4 Herzen,  Rezension

Bestickt mit den Tränen des Mondes

2/2
Elizabeth Lim
wuchs in der Nähe von San Francisco auf und kam schon früh mit Märchen, Mythen und Liedern in Berührung. Nach ihrem Studium an der Juilliard School und am Harvard College arbeitete sie zunächst als Komponistin für Filme und Computerspiele, bevor sie sich an ihren ersten Roman wagte. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter in New York. Quelle*

„Bestickt mit den Tränen des Mondes“ ist das Finale der „Das Blut der Sterne“-Dilogie.


Erster Satz: „Ich hatte einmal eine Mutter.“


Klappentext:
Maia Tamarin hat es geschafft: Sie hat drei magische Kleider aus dem Blut der Sterne, dem Lachen der Sonne und den Tränen des Mondes erschaffen. Doch der Preis dafür war hoch: Der Dämon Bandur bekommt immer mehr Gewalt über sie, und schleichend verwandelt sich auch Maia in einen Dämon. Zuerst versucht sie, ihren Geliebten, den geheimnisvollen Magier Edan, zu schützen und hält es vor ihm geheim. Doch wenn sie seine Hilfe annimmt, kann sie vielleicht den bösen Mächten noch entkommen …

Cover:
Das Cover ist erneut ein richtiger Blickfang und hat mich total angesprochen. Zu sehen ist ein silber-weißes Kleid, umgeben von silbernem Garn und Stoffkranichen auf einem orientalisch-gemusterten blauen Hintergrund. Die „Magie“ funkelt im silbernem Hochglanzeffekt, was unglaublich schön aussieht. Ich liebe das Cover und bin schwer begeistert davon!  Zusammen sehen die beiden Cover wirklich super schön aus!


Leseprobe*


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an den Carlsen Verlag* für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte wird uns abermals aus Sicht der jungen Maia Tamarin erzählt, die großes Talent als Schneiderin besitzt und davon träumt, die beste des Reiches zu werden. Doch als Frau ist es ihr verwehrt, ein Handwerk auszuüben. Heimlich arbeitet sie im Schneiderladen ihres Vaters, der nach dem Tod seiner Frau kaum noch arbeiten kann. Zwei von Maias Brüdern sind im Krieg gefallen und einer ist schwer verwundet zurückgekehrt. Somit ist es an ihr, für die Familie zu sorgen und muss gleichzeitig aufpassen, nicht entdeckt zu werden. Als ein Bote des Kaisers bei ihnen auftaucht und ihrem Vater ein verlockendes Angebot macht, nimmt sie all ihren Mut zusammen und bricht auf – als Junge verkleidet – ihre Träume zu verwirklichen und ihre Familie zu retten. Dabei ahnt sie nicht, was für eine gewaltige und magische Reise ihr bevorstehen wird …

Viel ist seitdem passiert. Nicht nur, dass es Maia gelungen ist die drei legendären Kleider Amaras zu schneidern, zudem ist sie als erste weibliche Schneiderin am Hofe des Kaisers. Sie hat ihr Herz an den Magier Edan verloren und alles für seine Freiheit geopfert – sogar ihre Seele. Jetzt läuft sie Gefahr, gebunden an den Dämon Bandur, selbst zur Dämonin zu werden. Als wäre das nicht schon schlimm genug, droht A´landi ein Krieg, der alles zerstören könnte. Maia steht ein schwerer Kampf bevor und muss sich schon bald entscheiden, ob sie bereit ist, alles zu opfern – selbst ihre Menschlichkeit …

Maia mochte ich erneut von der ersten Seite an. Sie liebt ihre Familie über alles und würde für sie alles tun. In ihrem Leben hat sie bereits schwere Schicksalsschläge erfahren. Durch den Tod ihrer Mutter und den Tod ihrer Brüder hat sie den Glauben an die Götter verloren. Vielmehr steckt sie ihr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und das, was greifbar ist. Obwohl sie eine Frau ist und es ihr damit nicht zusteht, ein Handwerk auszuüben, träumt sie davon, die beste Schneiderin des Reiches zu werden und ein unabhängiges Leben zu führen. Sie will nicht in die Rolle der Ehefrau gezwungen werden, sondern frei über sich bestimmen. Dabei macht sie sich mutig auf den Weg, ihrer Familie Ehre zu bringen und sich ihre Träume zu erfüllen – allen Gefahren zum Trotz. Sie ist sehr klug, geschickt und hat ein mitfühlendes Herz. Sie behauptet sich in der von Männern dominierten Welt und hat sich mit jeder Seite mehr in mein Herz geschlichen.

Auch in diesem Band beweist sie wieder großen Mut und ist stets bereit alles für ihre Liebsten zu opfern, ganz gleich was aus ihr wird. Die Dunkelheit, die in ihr heranwächst, fürchtet sie und weiß doch, dass die Macht ihr helfen kann. Aber wirft sie damit alles über Bord, woran sie geglaubt hat? Maia macht auch in diesem Band eine sehr große Entwicklung durch und begibt sich abermals auf eine Reise, die nicht nur sie verändert, sondern auch ihren Blick auf die Welt. Aus dem jungen Mädchen mit Träumen wird eine Frau, die selbstbewusst für das kämpft, was sie liebt.

Ihr gegenüber steht der mysteriöse Magier Edan, den sie am Hof des Kaisers kennenlernte. Vom ersten Moment an scheint er Maias Verkleidung in Band 1 zu durchschauen und ist mehr an ihr interessiert, als er sollte. Ständig ist er in der Nähe des Kaisers und scheint über alle Intrigen und Ränkeschmieden am Hof Bescheid zu wissen. Trotzdem umgibt ihn ein Geheimnis, das Maia nicht loslässt. Dennoch rät ihr ihr Instinkt, sich von ihm fernzuhalten. Als die beiden jedoch auf eine unmögliche Mission geschickt werden, lernt Maia Edan von einer ganz anderen Seite kennen und erhascht einen Blick hinter die Fassade des unnahbaren Magiers …

In diesem Band muss sich Edan neu entdecken. Befreit und dem Großteil seiner Macht beraubt muss er sich und seine Magie erneut kennenlernen. Doch alles, was sein Herz begehrt, ist Maia. Für ihre Sicherheit würde er alles geben und noch mehr …

Edan fand ich ebenfalls von der ersten Seite an wieder sehr spannend. Seine Art Magie zu wirken hat mir sehr gut gefallen. Das Magiewirken und die Geschichte der Magier, Dämonen und Götter in diesem Buch hat mir ebenfalls sehr gut gefallen und war mal etwas anderes. Auch er hat ein hartes Leben hinter sich und sehnt sich, wie Maia, nach der Freiheit und einem selbstbestimmten Leben.

Auch die übrigen Charaktere, wie Keton, Maias Bruder oder Lady Sarnai, die Verlobte des Kaisers, haben mir alle sehr gut gefallen. Jede*r für sich ist sehr detailliert, kreativ ausgearbeitet und hat seine eigene Geschichte, mit Geheimnissen und Wünschen. Alle Charaktere passen sehr gut zusammen und verleihen der Geschichte genau die richtige Dynamik.


„Es ist eine Illusion anzunehmen, dass wir uns aussuchen können, wen wir lieben. Ich kann die Gefühle, die ich für dich habe, nicht ändern. Ich würde die Sonne und den Mond versetzen, wenn ich dadurch mit dir zusammen sein könnte.“

Ein Kleid aus Seide und Sternen

Mir hat der Weltenwurf und das Setting des Buches wieder richtig gut gefallen.

„Ein Wettkampf, eine gefährliche Reise, zauberhafte Kleider – und eine große Liebe. Elizabeth Lim entführt ihre Leserinnen und Leser in eine Welt voller Magie und Abenteuer, die an das alte China erinnert!“ Quelle

Zusammen mit Maia machen wir uns erneut auf die Reise von dem Hof des Kaisers, durch A´landi, aufs Schlachtfeld und dorthin, wo das Blut der Sterne zu Boden fällt. Sie muss sich einer dunklen Macht stellen, Dämonen, die A´landi an sich reißen wollen und eine Dämonin, die von ihr Besitz ergreifen will. Nicht einmal ihre magische Schere scheint Maia noch zu erkennen. Sie muss alles auf eine Karte setzen, um das Land und die Menschen, die sie liebt, zu retten. Ich habe mich sehr an das alte China mit seinen Traditionen und Gottheiten erinnert gefühlt. Maia und Edan bereisen weitere Städte, erleben Religion und den Glauben an die Götter, erfahren echte Magie und stellen sich einem Krieg und Dämonen, die ein ganz eigenes Spiel zu spielen scheinen.


„Ich hatte mir so lange gewünscht, dass wir wieder vereint wären, und jetzt war er da. Aber war dieser Edan auch mein Edan?“

Bestickt mit den Tränen des Mondes

Die Magie, die Magiewirker, die Götter und Göttinnen, die magischen Gegenstände und die Traditionen, Rituale und Mythen haben mir alle richtig gut gefallen und waren nicht nur sehr anschaulich, sondern für mich persönlich auch sehr greifbar.

Auch die Liebesgeschichte zwischen Maia und Edan konnte mich erneut komplett überzeugen. Eine Liebe, die nicht sein darf und dennoch fühlen sich beide zueinander hingezogen. Allein das ist immer schon ein Garant dafür, dass ich neugierig auf die Beziehung werde. Auf der unmöglichen Reise lernen die beiden sich immer näher kennen, retten sich und gestehen sich ihre Wünsche und Träume. Beide sehnen sie sich nach Freiheit und würden für den jeweils anderen alles tun. Trotzdem werden den beiden viele Steine in den Weg gelegt und ich musste bis zum Ende bangen, ob es für die beiden ein Happy End gibt.

Den Schreibstil der Autorin habe ich in dieser Reihe kennen gelernt und er hat mir gut gefallen. Trotzdem muss ich anmerken, dass vor allem der Anfang sehr ruhig war und ich das Gefühl hatte, dass die Geschichte etwas braucht, um an Fahrt aufzunehmen. Das hat sich aber gelegt und zudem nimmt das Buch vor allem zum Ende hin richtig an Fahrt auf. Die Autorin schreibt sehr bildhaft, magisch und spannend. Maias Geschichte hat mich stark an „Mulan“ erinnert und die Parallelen habe ich sehr geliebt!

REIHE


„Bestickt mit den Tränen des Mondes“ war ein großartiger Abschluss zu einer magischen Dilogie, die mit seiner großartigen Heldin, dem asiatischen Setting und seiner Parallele zu „Mulan“ besticht. Eine Welt voller Magie, Götter und Mythen und mittendrin die junge Maia, die für ihren Traum, die beste Schneiderin des Reiches zu werden und in einem friedlichen A´landi zu leben, kämpft und auf ihrer Reise mehr findet, als sie geahnt hat.

Lg, Levenya

Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!
Hier* kaufen!


Fakten: Herausgeber: ‎ Carlsen (29. Juli 2021) // Sprache: ‎ Deutsch // Broschiert: ‎ 400 Seiten // ISBN-10: ‎ 3551584494 // ISBN-13: ‎ 978-3551584496 // Lesealter: ‎ 14 Jahre und älter // Originaltitel: ‎ Unravel the Dusk // Preis: 16 €


*Affiliate Links sind mit einem Stern gekennzeichnet. Durch das Benutzen dieser Links ändert sich nichts an dem, was ihr kauft, ich bekomme lediglich eine kleine Provision von Carlsen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Follow on Feedly