3 Herzen / Rezension

Gold & Schatten – Das erste Buch der Götter

1/2
Kira Licht
wurde 1980 in Bochum geboren. Sie ist in Japan und Deutschland aufgewachsen und hat Biologie und Humanmedizin studiert, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. Quelle

„Gold & Schatten“ ist der Auftakt der „Buch der Götter“-Dilogie.


Erster Satz: „Wasser … bitte!“


Klappentext:
Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die griechische Götterwelt mitten in Paris
.

Paris die Stadt der … Götter!

Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall…

Lesen Sie auch das kostenlose Prequel „Träume und Hoffnung“, das Maéls Ankunft im Paris der Zwanziger Jahre beschreibt.

Cover:
Das Cover hat mich direkt angesprochen. Zu sehen sind die Umrisse einer jungen Frau, die von Lichtsprenkeln und Schatten umgeben ist und bestimmt für unsere Protagonisten steht. Im Hintergrund erkennt man ebenfalls Licht & Schatten. Dazu der toll gestaltete Titel. Auf dem Buchrücken ist übrigens ein Insekt zu sehen – eine Motte – bei der es sich bestimmt um Evangéline handelt. Das Cover fängt für meinen Geschmack toll die Atmosphäre des Buches ein und macht neugierig auf den Inhalt! Ich finde das Cover sehr gelungen.


Leseprobe


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Bastei Lübbe ONE für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte wird uns hauptsächlich aus Sicht der 16-jährigen Livia erzählt, die als Diplomatentochter gerade von Korea nach Paris gezogen ist und sich wieder einmal in einer neuen Stadt zurecht finden muss. Sie ist fest entschlossen, Paris zu ihrer neuen Heimat zu machen und es auf eigene Faust zu erkunden. Alles könnte so schön sein, wären da nicht die seltsamen Stimmen, die sie seit ihrem 16. Geburtstag hört und die von den Pflanzen um sie herum zu kommen scheinen. Livia fürchtet, den Verstand zu verlieren. Als sie dann auch noch den attraktiven und geheimnisvollen Maél trifft, verliebt sie sich Hals über Kopf. Ihr Gefühlschaos scheint perfekt und Maél zieht sie immer tiefer in seine düstere Welt in die Katakomben unter der Stadt, nicht ahnend, dass noch mehr Geheimnisse und Gefahren auf sie lauern …

Livia war eine wirklich sehr niedliche Protagonistin, deren Geschichte ich gerne gelesen habe, die ich aber nicht zu 100 % in mein Herz schließen konnte. Aufgrund der Arbeit ihrer Eltern hat sie schon eine Menge von der Welt gesehen und ist gespannt darauf, auch Paris zu erkunden. Sie ist etwas tollpatschig und unsicher, vor allem in Bezug auf andere Menschen. Doch mit ihren neuen Freundinnen und vor allem an der Seite von Maél lernt sie mehr und mehr, auf sich und ihr Gefühl zu vertrauen. Sie hat eine besondere Vorliebe für Honig, was, wie sie herausfindet, auch einen ganz bestimmten Grund hat. Seit ihrem 16. Geburtstag hat sich etwas verändert. Denn seit diesem Tag hört sie die Stimmen der Pflanzen um sich herum. Mehr noch. Seit sie in Paris ist, scheint es, als könnte sie hinter manchen Menschen mehr erkennen, als da eigentlich sein sollte. Zusammen mit Maél und ihren Freundinnen begibt sie sich auf die Suche nach Antworten und findet dabei eine ganz neue Welt voller Magie, Mythen und Legenden und Gefahren.

Obwohl ich Livia wirklich niedlich fand, war sie mir manches Mal ein wenig zu naiv und verträumt. Okay, sie ist sechzehn und muss erst noch ihren Platz in der Welt finden, trotzdem hätte ich mir etwas weniger Naivität gewünscht. Das ist wahrscheinlich aber auch nur Geschmackssache. Ich persönlich finde es immer schöner, wenn Charaktere etwas mehr „Biss“ haben. Trotzdem war mir Livia durchaus sympathisch und sie macht in der Geschichte eine starke Entwicklung durch, die einen gespannt auf Teil 2 zurücklässt.

Ihr Gegenüber findet sich der attraktive und düstere Maél, der das komplette Gegenteil von Livia zu sein scheint. Wo sie hell ist, ist er dunkel. Wo sie naiv und sanft ist, scheint er hart und fokussiert zu sein. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein und trotzdem ziehen sie sich magisch an. Maél führt Livia in eine vollkommen neue Welt und das meine ich wörtlich. Denn ihn umgibt ein Geheimnis, das Livias ganzes Weltbild auf den Kopf stellt. An dieser Stelle möchte ich gar nicht so viel verraten, um euch nicht zu spoilern.

Maél hat ebenfalls schon viel von der Welt gesehen und anders als bei Livia, hat ihn das hart und einsam gemacht (das hat natürlich noch mehr Gründe, die ichh nicht spoilern werde). Er ist ein richtiger Badboy und weiß seinen Charme ganz genau einzusetzen. Mit ihm bin ich persönlich so gar nicht warm geworden, obwohl ich ihn perfekt als Gegenüber von Livia finde. Ich glaube, auch hier ist es wieder reine Geschmackssache, denn Maél bringt wirklich eine sehr interessante Geschichte mit, hat eine große Last zu tragen und wird vor unmögliche Entscheidungen gestellt. Obwohl er bestimmt viele Leserherzen im Sturm erobert hat, bin ich leider nicht so wirklich mit ihm warm geworden.

Auch die übrigen Charaktere haben mir alle gut gefallen. Jeder ist für die Dynamik der Geschichte genauso wichtig wie die Protagonistin. Außerdem hat es mir wirklich gut gefallen, wie liebevoll und charmant die Charaktere ausgearbeitet worden sind. Man spürt hinter jedem Charakter, dass sich die Autorin sehr viele Gedanken gemacht hat. Die Liebe zum Detail macht die Charaktere für mich sehr authentisch. Auch wenn ich persönlich nicht so warm mit den Charakteren geworden bin, lag das bei weitem nicht an der Ausarbeitung, sondern einzig an meinem persönlichen Geschmack.


„Pass auf dich auf, Livia. Wenn man zu lange in den Abgrund blickt, blickt der Abgrund irgendwann zurück.“

Gold & Schatten

Das Setting, das wunderschöne Paris, hat mir wirklich sehr gut gefallen. Die Autorin hat Paris und all die verschiedenen Orte in dem Buch selbst bereist und ich habe ihre große Liebe zu dem Ort in jedem Satz herausgehört. Ich selbst war noch nie Paris, geschweige denn in Frankreich, konnte nun aber mit Livia einen einzigartigen Blick darauf mehr werfen. Die wunderschönen Häuser, der pariser Eifelturm, die verschiedenen Stadtteile, die kleinen Cafés und vor allem die Katakomben haben mir wahnsinnig gut gefallen. Die Autorin hat ein einprägsames Bild gewoben, das ich mir richtig gut vorstellen konnte, und eine prickelnde Atmosphäre, die das gesamte Buch über konstant geblieben ist.

Die Thematik um die griechischen Götter ist in der Welt der Bücher bei weitem kein neues Thema, aber Kira Licht schafft es trotzdem, eine neue Geschichte daraus zu spinnen und es in ein modernes Setting zu packen. Ich denke nicht, dass ich zu viel verrate, wenn ich sage, dass die griechischen Götter auf der Erde wandeln. Genauer gesagt in Paris. Livia stolpert an der Seite von Maél genau in diese Welt und muss sich darin zurecht finden. Denn auf merkwürdige Weise ist sie ebenfalls ein Teil davon. Zusammen mit Livia lernen wir einige Götter und magische Kreaturen kennen und erhaschen Blicke durch den „Schleier“. Als dann plötzlich immer mehr Götter verschwinden, geraten auch Livia und Maél in Gefahr, die eigene Spuren verfolgen. Denn Maél verheimlicht noch immer ein Geheimnis vor Livia, das sie unmittelbar betrifft. Die Idee um das Gold (genauer möchte ich es nicht bennen, um nicht zu spoilern) hat mir ebenfalls gut gefallen, aber die  Auflösung und vor allem das Ende kamen für meinen Geschmack etwas zu schnell. Es bleibt auf jeden Fall spannend für Teil 2.

Die Liebesgeschichte zwischen Livia und Maél steht unter keinem guten Stern. Denn obwohl sie sich beide zueinander hingezogen fühlen, steht so viel zwischen ihnen. Immer wenn Livia glaubt, dass es zwischen ihr und Maél knistert, zieht er sich wieder zurück und ist abweisend. Sie ist hin- und hergerissen und weiß nicht, ob sie ihm vertrauen soll. Als Maél ihr endlich die Wahrheit über sich gesteht, hat sie bereits ihr Herz verloren. Die Liebesgeschichte zwischen Livia & Maél war für mich persönlich auch nicht so fesselnd. Natürlich gab es jede Menge herzzerreißender Szenen, ganz viel Gefühl und das Wissen, dass diese Liebe nicht sein darf und unter keinem guten Stern steht. Trotzdem haben die beiden mich nicht vollkommen gepackt.


„Ein gewisses Maß an Dunkelheit ist nötig, um die Sterne zu sehen.“

Gold & Schatten

Die Autorin Kira Licht kannte ich bis zu diesem Buch noch nicht und ich muss sagen, dass mir ihr Schreibstil sehr gut gefallen hat. Wunderbar bildlich entführt sie den Leser nach Paris und erschafft eine magisch-prickelnde Atmosphäre, die mich das ganze Buch über gefangen gehalten hat. Der Schreibstil der Autorin ist bildlich, leicht und gefühlvoll. Trotzdem muss ich sagen, dass es für meinen Geschmack einige lange Stellen gab, die meinen Lesefluss gestört haben. Stellenweise hätte ich persönlich mir etwas mehr Tempo gewünscht. Da Buch endet mit einem spannenden Finale und mit einem Ende, das einen sofort nach dem zweiten Band greifen lassen will.


REIHE


„Gold & Schatten – Das erste Buch der Götter“ war für mich ein solider Auftakt der Dilogie, der mich vor allem mit seinem wunderschönen und sehr authentischen Setting begeistert hat. Das Buch besticht vor allem mit seiner magisch-prickelnden Atmosphäre und der vielfältigen Welt der griechischen Götter, die die Autorin neu und modern erzählt. Auch wenn ich den einen oder anderen Kritikpunkt hatte, kann ich euch das Buch nur empfehlen. Greift zu dem Buch und erlebt zusammen mit Livia Paris, die Stadt der … Götter!

Der zweite und finale Teil, „Staub & Flammen – Das zweite Buch der Götter“, erscheint bereits im August 2019!

Lg, Levenya  

Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!


Fakten: Gebundene Ausgabe: 544 Seiten / Verlag: ONE (28. Februar 2019) / Sprache: Deutsch / ISBN-10: 3846600806 / ISBN-13: 978-3846600801 / Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre / Preis: 17 €

2 Comments

  1. Ahoi Levenya,

    viel zu lange habe ich nicht mehr vorbeigestöbert!
    Und das, obwohl ich jedes Mal, wenn ich sonntags Zitate poste, an dich denken muss 🙂

    Dieses Buch klingt eigentlich (obwohl die Grundstory altbekannt wirkt – Mädel trifft mysteriösen Typ mit magischen Kräften) ganz gut – und die Cover sind auch total schön! Ich warte mal auf deine Rezi zu Band 2… 🙂

    Liebe Grüße, Mary <3
    marys-buecherwelten.blogspot.com

    1. Hey meine Liebe,
      es freut mich total, dass du mal wieder bei mir vorbeischaust und auch immer noch ZITATE am Sonntag postest! Das mache ich auch immer noch total gerne.

      Die Cover sind wirklich toll und wer weiß, vielleicht überzeugt dich das Buch auch mehr, als mich 🙂

      Lg
      Levenya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu