2 Herzen / Rezension

“Ein Jahr zum Leben”

 Ein Jahr zum Leben

 

1/2
Emilia Fuchs wurde 1992 geboren und ist eine waschechte Ostfriesin. Seit einigen Jahren zieht sie mit ihrem Mann durch die Weltgeschichte und verliebte sich dabei unter anderem in Orte wie Hamburg, Paris, die Normandie und zuletzt in Texas. Doch das ist definitiv noch nicht die Endstation für sie. Ihre Neugier auf fremde Länder und Kulturen spiegelt sich in den wundervoll beschriebenen Handlungsorten ihrer Romane wider. Hier haucht sie den vielen landestypischen Erfahrungen, die sie bereits sammeln konnte, ganz neues Leben ein und verwebtsie in romantische Geschichten. Quelle*

„Ein Jahr zum Leben“ ist der 1.Teil der „Jahr-Reihe“, die mit zwei Bänden abgeschlossen ist.

 

Erster Satz:
„Ich kam gerade nach Hause, den Adventskranz unter den Arm geklemmt.“

Klappentext:
**Finde dich selbst auf dem Weg in die Stadt der Liebe**

Das neue Jahr beginnt für Eve mit einer Liste von Vorsätzen. Sie sollen ihr nach einem furchtbaren Verlust wieder ins Leben zurückverhelfen – das war zumindest der Plan. Aber auch sechs Monate später hat sie noch immer keinen Punkt der Liste in die Tat umgesetzt, bis sie dem unverschämten Ben begegnet. Stets einen lockeren Spruch auf den Lippen, gelingt es ihm, Eve aus der Reserve zu locken und zu einem Deal zu überreden: Gemeinsam machen sie sich auf nach Frankreich, vorbei an alten Schlössern und blühenden Lavendelfeldern. Doch Eve weiß nicht, dass Ben mit dieser Reise vor etwas davonläuft…

//Alle Bände der gefühlvollen New Adult Reihe:
— Band 1: Ein Jahr zum Leben (Die Jahr-Reihe 1)
— Band 2: Ein Jahr voller Leben (Die Jahr-Reihe 2)//

Alle Bände
der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden und haben ein abgeschlossenes Ende.

Cover:
Das Cover hat mich gleich angesprochen und war einer der Gründe, warum ich mir das Buch genauer anschauen wollte. Die Gestaltung ist mal etwas ganz anderes und es gibt jede Menge zu entdecken. Auch die Farben mag ich total. Super finde ich auch, dass das Cover im Nachhinein toll zum Inhalt passt und auch sehr schön zum 2. Band.

Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Impress* für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte wird uns aus Sicht der Protagonistin Eve erzählt, deren Leben sich schlagartig ändert nachdem sie kurz vor Weihnachten ihren Vater verliert. Er war ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens, das nun vollkommen aus den Fugen gerät. Ihr beste Freundin Maria  bringt sie Silvester dazu, zehn Vorsätze aufzuschreiben, die sie im nächsten Jahr umsetzen will. Obwohl Eve sich zunächst sträubt, lässt sie sich darauf ein. Als sie dann auch noch dem attraktiven Ben begegnet, macht dieser ihr ein Angebot, das nicht nur verrückt klingt, Eve aber auch nicht ablehnen kann. Vollkommen ungeplant und spontan machen sich die beiden auf nach Frankreich, um Eves Vorsätze in die Tat umzusetzen. Diese Reise ist für beide ein Abenteuer und birgt neben vielen Überraschungen auch eine Wende, die beide so nicht geplant hatten …
Eve  ist eine eigentlich eine sehr sympathische, freundliche und offene Person, mit der ich aber trotzdem über das gesamte Buch hinweg nicht warm werden konnte. Ich kann gar nicht richtig benennen, woran das gelegen hat. Vielleicht, weil ich so ganz andere Vorstellungen und Ansätze in Bezug auf Trauer habe. Aber das passiert mal. man kann ja nicht immer mit allen Charakteren zufrieden sein. Denn eines muss man Eve lassen, sie hat wirklich schon einiges erlebt und schwere Schicksalsschläge hingenommen. Dadurch hat sie, verständlicherweise, ihren Antrieb verloren und weiß nicht mehr recht, was sie vom Leben will. Absolut spontan macht sie sich mit dem wildfremden, aber sehr attraktiven Ben auf nach Frankreich, um ihre Vorsätze umzusetzen. Auf ihrer Reise erlebt sie nicht nur viele Abenteuer, sonder findet auch mehr und mehr zu sich selbst zurück und entdeckt dabei etwas, nachdem sie gar nicht gesucht hat …
Mit Ben bin ich auch nicht wirklich warm geworden. In diesem Buch ist es mir einfach nicht gelungen, mit den Charakteren warm zu werden. Das passiert mir wirklich nicht oft und ist auch nur mein ganz persönlicher Geschmack. Auch Ben ist ein sehr offener Mensch, der hilfsbereit ist und, gegen Eve, der verrücktere der beiden ist. Über das gesamte Buch lernen wir ihn besser kennen und bekommen einen immer  umfangreicheren Einblick in ihn. Gemeinsam mit Eve sind sie ein unschlagbares Team, das nicht nur Abenteuer erlebt, sonder noch viel mehr entdeckt …
Auch mit den übrigen Charakteren bin ich nicht wirklich warm geworden. Obwohl sich die Autorin sehr bemüht, authentische und vielfältige Charaktere zu erschaffen, die sich über die gesamte Geschichte hinweg weiterentwickeln, wollte der Funke bei mir nicht überspringen. Vielleicht, weil ich viele Ansichten nicht geteilt habe und weil es mir zu viel Spontanität war. Lasst euch davon aber nicht abhalten. Wer weiß, vielleicht springt der Funke ja bei euch über.

In dieser Geschichte erleben wir einen Roadtrip, der uns nach Frankreich führt und extrem spontan startet. Für meinen Geschmack war es etwas schwer nachzuvollziehen, wie man so spontan mit einer wildfremden Person einen Roadtrip machen kann, aber das ist bestimmt eine Einstellungssache. Auch der Aspekt der Trauer nimmt Raum ein in der Geschichte und ich muss gestehen, dass es mich persönlich die Ansichten hinsichtlich der Trauer und ihrer Bewältigung gestört haben. Damit will ich nicht sagen, dass sie falsch wären, sondern dass ich lediglich nicht damit übereinstimme.

Da es mein erstes Buch der Autorin war, kannte ich ihren Schreibstil bis dahin noch nicht, aber ich muss sagen, dass er mir gut gefallen hat.  Sie schreibt sehr flüssig,  ganz klar und deutlich, ohne große Umschweife. Obwohl sie sich auch Zeit für Erklärungen nimmt, hat das nicht meinen Lesefluss gestört, sondern war sehr geschickt eingebaut. Manche Szenen waren mir etwas zu schnelllebig und einiges war mir zu vorhersehbar. Die Idee eines Roadtrips,
inklusive einer Buckelist und großer Romanze ist auch keine neue Geschichte, aber die Autorin erzählt sie auf ihre Weise, gespickt mit neuen Ideen und einer wunderschönen Kulisse – auch wenn bei mir der Funke nicht überspringen wollte.

REIHE
 

„Ein Jahr zum Leben“ konnte mich leider nicht überzeugen und der Funke wollte einfach nicht überspringen. Es ist die Geschichte von Eve, die einen schrecklichen Schicksalsschlag verkraften muss. Vollkommen spontan macht sie sich zusammen mit Ben auf, ihre Vorsätze für das neue Jahr in die Tat umzusetzen und reist mit ihm nach Frankreich, nicht ahnend, in was für ein Abenteuer sie geraten …

Auch wenn das Buch nicht meinen Geschmack getroffen hat, kann ich es trotzdem jeden empfehlen, der eine Schwäche für Roadtrips hat, gerne nach Frankreich reisen möchte und zudem eine gefühlvolle Geschichte erleben will. Denn nur weil bei mir der Funke nicht überspringen wollte, kann es durchaus bei euch passieren.

Lg
Levenya

Verlag
Bildergebnis für impress verlag logo
 Vielen
DANK für das Rezensionsexemplar!
Hier* Kaufen!

Fakten:
Format: Kindle Edition
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 270 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3743166372
Verlag: Impress (3. August 2017)
Preis: 3,99€

*Affiliate Links sind mit einem Stern gekennzeichnet. Durch das Benutzen dieser Links ändert sich nichts an dem, was ihr kauft, ich bekomme lediglich eine kleine Provision von Carlsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu