Uncategorized

Rezension „Magisterium – Der Schlüssel aus Bronze“

Magisterium
–     
Der Schlüssel
aus Bronze
Holly Black - Autor
© Cassandra Clare & Holly Black
3/5
Cassandra
Clare

wurde als Kind amerikanischer Eltern in Teheran geboren und verbrachte die
ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Da ihre
Familie ständig umzog, wurden Bücher ihre besten Freunde. Nach dem Studium war
Cassandra Clare in New York und Los Angeles für verschiedene Magazine tätig.
Sie lebt mit ihrem Mann und drei Katzen in Amherst, Massachusetts. 2006 machte
sie das Schreiben von Fantasyromanen zu ihrer Hauptbeschäftigung. Quelle
Holly Black wurde 1971 in New Jersey
geboren. Sie wurde durch ihre Fantasy-Reihe Die Spiderwick-Geheimnisse bekannt,
die auch verfilmt und zu einem internationalen Bestseller wurde. Holly Black
lebt mit ihrer Familie und mit vielen Tieren in Amherst, Massachusetts. Quelle 
„Magisterium – Der Schlüssel aus Bronze“ ist der 3. Teil  der „5-teiligen
Magisterium-Reihe“.

Website von
Cassandra Clare und Holly Black!
Erster
Satz:
„Call nahm die letzten Feineinstellungen an seinem Roboter vor und
sandte ihn dann direkt in den ´Ring´ – einen mit blauer Kreide umrissenen
Bereich auf dem Garagenboden.“
Klappentext:
Nachdem Call und seine Freunde unter
Einsatz ihres Lebens den Feind des Todes abgewehrt haben, richtet das
Magisterium eine Party für sie aus. Statt zu feiern, muss Call jedoch den
Angriff eines Chaosbesessenen abwehren. Eigentlich sollte das Wesen im Verließ
unter der Schule festsitzen, doch irgendjemand hat es herausgelassen. Es
muss im Magisterium jemanden geben, der Call töten will. Oder sind
vielleicht sogar beide Makaris in Gefahr? Die Freunde setzen alles daran,
um dem Spion in den eigenen Reihen auf die Schliche zu kommen – und bemerken
fast zu spät, wer es ist, dem sie auf gar keinen Fall vertrauen dürfen …
Cover:
Das Cover finde
ich auch hier wieder toll und es war ehrlich gesagt beim ersten Band auch einer
der Gründe, warum ich mir das Buch unbedingt genauer anschauen wollte. Der
Hintergrund ist schwarz gestaltet. Der Titel ist extrem verschlungen und
verschnörkelt dargestellt. Genauso drum herum. Ganz viele Details. Toll! Zudem
ist der Titel „Magisterium“ in grünem Glanz gehalten. Zwei gekreuzte Schlüssel
sind zu sehen, die man auch aus dem Buch kennt. Die Buchseiten sind ebenfalls
hochwertig gestaltet und schimmern wie der Titel grün. Schön würde ich es
finden, wenn die nächsten Teile ähnlich gestaltet werden! Ansonsten ein super
schönes Cover!
Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an ONE und Blogg dein Buch für das Rezensionsexemplar.
Ich bin ein großer Fan von Cassandra Clare, weswegen ich unbedingt
auch in ihre neue Reihe reinlesen musste. Der 1. Teil, Magisterium – Der Weg ins Labyrinth,  war ganz in Ordnung, weswegen ich dem 2. Teil
noch eine Chance geben wollte. Zum Glück habe ich es getan, denn der 2. Teil, Magisterium – Der kupferne Handschuh
hat mich viel mehr überzeugen können, als der 1. Teil, weswegen ich nun auch
zum 3. Band gegriffen habe.
Erzählt wird uns die Geschichte erneut von Callum – Call – Hunt, der seit er ein Baby ist mit seinem
zertrümmerten Bein Probleme hat. Es schmerzt ihn, wenn er es zu sehr belastet
und er wird aufgrund seines Handicaps oft ausgeschlossen. Sein Leben lang hat
ihm sein Vater drei Regeln eingebläut:
  1. Traue nie einem Magier
  2. Bestehe nie eine magische Prüfung
  3. Betrete unter keinen Umständen
    das Magisterium
Ich mochte Call sofort. Mit seiner sturen Art war er mir einfach
sympathisch. Er ist fast sein ganzes Leben lang ausgegrenzt worden, war immer
anders und fiel auf. Er hat es nicht leicht gehabt und beißt sich trotzdem
durch. Als er dann trotz aller Widerstände im Magisterium aufgenommen wird,
ändert sich sein Leben von Grund auf.
In diesem Teil kehrt er zum Magisterium zurück. Doch die Rückkehr
von Call und seinen Freunden wird von einem Mord überschattet. Die Drei setzen
alles daran, den Mörder zu finden und geraten dabei selbst unwissentlich in die
Schussbahn …
Kann er seinen besten Freunden Aaron und Tamara vertrauen? Kann er seinem
Meister sein furchtbares Geheimnis verraten? Er muss die Ansichten seines
Vaters überdenken, die Wahrheit hinter allem suchen und zudem zu sich selbst
finden. Er wächst über sich hinaus, öffnet sich und zeigt wahren Mut. Call
akzeptiert sein Schicksal nicht und setzt alles daran, er selbst zu bleiben und
das auch, als eine andere Art der Magie in ihm erwacht und erneut sein ganzes
Leben auf den Kopf stellt.
Ich bin sehr gespannt, wie er sich noch weiterentwickelt. Zumal das
Ereignis zum Ende des Buches wirklich sehr spannend und dramatisch war (an
dieser Stelle werde ich nicht mehr verraten). Es war klasse, dass Call sich in
diesem Band schon so drastisch entwickelt hat. Das hat die Geschichte enorm
voran getrieben und gepusht.
Auch die anderen Charaktere mochte ich gleich wieder. Im 1. Teil
habe ich beklagt, dass sie noch etwas farblos geblieben sind. Das hat sich im
2. Teil geändert und wir haben die Chance, die anderen Charaktere ebenfalls
näher kennen zu lernen. Obwohl das gerne noch etwas mehr sein dürfte. Zum einen
hätten wir da Tamara und Aaron, die sich zu Calls Freunden entwickeln
und zusammen mit ihm bei Master Rufus
in die Lehre gehen, oder zum anderen den gemeinen Jasper, der keine Gelegenheit auslässt, Call zu hänseln und in
diesem Teil eine ganz andere Seite von sich zeigt. Doch der chaosbesessene Wolf
Mordo hat in Wirklichkeit mein Herz
erobert! Ich hoffe sehr, dass sich die Charaktere noch weiterentwickeln und
noch ein wenig mehr Tiefe zeigen.
Die Idee des Magisteriums,
das quasi eine Magierschule ist, war mir nichts Neues. Die Harry Potter – Reihe hat dies ganz ausgezeichnet bewiesen. Auch die
Magie und das Trio Call, Aaron und Tamara haben mich sehr an Harry Potter
erinnert. Auch dort gab es ein Trio, Harry, Ron und Hermine, die zusammen in
der Lehre sind und Abenteuer bestehen. Ebenso gibt es einen übermächtigen Bösen
und eine furchtbare Wahrheit. Für meinen Geschmack waren das ein wenig zu viele
offensichtliche Parallelen zur Harry
Potter – Reihe
.
Andererseits wurden auch viele neue Elemente eingebaut, die mir gut
gefallen haben. Zum Beispiel richtet sich ein Grundsatz nach dieser Lehre:
„Feuer will brennen, Wasser will fließen, Luft will schweben,
Erde will verbinden, Chaos will verschlingen.“
Ein sehr spannender und vielversprechender Ansatz. Auch die
Fähigkeit und das Geheimnis um den Feind
des Todes
finde ich toll. Ich denke, dass es hier noch ganz viel Potential
gibt, das bestimmt in den nächsten Teilen noch ausgeschöpft  wird. Ich bleibe einfach mal optimistisch.
Der Schreibstil von Cassandra
Clare
war mir bereits aus den „Chroniken
der Schattenjäger“
bekannt und hat mir auch diesmal wieder gut gefallen. Es
ist ihre erste gemeinsame Buchreihe mit Holly
Black
, von der ich noch nichts gelesen hatte. Die beiden zusammen schreiben
sehr kreativ, charmant und einfach magisch. Obwohl ich sagen muss, dass es
definitiv eher etwas für jüngere Leser ist. Dennoch war der Schreibstil nach
meinem Geschmack. Dieses Buch hat mir von Anfang gut gefallen, war für mich
dennoch etwas schwächer als der 2. Band. Sehr spannend, vielschichtig und
rasant stürzen wir zusammen mit Call, Tamara und Aaron in ein neues Abenteuer,
das dunkler und gefährlicher ist, als alles zuvor. Ich bin sehr gespannt, was
sich die beiden Autorinnen für die nächsten zwei Bände überlegt haben. Denn nach
diesem Ende bin ich wirklich gespannt wie es weiter geht und freue mich auf
mehr.
REIHE
   
„Magisterium – Der Schlüssel aus Bronze“ war für mich eine solide
Fortsetzung, die nicht ganz an den Vorgänger heranreicht. Es ist eine
wunderbare Geschichte über Freundschaft, die eigene Persönlichkeit und Magie,
die zeigt, dass man alles sein kann, wenn man nur fest daran glaubt.
Nächstes Jahr, 2016,
erscheint der 4. Teil der Reihe, „The Silver Mask“, in den USA und ich hoffe,
dass wir nicht mehr allzu lange darauf warten müssen.  
Ich kann diese Reihe wirklich jedem empfehlen, der in eine Welt
voller Magie, Geheimnisse und großer Gefühle eintauchen möchte. Ich bin ganz
gespannt auf die Fortsetzung und hoffe sehr, dass meine Erwartungen erfüllt
werden.
Lg
Levenya
Verlag
 




Vielen
DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!
Fakten:
Gebundene
Ausgabe:
288 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe) (14. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3846600288
ISBN-13: 978-3846600283
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:
Ab 14
Jahren
Originaltitel:
Magisterium – The Bronze Key
Preis: 17,00€

7 Comments

  1. Hallöchen =)

    Ich habe gerade deine Rezension gelesen. Kompliment! Ich finde sie richtig gut geschrieben und ich erkenne viele deiner Eindrücke auch bei mir wieder. Letztlich muss ich allerdings sagen, dass mich dieser dritte Teil bisher am meisten begeistern konnte. Zum ersten Mal ist in der Geschichte etwas von Witz und Humor zu spüren. Hier trägt Jasper einen enormen Teil bei. Das hat mir echt gut gefallen. Auch an Spannung konnte mich das letzte Drittel richtig überzeugen. An den Vorgängerbänden hatte ich immer was zu mäkeln, was diese Dinge angeht.
    Die Parallelen zu Potter habe ich im ersten Teil sehr stark bemängelt. Auch das ganze Setting kam mir einfach viel zu willkürlich konstruiert vor. Aber ich habe mich damit abgefunden und Call trotzdem eine Chance gegeben. Ich habe es nicht bereut =). Bin gespannt auf die Fortsetzung.

    Schöne Weihnachten und LG
    Anja

    1. Hey 🙂
      Danke für dein tolles Kompliment! Das hat mich sehr gefreut 🙂
      Mir persönlich hat bis jetzt der 2. Band am besten gefallen. Ich bin ehrlich gesagt immer noch nicht sicher, ob ich diese Reihe jetzt weiterlesen möchte oder nicht …

      Na mal sehen 🙂 Ich wünsche dir auch FROHE WEIHNACHTEN 🙂

      Lg
      Levenya

  2. Ich schwanke hin und her, ob ich diese Reihe anfangen soll oder nicht. Einerseits liebe ich den Schreibstil von Holly Black und Cassandra Clare (wobei es viel gibt, das ich störend bei ihr finde), andererseits schreckt mich immer etwas von der Reihe ab ^^
    So paradox.

    Liebe Grüße
    Carly

    Übrigens findet bei mir ein Gewinnspiel statt. Vielleicht hast du Lust vorbei zu schauen?

    1. Ich schwanke auch. Einerseits macht die Rezi Geschmack, andererseits scheint etwas zuviel Harry Potter darin zu sein. Magierschulen gibt es ja auch in Sona, Der Name des Windes und in noch vielen anderen Büchern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu