Uncategorized

Rezension „Black Blade – Die helle Flamme der Magie“

Black
Blade
–     
Die helle
Flamme der Magie
3/3
Jennifer
Estep
ist
Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit
einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in
Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erschien
bisher ihre All-Age-Serie um die »Mythos Academy« sowie die Urban-Fantasy-Reihe
»Elemental Assassin«.  Quelle
„Die helle Flamme der Magie“ ist das Finale der „Black Blade“-Trilogie.

Website
der Autorin!
Erster
Satz:
„Du bist der schlechteste Dieb, den ich je gesehen habe.“
Klappentext:
Aller guten Dinge sind drei – das Finale der »Black Blade«-Trilogie!
Als Diebin hat Lila Merriweather eine
Begabung für drei Dinge: Erstens, sich in den Schatten zu verbergen. Zweitens,
überall unbemerkt einzubrechen. Und drittens, Geheimnisse zu lüften. Diese
Talente kommen ihr auch bei ihrer Arbeit als Bodyguard der Sinclair-Familie
zugute – immerhin eine der mächtigsten magischen Mafiafamilien in Cloudburst
Falls. Jeder weiß, dass Victor Draconi sie und die anderen Familien
einkassieren will – und vorhat, jeden einzelnen Sinclair umzubringen. Doch was
niemand weiß, ist, dass Lila ihm auf den Fersen ist. Auf keinen Fall wird sie
zulassen, dass der Mann, der ihre Mutter getötet hat, weiteren Menschen, die
ihr etwas bedeuten, Schaden zufügt. Nicht so lange es noch Häuser gibt, in die
sie einbrechen kann, nicht so lange es noch Dinge gibt, die sie stehlen muss
und besonders nicht so lange Devon Sinclair an ihrer Seite kämpft …
Cover:
Das Cover hat
gleich meine Aufmerksamkeit erregt. Es ähnelt in der Aufmachung der
Paperback-Ausgabe der „Mythos Academy –
Reihe
“, die ebenfalls ein echter Blickfang war. Das Buch ist ganz in Weiß
gehalten, zu sehen ist ein weibliches Gesicht, mit bestechenden blauen Augen.
In der Mitte steht schön groß der Titel und alles wird von Blauregen
eingerahmt.
Mir gefällt das Cover ausgesprochen gut und ehrlich gesagt viel
besser, als die amerikanische Variante. Die deutsche Version ist viel
geheimnisvoller und wie ich finde magischer. Zusammen sehen die drei Cover der
Trilogie super aus.
Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Piper für das Rezensionsexemplar.
Die Geschichte wird uns ein letztes Mal aus Sicht der
siebzehnjährigen Lila Merriweather
erzählt, die seit dem brutalen Mord an ihrer Mutter vor einigen Jahren vor dem
Jugendamt davon läuft. Sie wohnt verborgen im Keller einer Bibliothek und
verdient sich bei dem zwielichtigen Mo als Diebin etwas Geld dazu. Sie lebt in
der Stadt Cloudburst Falls, die alles
andere als eine normale Stadt ist. Neben Menschen, die den kleinsten Teil der
Bevölkerung ausmachen, gibt es in der Stadt noch Magier und Monster.
Verschiedene Familien, oder auch Mafiabanden, haben die Stadt unter sich
aufgeteilt und regieren sie. Lila, die lange Zeit zu keiner Familie gehört,
versucht sich möglichst bedeckt zu halten und nicht aufzufallen. Als sie dann
aber eines Tages Devon rettet, wird sie mitten hineingezogen in die größte
Familienfehde, die es in Cloudburst Falls
je gegeben hat. Denn Devon gehört zur mächtigen Sinclair Familie, die mit der ebenfalls
sehr mächtigen Familie, den  Draconis, im
Krieg stehen. Plötzlich ist Lila mitten drin in der Familienfehde und findet
dabei unverhofft  Antworten, über ihre
eigene Vergangenheit und die Wahrheit über ihre Familie…
Ich war von der ersten Seite an erneut ein großer  Fan von Lila
und das nicht nur, weil sie ziemlich cool mit ihrem Schwert umgeht. Sie ist
einfach taff und sehr mutig. In ihrem Leben hat sie schon viele
Schicksalsschläge einstecken müssen und ist doch immer wieder aufgestanden. Der
Verlust ihrer Mutter belastet sie noch immer, auch wenn sie es nie zugeben
würde. Seit ihrem Tod hat sie keinen mehr näher an sich heran gelassen und erst
als sie in die Dienste der Sinclair Familie tritt beginnt sie, ihr Herz wieder
zu öffnen. Lila ist magisch, mutig und sehr klug. Alles, was eine gute Heldin
braucht, auch wenn sie sich selbst nicht so sehen würde.
In diesem letzten Teil erfährt sie noch mehr über ihre
Vergangenheit, über ihre Mutter und ihre magischen Kräfte. Ihren Platz in der
Sinclairfamilie würde sie um keinen Preis mehr hergeben. Sie tut alles dafür,
um ihre neue Familie zu beschützen und muss schon bald feststellen, dass hinter
allem viel mehr steckt. Der große Krieg, den ihr Erzfeind Victor Draconi um
jeden Preis heraufbeschwören will, bricht aus und Lila sieht alles, was sie
liebt und wofür sie lebt, auseinanderbrechen. Doch Lila wäre nicht Lila, wenn
sie sich nicht auch dieser Herausforderung stellen würde. Dabei wächst sie noch
weiter über sich hinaus, findet endlich ihren Platz und kann Rache nehmen, an
dem Mörder ihrer Mutter. Mir hat ihr Auftritt in diesem Finale wirklich gut
gefallen und ich hätte am liebsten noch mehr von ihr gelesen.
Die anderen Charaktere, wie z.B. der geheimnisvolle Devon Sinclair, Mo, der charmante Felix
oder der abgrundtief böse Victor Draconi
fand ich allesamt klasse. Auf den ersten Blick denkt man, sie sind total das
Klischee, aber je weiter die Geschichte und vor allem die Trilogie fortschreitet,
umso tiefgründiger und facettenreicher werden die Charaktere. Jeder trägt
Geheimnisse mit sich herum und ist anders, als er oder sie vorgibt zu sein.
Jeder für sich ist sehr individuell, kreativ und absolut sympathisch gestaltet
worden und ich hätte sie gerne noch länger begleitet.
Die Idee um Cloudburst Falls
ist ganz nach meinem Geschmack und genau das, was ich von der Autorin erwartet
habe.
Götter,
Mythen, Krieger, Magier, Monster und Familien.
Als großer Fan von Mythen
und Legenden war ich gleich wieder von der ersten Seite an gefesselt von der
Idee des Buches. Wir werden in eine magische Welt gezogen, in der Menschen
neben Monstern und Magiern existieren. Alles steht irgendwie im Dreiklang, was
oft wie nebenbei mit einfließt und mir sehr gut gefallen hat, z.B. „Menschen, Monster und Magier“ oder „drei Magierkategorien“. So was finde
ich toll!
Es gibt drei Kategorien von Magiern: mindere Macht, moderate Macht
und bedeutende Macht. Noch dazu besitzt jeder Magier, egal welcher Stufe er
angehört, verschiedene Fähigkeiten, wie 
z.B. Schnelligkeit, Stärke oder Sicht. Es existieren Monster, u.a. Loch
Ness, und jedem von ihnen muss ein anderer Tribut gezahlt werden. Lila ist mit
den alten Legenden und Mythen aufgewachsen und kennt sich bestens aus. Sie ist
eine Magierin, aber ich werde auch  an
dieser Stelle nicht verraten, was für besondere Kräfte sie hat. Das würde euch
den Spaß nehmen.
In diesem Band erfahren wir noch über die Welt, in der Lila lebt,
über die Magie und die Familien. Zudem erfahren wir bereits zu Beginn der
Trilogie, wie Lila in das alles verwickelt ist und lernen mehr über ihre Magie
und den Mord an ihrer Mutter. Sie erfährt mehr über ihre Familie und erkennt
für sich, dass sie ihre neue Familie um keinen Preis mehr hergeben würde. Es
lauern überall Feinde und Lila kann es sich keinen Augenblick erlauben,
unachtsam zu sein. Schon gar nicht, da Victor Draconi beschließt, seine dunklen
Pläne in die Tat umzusetzen. Jetzt kann Lila nur noch auf ihre eigenen Kräfte
und die Monster vertrauen.
Natürlich darf auch Liebe, Drama und Romantik nicht fehlen. Lila
hat sich eigentlich vorgenommen, sich nicht zu verlieben und niemanden näher an
sich heran zu lassen. Zum einen, da sie dafür absolut keinen Kopf im Moment hat
und zum anderen, weil sie nicht wieder jemanden verlieren will. Dennoch taucht Devon
Sinclair immer wieder bei ihr auf und sie rettet ihm das Leben, woraufhin sie
ausgerechnet seine Leibwächterin wird.
Von Anfang an besteht eine besondere Verbindung zwischen den
beiden, auch wenn sie es sich nicht eingestehen wollen. Nach und nach versucht
Devon Lila näher zu kommen und ihre harte Abwehr bekommt Risse. Doch trotz
allem weist sie ihn zurück, um ihn und sich zu schützen. Nachdem die beiden im
letzten Band endlich zueinander gefunden haben, wird das junge Glück in diesem
Teil durch die Pläne von Victor Draconi erneut auf die Probe gestellt. Doch was
lange währt … Lasst euch überraschen.
Der Schreibstil der Autorin, den ich bereits aus der „Mythos Academy“ – Reihe kannte, hat mir
auch hier sehr gut gefallen. Sie schreibt sehr locker, gefühlvoll und vor allem
sehr actiongeladen. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und konnte
es einfach nicht mehr aus der Hand legen, so spannend war es. Jennifer Estep hat mich erneut mit
ihrer „Black Blade“-Reihe überzeugen
können und ich bin jetzt etwas traurig, dass die Trilogie beendet ist. Ich
möchte so gerne gleich  weiterlesen und
noch mehr Abenteuer mit Lila und Devon erleben!
REIHE
 Black Blade 
„Black Blade – Die helle Flamme der Magie“ war für mich ein
großartiges Finale, das mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt
hat. Dieser Teil konnte, genau wie seine Vorgänger, mit ganz viel Spannung, Mythen
& Legenden und einer starken Heldin, die sich stetig weiterentwickelt,
punkten. Ich kann diese spannende und fantasievolle Buchreihe wirklich jedem
empfehlen, der in die Welt von Mythen, Monstern und Magie eintauchen möchte und
mit Lila, einer schwertschwingenden
Magierin, die Welt retten will. Es wird nicht langweilig, denn ständig kommt
eine neue Wendung, ein neuer Charakter oder etwas vollkommen Unerwartetes hinzu.
Ich kann nur sagen, geht nach „Cloudburst
Falls“
und trefft dort Lila! Ihr werdet den Atem anhalten!
Lg
Levenya
Verlag
 
Vielen
DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!
Fakten:
Taschenbuch:
336 Seiten
Verlag: Piper (04. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-492-70357-4
Übersetzt von: Vanessa Lamatsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter:
Ab 14 Jahren
Originaltitel:
Bright Blaze of Magic
Preis: 14,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu