Uncategorized

Rezension “Dämonentochter – Verbotener Kuss”

Dämonentochter
–     
Verbotener
Kuss
1/5
Jennifer L.
Armentrout
lebt
mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden in West Virginia. Wenn sie nicht gerade
mit dem Schreiben eines neuen Buches beschäftigt ist, schaut sie sich am
liebsten Zombie-Filme an. Ihre E-Books waren in den USA auf Anhieb so
erfolgreich, dass sie kurze Zeit später in den Druck kamen und sofort auf die
Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste kletterten. Quelle
„Dämonentochter – Verbotener Kuss“ ist der 1. Teil zur fünfteiligen Covenant- Reihe.
Darüber hinaus gibt es noch Eshorts zu der Reihe.
Website der Autorin!
Erster
Satz:
„ Ich riss die Augen auf, als mein verrückter sechster Sinn meinen
Körper mit Adrenalin überschwemmte.“
Klappentext:
Zwischen Göttern und Sterblichen gibt es die Eine, die kämpfen wird
Alex‘ Mutter wurde von Dämonen
verwandelt und macht nun Jagd auf Menschen. Einzig Alex kann sie aufhalten.
Doch sie ist noch keine voll ausgebildete Dämonenjägerin. Als Alex‘ Mutter
einen Freund ihrer Tochter entführt, bleibt Alex keine Wahl. Sie zieht in einen
Kampf auf Leben und Tod, und stellt sich allein ihrer größten Angst …
Cover:
Das Cover ist ziemlich
schlicht gestaltet, aber gerade das gefällt mir sehr gut. Ein schwarzer
Hintergrund auf dem eine große Lila Blüte zu sehen ist, die fast den gesamten
Raum einnimmt. Mich hat das Cover sofort angesprochen und neugierig gemacht.
Toll finde ich auch, dass die übrigen Cover der Reihe ganz wunderbar zum 1.
Teil passen.
Meinung:
Ich hab bereits mit
großer Begeisterung die ersten Teile der „Lux-Reihe“ von Jennifer L.
Armentrout
gelesen und auch von der „Dark Elements –
Trilogie“.
Deswegen musste ich
jetzt einfach auch zur „Dämonentochter
greifen und wurde wieder nicht enttäuscht!
Die Geschichte erfahren wir aus Sicht der siebzehnjährigen Alexandria – Alex – Andros, die zusammen mit ihrer
Mutter auf der Flucht ist. Sie ist gemeinsam mit ihrer Mutter aus dem Covenant
geflohen, warum, weiß Alex nicht. Als sie eines Tages von Daimonen angegriffen
werden, gelingt Alex gerade noch die Flucht, aber für ihre Mutter kommt
jegliche Hilfe zu spät …
Ich mochte Alex von der ersten Seite an, obwohl sie mir noch nicht
komplett ans Herz gewachsen ist. Aber was nicht ist kann ja noch werden. Sie ist,
wie Aiden es so schön ausdrückt, „lebendig“.  Sie liebt das Leben und kämpft darum, eine
Zukunft zu haben. Sie ist sehr stark, dickköpfig und handelt meist erst, bevor
sie nachdenkt. Sie lässt sich so schnell von keinem etwas sagen und reitet sich
damit oft rein. Ihr großes Herz und ihre Leidenschaft bei allen Dingen, die sie
anpackt, machen sie zu einer außergewöhnlichen jungen Frau, die ein schweres
Schicksal mit sich herum tragen muss. In diesem Teil erfährt sie nach und nach
die Wahrheit darüber, warum ihre Mutter mit ihr fortgegangen ist und die
Wahrheit zieht ihr förmlich den Boden unter den Füßen weg. Es scheint, dass
ihre Zukunft bereits vorherbestimmt ist, aber Alex setzt alles daran, selbst zu
entscheiden und das finde ich klasse. Aber als wäre das nicht schon genug,
erfährt Alex noch eine weitere Wahrheit, die ihre Mutter betrifft und sie vor
eine unmögliche Wahl stellt …
Nachdem Alex schon so viel in diesem Teil erlebt und erfahren hat,
bin ich schon sehr gespannt darauf, wie es mit ihr in den nächsten Teilen
weitergeht.
Aber auch die übrigen Charaktere, wie Aiden St Delphi, Seth oder Rachelle fand ich alle großartig. Jeder
ist ganz individuell und sehr facettenreich ausgearbeitet worden. Jeder
Charakter ist sehr authentisch und passt sich perfekt in das Gesamtbild der
Geschichte. Alle Charaktere nehmen eine wichtige Rolle ein, ohne die der
Verlauf der Geschichte nicht so flüssig und nachvollziehbar wäre. Zudem hat
sich wirklich jeder Charakter bereits in diesem Buch weiterentwickelt und
bietet sehr viel Potential für die weiteren Bände.
Die Grundidee der Geschichte hat mich sofort angesprochen und
interessiert.
Die Hematoi, die Reinblüter, sind Nachkommen von Halbgöttern und
beherrschen die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft. Diese Macht können sie
nutzen und zudem in Zwänge und Zauber umwandeln.
Auf der anderen Seite gibt es noch die Halbblüter, zu denen Alex zählt,
die aus einer Verbindung von einem Reinblüter und einem Menschen entstammen. Für
Die Hematoi sind die Halbblüter nicht mehr als Bastarde, die es nicht wert
sind, respektiert zu werden. Anders als die Reinblüter verfügen die Halbblüter
nicht über die Macht der Elemente. Vielmehr sind sie mit Schnelligkeit und
Stärke und der Gabe gesegnet, die Elementarmagie der Daimonen zu durchschauen,
was ihnen im Kampf gegen die Daimonen, die es auf den göttlichen Äther der
Reinblüter abgesehen haben, sehr zu Hilfe kommt.
In dem sogenannten Covenant leben alle in einer Gemeinschaft
zusammen, sodass es leichter fällt, die Reinblüter zu beschützen. Zudem werden
die Halbblüter und Reinblüter dort ausgebildet.
Alles in allem eine wirklich sehr spannende und interessante Geschichte,
die ich hier nur grob angerissen habe. Allerdings muss ich gestehen, dass ich
immer wieder den Vergleich zur „Vampire Academy“ von Richelle Mead ziehen musste. Abgesehen davon, dass es bei „Vampire Academy“ ausschließlich um Vampire geht, habe ich
viele Parallelen gesehen. Wie zum einen das Reinblut – Halbblut – Phänomen, die
verbotene Liebe zwischen Alex und Aiden / Rose und Dimitri, Alex Lebendigkeit
usw. Eigentlich stört mich sowas nicht, aber in diesem Buch ist mir die
Parallele doch sehr aufgefallen und ich hoffe einfach, dass sich die „Dämonentochter“ im nächsten Teil noch mehr abhebt.
Die Autorin schafft es immer, wirklich dramatische, emotionale und
wirklich berührende Liebesgeschichten in ihre Bücher einzubauen. Auch in „Dämonentochter“
bin ich wieder ganz auf meine Kosten gekommen. Alex und Aiden sind einfach
füreinander geschaffen und ergänzen sich, wie es sonst niemand könnte. Doch nichts
Geringeres als ihre Herkunft, ihr Blut, steht zwischen ihnen. Aiden ist ein Reinblut
und Alex ein Halbblut. Zwischen diesen beiden Rassen ist eine Beziehung
verboten und würde mit der Versklavung des Halbbluts bestraft werden. Dennoch fühlen
sich die beiden magisch voneinander angezogen.
Dann taucht auch noch Seth, der Apollyon, auf. Alex traut ihm nicht
und dennoch verfolgt er sie auf Schritt und Tritt. Ich bin so neugierig, ob
Alex und Aiden eine Chance bekommen werden!
Der Schreibstil von der Autorin ist wieder einmal wunderschön, sehr
flüssig, emotional und einfach fesselnd. Ich habe es nicht geschafft, das Buch
aus den Händen zu legen und musste mir gleich die nächsten Bände sicher. Wir werden
in eine sehr fantastische und brutale Welt entführt, in der wir zusammen mit Alex
um ein selbstbestimmtes Leben kämpfen und nicht weniger als die Zukunft aller
auf dem Spiel steht.
REIHE
  
 
Eshort
 
0,5                               3,5
Mit „Dämonentochter –
Verbotener Kuss“
hat Jennifer L. Armentrout
einen grandiosen Auftakt zur Covenant-Serie geschaffen, der mit viel
Action, Emotionen und vor allem sehr sympathischen Charakteren aufwartet. Ein
dramatisches Ende, das einen den Atem anhalten lässt und nur unruhig warten
lässt. Ich kann diese Buchreihe wirklich nur jedem wärmstens empfehlen, der auf
Daimonen, Götter und Orakel treffen will und zudem eine starke Heldin liebt,
die sich nichts gefallen lässt.
Ich persönlich greife gleich zum 2. Teil der Reihe, „Dämonentochter – Verlockende Angst“, der bereits bei uns
erschienen ist.
Lg
Levenya
Verlag
 
Hier
kaufen!
Fakten:
Taschenbuch:
448 Seiten
Verlag: cbt (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570380432
ISBN-13: 978-3570380437
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:
Ab 13
Jahren
Originaltitel:
A Covenant Novel 1 – Half Blood
Preis: 8,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu