Uncategorized

Rezension „Stolz und Vorurteil und Zombies“

Stolz und
Vorurteil und Zombies
Jane Austen (1775-1817) wurde in
Steventon, Hampshire, geboren und wuchs im elterlichen Pfarrhaus auf. Nach
Meinung ihres Bruders führte sie «ein ereignisloses Leben». Sie heiratete nie.
Ihre literarische Welt war die des englischen Landadels, deren wohl kaschierte
Abgründe sie mit feiner Ironie und Satire entlarvte. Psychologisches Feingefühl
und eine lebendige Sprache machen ihre scheinbar konventionellen
Liebesgeschichten zu einer spannenden Lektüre. Vor einigen Jahren wurde Jane
Austen auch vom Kino wiederentdeckt: «Sinn und Sinnlichkeit» mit Emma Thompson
und Kate Winslet gewann 1996 den Golden Globe als bester Film des Jahres und
den Oscar für das beste Drehbuch; «Stolz und Vorurteil» mit Keira Kneightley
war 2006 für vier Oscars nominiert. Quelle
Seth
Grahame-Smith
wurde 1976 in New York geboren und wuchs in Connecticut auf. Er
studierte Filmwissenschaften in Boston und arbeitet als Drehbuchautor und
Filmproduzent. Nebenbei schreibt er Bücher und stürmt regelmäßig die
amerikanischen Bestsellerlisten. Der Autor lebt mit seiner Familie in Los
Angeles. Quelle

Erster
Satz:
„Es ist eine allseits anerkannte Wahrheit, dass es einen untoten,
der im Besitz von Gehirn ist, nur nach einem verlangt: mehr Gehirn.“
Klappentext:
Jane Austen dreht sich im Grabe um …
Der gut aussehende Mr. Darcy und ihre
eigenen widersprüchlichen Gefühle sind diesmal nur die geringsten Probleme, mit
denen sich Elizabeth Bennet herumschlagen muss. Denn aus London ergießt sich
eine Horde von Untoten über das Land, und Lizzie sieht sich plötzlich vor eine
Entscheidung gestellt: entweder ein Leben zusammen mit Mr. Darcy oder Tod den
Zombies. Oder doch beides?
Cover:
Ich habe die
Filmausgabe gelesen und muss sagen, dass ich das Cover  super finde. Zu sehen sind alle wichtigen
Charaktere aus Buch/Film in zombieapokalyptischer Pose. Was soll ich groß dazu
sagen? Ich finde es super und es hat mich gleich sehr neugierig auf Buch und Film
gemacht 😀

Kinotrailer
Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Heyne für das Rezensionsexemplar.
Ich persönlich bin ein großer Fan der Bücher von Jane Austen und „Stolz
und Vorurteil“
zählt zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Deswegen war
ich umso gespannter darauf, wie diese Geschichte mit Zombies zusammen passen
soll und bin wirklich sehr positiv überrascht worden.
Im Fokus unserer Geschichte stehen, wie auch im Original „Stolz und Vorurteil“, die junge Elisabeth Bennet und ihre Familie.
Elisabeth mochte ich, genau wie im Original, sofort. Sie liebt ihre Familie
über alles und ihre Schwester Jane steht ihr sehr nahe. Sie liebt es zu lesen,
ist nicht auf den Mund gefallen und sie zeigt großes Geschick im Töten von
Zombies.
Mrs Bennet, die Mutter von Elisabeth, ist sehr darum bemüht, alle
ihre Töchter gut verheiratet zu wissen. Als Elisabeth auf den jungen und sehr
wohlhabenden Mr Darcy trifft, muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass es
keine unangenehmere Person geben kann. Doch im Verlauf der Geschichte erkennt
sie, dass sie ihre Vorurteile über Mr Darcy überdenken muss und sie mehr
gemeinsam haben, als sie dachte.
Mr Darcy, der Elisabeth Bennet
gegenübersteht, ist ebenfalls ein begnadeter Zombiejäger und zudem sehr
wohlhabend. Auf den ersten Blick wirkt er sehr mürrisch, nicht sehr umgänglich
und zudem neigt er zu einer großen Schwäche: seinem Stolz. Doch auch er liebt seine Familie über alles und
Loyalität, wie auch Mut schätzt er sehr. Auch er muss im Verlauf der Geschichte
erkennen, dass er seinen Stolz zur Seite legen sollte, denn zusammen mit
Elisabeth Bennet haben die Zombies keine Chance gegen sie.
Alle anderen Charaktere sind, genau wie Elle, sehr detailliert und liebevoll
ausgearbeitet worden. Sei es nun Jane Bennet,
Elisabeth´ Schwester, oder  Mr Collins. Ich fand sie alle sehr
stimmig und passend für die Geschichte. Zudem muss ich sagen, dass Jane Austen
die Charaktere vor einer Ewigkeit so 
gezeichnet hat und ich fand es sehr schön, dass Seth Grahame-Smith sie
nicht verändert hat. Es sind Jane Austens Charaktere geblieben. Mit Ausnahme der
Kunst der Zombietötung.
In einer Art Vorwort über das Buch steht:
„In einem
täuschend einfachen, ironischen stil und in virtuos gehandhabten Dialogen
schildert Jane austen den Versuch des Ehepaars Bennet, die fünf Töchter
standesgemäß zu verheiraten, und widmet ihre aufmerksamkeit dabei vor allem
Elizabeth, nicht nur die intelligenteste Bennet-Tochter, sondern auch die in
allen wichtigen Kampftechniken bewandertste. Denn um der Zombie-Plage herr zu
werden, die über England hereingebrochen ist, ist eine ausbildung im Nahkampf
essentiell. Elizabeth muss sich etlicher heiratsanträge und perfider attacken
von garstigen untoten erwehren, bis sie nach zahlreichen Verwicklungen
schließlich ihr Glück findet. Erstmals in deutscher Übersetzung – der fast
zweihundert Jahre lang verschollene Zombie-Roman, den Jane austen auf der
Grundlage ihres Welterfolgs »stolz und Vorurteil« schrieb.“
Quelle
Ich bin absolut begeistert von der Verschmelzung dieses Klassikers
mit einer Zombie-Apokalypse. Ich habe ja bereits erwähnt, dass ich sehr positiv
überrascht war und ehrlich gesagt hätte ich zu Beginn der Geschichte nicht
erwartet, dass sie mich derart begeistert.
Es ist im Grunde die Geschichte von „Stolz und Vorurteil“, die ich sehr liebe. Man ist also zum einen
wieder in die klassische Geschichte von Elisabeth Bennet und Mr Darcy
eingetaucht. Nur das diesmal auf sehr humorvolle und blutige Weise Zombies
einen nicht unerheblich großen Anteil an der Geschichte haben. Statt in der Kunst
des Stickens werden die Bennet-Schwestern in der Kunst der Kriegsführung geschult
und ich musste oft ziemlich darüber lachen. Die Zombies, für die ich nicht erst
seit „The Walking Dead“ eine Schwäche
haben, waren toll in die Geschichte mit eingebunden und haben mir sehr gut
gefallen. Seth Grahame-Smith hat für
mich eine wirklich tolle Verschmelzung zwischen Jane Austens Klassiker „Stolz und Vorurteil“ und einer sehr
modernen Zombieapokalypse geschaffen.
„Der klassische Liebesroman aus der Regency-Zeit – jetzt mit
ultraheftiger Zombie-Action.“
Zu der Liebesgeschichte von Elisabeth Bennet und Mr Darcy brauche
ich nicht groß etwas zu sagen. Ich fand sie genauso wunderbar, wie bereits im
Klassiker. Sie hat zu viele Vorurteile. Er ist zu stolz. Doch eigentlich passt
niemand besser zusammen, als diese beiden. Trotz Zombieapokalypse!
Als tolles Extra sind im Buch wunderbare Illustrationen enthalten,
welche uns die Zombieapokalypse aller Jane Austen noch einmal so richtig vor
Augen halten.
„Es ist eine allseits anerkannte Wahrheit, dass es einen Untoten,
der im Besitz von Gehirn ist, nur nach einem verlangt: mehr Gehirn.“
Den Schreibstil der Autorin kannte bereits aus zahlreichen ihrer
Werke. Jetzt hat aber Seth Grahame-Smith dem
Buch seinen ganz eigenen Stil aufgedrückt. Es ist frischer und moderner, als „Stolz und Vorurteil“ und zudem musste
ich hier bedeutend mehr lachen. Dennoch behält er den Stil von Jane Austen bei
und schafft somit eine tolle Balance zwischen Klassiker und Zombieapokalypse. Mir
hat es ausgesprochen gut gefallen. Eine tolle Kombination.   
„Stolz und Vorurteil und Zombies“ war für mich ein sehr
erfrischendes Buch.  Seth Grahame-Smith hat für mich eine wirklich tolle Verschmelzung
zwischen Jane Austens Klassiker „Stolz
und Vorurteil“
und einer sehr modernen Zombieapokalypse geschaffen.
Humorvoll, klassisch und absolut spannend. Eine Leseempfehlung an alle Zombie-
wie auch Jane Austen – Fans. Lasst euch ein auf diese wilde Kombination. Ich hoffe,
ihr werdet auch so positiv überrascht sein, wie ich es war!
Lg
Levenya
Verlag
 
Vielen
DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!

Fakten:
Taschenbuch:
480 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453504003
ISBN-13: 978-3453504004
Originaltitel:
Pride and Prejudice and Zombies
Preis: 9,99

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu