Uncategorized

Rezension “Godspeed – Die Ankunft”

Godspeed

Die
Ankunft
bethrevis.com
Beth Revis, geboren und aufgewachsen in
den Ausläufern der Appalachen in North Carolina/USA, schrieb schon während der
Schule lieber Kurzgeschichten, statt dem Unterricht zu folgen. Diese Gewohnheit
behielt sie auch an der Universität bei – aus ihren Kurzgeschichten waren
mittlerweile halbe Romane geworden. Nach ihrem Abschluss an der NC State
University in Englischer Literatur wurde Beth Revis Lehrerin. Da sie es auch
weiterhin nicht lassen konnte, Geschichten zu schreiben, statt Essays zu
korrigieren und Unterrichtspläne zu erstellen, hat sie sich inzwischen ganz dem
Schreiben gewidmet. Beth Revis lebt mit ihrem Ehemann und einem Hund im
ländlichen North Carolina/USA. “Godspeed – Die Reise beginnt” ist ihr
Debütroman und der Auftakt einer Trilogie. Quelle
Erster
Satz:
„  ´Warte´, sage ich, und mir schlägt das Herz
bis zum Hals.“
Klappentext:
Amy:
Als Erstes schließe ich die Augen. Ich hole tief Luft und atme
nicht nur die frische Sommerbrise. Ich atme Staub, Bäume und einen ganzen Ozean
ein. Und dann atme ich aus und alles ist noch größer als vorher. Luft. Nicht
recycelt – frische, saubere Luft, die nach Erde und Pflanzen und noch so vielem
mehr reicht. Obwohl wir von mehreren Dutzend Menschen umgeben sind, von denen
viele nervös in den Himmel starren oder sich nicht vom Shuttle forttrauen, nehme
ich nur zwei Dinge wahr: Junior, der meine Hand hält, und die neue Welt, die
uns zu Füßen liegt.
Endlich landen Amy und Junior die
Godspeed auf Zentauri-Erde. Aber auf dem Planeten lassen böse Überraschungen
und gefährliche Kreaturen die Mission zur Todesfalle werden. Ist Amys und
Juniors Liebe stark genug, sie zu schützen?
Cover:
Das Cover ist
im Stil der ersten beiden Bände gehalten und passt dazu. Die beiden Personen,
die zu sehen sind und die Hauptcharaktere verkörpern, finde ich persönlich gut
getroffen und zum Inhalt des Buches sehr passend. Es zeigt deutlich, dass die
beiden und ihre Beziehung sich weiterentwickelt hat.
Ich finde das Cover gut, aber auch nicht mehr. Ein schönes solides
Cover, das zur Geschichte passt und einen neugierig auf mehr macht. Vergleiche
ich sie mit den englischen Covern, bevorzuge ich die englische Variante.
Einfach, weil dort mehr los ist.
Meinung:
Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich den dritten Band der „Godspeed-Trilogie“ lesen soll oder nicht. Den ersten Band, „Godspeed – Die Reise beginnt“, fand ich nur okay und auch
der zweite Band, „Godspeed – Die Suche“, war nur okay. Eine gute
Story, mit Schwächen und Stärken, aber mit Potential für mehr. Ach, und ehrlich
gesagt wollte ich auch einfach wissen, wie es mit Amy und Junior ausgeht.
Deswegen habe ich mich doch dazu entschlossen, weiter zu lesen und
ich bin nicht enttäuscht worden.
Ich habe schon einige dystopische Romane gelesen und hatte somit
eine ungefähre Vorstellung von der Handlung der Geschichte. Neu für mich war
das eingebaute Science Fiction Genre, das eigentlich nicht so mein Ding ist.
Allerdings schafft Beth Revis es geschickt, die beiden Genres harmonisch zu
verknüpfen.
Der dritte Band knüpft nahtlos an den zweiten Band an und wir sind
sofort wieder mitten drin im Geschehen. Wir erfahren die Geschichte wieder
abwechselnd aus der Sicht von Amy und Junior. Die beiden Handlungsstränge
erzählen die Geschichte beide spannend und ergänzen einander sehr gut.
Die Charaktere, die ich im ersten Band lieb gewonnen habe, bleiben
mir auch im zweiten Band sympathisch, überraschen mich allerdings auch nicht.
Mir persönlich fehlt eine deutliche Entwicklung der Charaktere, um ihnen noch
mehr Tiefe zu verleihen. Sie bleiben interessant und ganz individuell, aber
mehr auch nicht. Dadurch waren einige Handlungsgeschehen für mich sehr
vorhersehbar und die Dynamik der Geschichte ging etwas verloren.
Die zarte Liebesgeschichte von Amy und Junior entwickelt sich dagegen
im letzten Teil zu etwas festem. Beide gestehen sich ein, dass sie einander
brauchen, lieben und nicht mehr ohne sie einander sein wollen. Egal, welche
Unterschiede die beiden auch trennen mögen.
Beth Revis wählte einen ganz außergewöhnlichen Schauplatz, der eine
gesamte Gesellschaft über Jahrhunderte hinweg auf engsten Raum einsperrte. Von
der Sol-Erde abgeschnitten sind sie vollkommen auf sich allein gestellt und ich
finde, dass Beth Revis geschickt die richtigen Fragen und Probleme einer
Gesellschaft beschreibt, die mit Inzest, Rebellion, gute Führung, freie Meinung
und Andersartigkeit zu tun hat. Dies gipfelt in diesem Band in einer Rebellion,
wie es ein freier Wille mit sich bringen kann. In diesem letzten Teil brechen
einige der Bewohner  der „Godspeed“ aus dem beengten Raum des
Raumschiffes und machen sich auf, die Zentauri-Erde zu erkunden.
Aber kaum sind die Bewohner samt Amy und Junior gelandet, kommt es
zu den ersten Problemen. Die Crew aus den Kyro-Kammern wird aufgetaut und greift
in das Geschehen ein. Darunter befinden sich auch Amys Eltern, die sich endlich
wiederfinden. Aber es herrscht große Unstimmigkeit zwischen den Bewohnern der
Sol-Erde und der Zentauri-Erde. Doch nicht nur die große Kluft zwischen den
Menschen ist ein Problem. Zu allem Unglück werden die Menschen angegriffen, von
einer hochintelligenten Spezies.
Amy und Junior sehen sich neuen Problemen gegenüber, denen sie auf
den Grund gehen müsse. Auf ihrer unbeirrten Suche nach der Wahrheit, müssen sie
viele Hindernisse überwinden und Schicksalsschläge hinnehmen. Am Ende entdecken
sie eine Wahrheit, mit der niemand gerechnet hat und die alles verändert.
Neue Geheimnisse werden aufgedeckt, neue Herausforderungen müssen
überwunden werden und Entscheidungen müssen getroffen werden. Der dritte Band
beantwortet viele offene Fragen aus den ersten beiden Bänden.
Amy und Junior schaffen es, sich eine neue Zukunft in einer neuen
Welt aufzubauen und man kann ihnen nur das Beste wünschen.
Reihe
ENGLISCHE COVER
Der dritte Teil hat mir ganz gut gefallen. Beth Revis hat ein
spannendes und interessantes Ende geschrieben. Jedem, der Dystopie vermischt
mit Science Fiction mag, kann ich die „Godspeed“-
Reihe von Beth Revis nur empfehlen.
Man wird nicht enttäuscht.
Lg
Levenya
Meine
Wertung:
♥♥♥♥♥
Verlag
 
Fakten:
Gebundene
Ausgabe:
480 Seiten
Verlag: Dressler (1. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3791516787
ISBN-13:
978-3791516783
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:
12 – 15
Jahre
Originaltitel:
Shades of Earth
Preis: 19,95€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu