendliche und Erwachsene – und denkt nicht mehr an die schlechten Mathenoten von damals… Quelle


„Größer als Verlangen“ ist der erste Band der „de-Vincet Saga“.


Erster Satz: „Stimmt es, was über die Frauen gesagt wird, die hierherkommen?“


Klappentext:
Eine Familie, aufgebaut auf Sünden und Skandalen. Julia ist fassungslos, dass dieser berüchtigte Clan sie als Krankenschwester engagiert hat. Aber noch mehr schockiert sie, dass sie einen der Brüder bereits persönlich kennt. Sehr persönlich. Mit Lucian, dem jüngsten und wildesten Spross der Familie, hatte sie erst gestern eine heiße Nacht. Und er könnte ihr gefährlicher werden als alle Intrigen und dunklen Geheimnisse, in deren Strudel sie hinter den Toren des prächtigen Anwesens gerät …

Cover:
Das Cover hat mich direkt angesprochen. Es ist schlicht und elegant. Die Verzierungen passen perfekt und auch die Veredelung finde ich sehr gelungen. Dazu der schön gestaltete Titel. Das Cover fängt für meinen Geschmack toll die Atmosphäre des Buches ein und macht neugierig auf den Inhalt! Ich finde das Cover sehr gelungen finde es schön, dass die Cover der Reihe so einheitlich sind!  


Leseprobe


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an HarperCollins Germany für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte wird uns hauptsächlich aus Sicht von Julia erzählt, ihren alten Job und ihr Zuhause aufgibt, um einen neuen Job als gut bezahlte Krankenpflegerin in den Südstaaten anzunehmen. Neuer Job, neues Zuhause, neue Menschen. Ihr Leben lang hat sie sehr vorsichtig gelebt und alles „zerdacht“. Doch nach der Scheidung von ihrem Mann ist sie endlich bereit, etwas zu wagen und ahnt dabei nicht, dass sie einen ihrer neuen Arbeitgeber weitaus besser kennt, als ihr lieb ist …

Julias Geschichte habe ich gerne verfolgt. Sie ist mir zwar nicht wirklich ans Herz gewachsen, aber sie war sehr unterhaltsam. Ein Neuanfang war alles, was sie gebraucht hat und hat zudem all ihren Mut erfordert. Ihr Leben lang war sie stets vorsichtig und hat versucht, es allen recht zu machen. Nun endlich wagt sie etwas und das hat mir sehr gefallen. Zudem hat sie eine sehr fürsorgliche Seite, ist ein echtes Arbeitstier und weiß ganz genau was sie will. Sie lässt sich so schnell nicht einschüchtern und geht mutig jeder Spur nach. Im Haus der de Vincents lernt sie eine vollkommen neue Welt kennen und verliert mehr und mehr ihr Herz an den -berüchtigten „Lucifer“. Julia macht jetzt keine dramatische Entwicklung durch, aber das war auch okay und muss auch nicht immer so dramatisch sein.

Ihr zur Seite steht der attraktive jüngste Spross der de Vincents Dynastie, Lucian. Er ist ein echter Playboy, genießt das Leben in vollen Zügen und ist mit keiner Frau zweimal zusammen. Bis er auf Julia trifft. Das Leben im Haus der de Vincents war nicht immer einfach und vor allem der Vater hat seine Kinder komplett unterschiedlich behandelt. Die Familiengeschichte ist mehr als tragisch und Lucian glaubt die alten Geschichten um seine Familie, dass die Männer verflucht sind und keine Frau der de Vincents lange überlebt. Seine einzige Sorge gilt seiner kranken Zwillingsschwester, die er mehr als alles andere liebt. Für mich war er ebenfalls ein netter Charakter, der bei mir vor allem mit seiner künstlerischen Ader punkten konnte. Er ist der typische Badboy, der sich in das Mädchen von neben an verliebt. Es gab für mich keine Überraschungen, was ihn betraf, aber es war nett, seine Geschichte zu lesen.

Auch die übrigen Charaktere haben mir ganz gut gefallen, mich aber auch nicht überrascht. Jeder für sich passt perfekt in die Geschichte, aber mir haben die Ecken und Kanten, die Überraschungen, gefehlt. Die Nebencharaktere waren für die Dynamik der Geschichte genauso wichtig wie die Protagonisten. Alle haben ihre eigene Geschichte zu erzählen, ihr eigenes Päckchen zu tragen, was im Verlauf der Geschichte deutlich wird. Trotzdem hat mir das gewisse Etwas bei den Charakteren gefehlt. Vor allem, da ich es sonst von der Autorin ganz anders kenne.

Auf einem Blog habe ich gelesen, dass das Buch mit „Jane Eyre“ verglichen wurde und es gibt schon einige Parallelen. Nur das ich „Jane Eyre“ um Längen spannender fand. Eine bodenständige junge Frau lässt alles hinter sich, um einen Neuanfang zu wagen und gerät dabei in die gefährliche Welt der atemberaubenden und extrem reichen de Vincent Familie. Kaum ist sie in das Haus eingezogen trifft sie ausgerechnet auf ihren One-Night-Stand, von dem sie geglaubt hat ihn nie wieder zu sehen. Noch dazu ist erst kurz zuvor das Oberhaupt der Familie verstorben und über eines sind sich die Brüder sicher. Es war kein Selbstmord. Dunkle Familiengeheimnisse, mysteriöse Schritte im Haus und eine perfide Intrige, vermischt mit jeder Menge sexy Momente.

Mir persönlich haben die Spannungsmomente gefehlt und ich hätte gerne mehr Gänsehautszenen gehabt. Auch die Aufklärung des Ganzen hat mich nicht überrascht und zwischenzeitlich hätte ich mir einfach mehr Inhalt gewünscht. Für mich gab es einige langatmige Passagen, bis sich am Ende alles überschlagen hat.

Die Liebesgeschichte zwischen Julia und Lucian steht unter keinem guten Stern. Sie kommen nicht nur aus unterschiedlichen Welten, sondern stehen zudem in einem Arbeitsverhältnis, das Julia um keinen Preis übertreten möchte. Trotzdem gibt es jede Menge prickelnde Momente, denn weder Julia noch Lucian können die Finger voneinander lassen. Es ist eine Liebesgeschichte, die bestimmt viele begeistert und mitfiebern lässt. Leider konnte auch die aufkeimende Leidenschaft zwischen Julia und Lucian mich nicht so richtig packen. Für meinen Geschmack war es einen Tick zu viel „Klischee“, das jetzt einfach nicht so meins war.

Die Autorin Jennifer L. Armentrout kannte bereits aus einigen Reihen wie z.B. „Lux-Reihe“ oder „Deadly Ever After“. Ich bin ein großer Fan von ihrem Schreibstil und ihren Stories, aber in diesem Buch konnte ich leider beides nicht zu 100 % packen. Der Schreibstil der Autorin ist bildlich, einnehmend und gefühlvoll. Aber für meinen Geschmack gab es zu wenige Überraschungen, zu viel Klischee und zu viele langatmige Passagen, in denen einfach nichts passiert  ist. Wirklich sehr schade! Der solide Auftakt der Reihe konnte mich leider nicht in allen Punkten überzeugen und bekommt deswegen knappe 3 Herzen von mir.   


REIHE


„Größer als Verlangen“ war für mich ein solider Auftakt zur „de-Vincent Sage“. Das Buch begeistert vor allem mit den prickelnden Momenten zwischen Julia und Lucian und der schillernden Welt, die von dunklen Familiengeheimnissen befleckt ist. Aber für meinen Geschmack gab es zu wenige Überraschungen, zu viel Klischee und zu viele langatmige Passagen, in denen einfach nichts passiert  ist. Wirklich sehr schade! Aber das ist natürlich nur Geschmackssache. Vielleicht verfallt ihr ja trotzdem den de Vincents.

Lg, Levenya

(ganz knappe 3 Herzen, aber ich vergebe keine halben Herzen)

Vielen DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!


Fakten:

Taschenbuch: 384 Seiten / Verlag: MIRA Taschenbuch (1. Februar 2019) / Sprache: Deutsch / ISBN-10: 3956498682 / ISBN-13: 978-3956498688 / Preis: 12,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu