5 Herzen / Rezension

Die Wälder

Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in einem 400-Seelen-Dorf in Thüringen und einer Kleinstadt in NRW auf, studierte Medienwissenschaft und Literatur in Bochum und lebt inzwischen in Köln – als Journalistin, Drehbuchautorin, Bloggerin, Performerin und Theaterschauspielerin. Sie betreibt ihren eigenen Interview-Blog (www.biographilia.com) und erhielt bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Die Rechte an ihrem Roman „Die Falle“ wurden bereits vor Erscheinen international verkauft, u.a. nach Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien und das englischsprachige Ausland. Quelle


Erster Satz: „Die alte Frau beeilte sich.“


Klappentext:
Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte …

Cover:
Das Cover finde ich auch bei diesem Buch von Melanie Raabe total klasse und sehr passend. Es ist ganz schlicht gestaltet. Man blickt einen Weg entlang einen Wald hinein, was vor allem im Nachhinein toll zum Inhalt des Buches passt. Dazu ganz klar und deutlich der Titel in weiß und leicht verschwommen. Sehr schlicht, aber genau das gefällt mir so gut. Vom Stil her passt es auch sehr schön zu den anderen Büchern der Autorin. Mich hat es neugierig gemacht und ich wollte sofort die Geschichte erfahren.  


Leseprobe


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an btb für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte wird uns aus hauptsächlich aus Sicht der Ärztin Nina erzählt. „Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte …“ (Vgl. Klappentext).

Nina war eine Protagonistin, mit der ich sehr gut zurecht gekommen bin. Sie packt die Dinge an, lässt sich nichts sagen, handelt dabei zwar impulsiv, aber stets klug. Von nichts und niemanden lässt sie sich davon abbringen, herauszufinden was Tim in seinen letztenn Stunden bewegt hat und was wirklich vor vielen Jahren mit seiner Schwester geschehen ist. Aber auch David, Polizist und ebenfalls ein alter Freund von Tim, hat mir sehr gut gefallen und passte toll in die Geschichte. Einige Kapitel werden aus der Rückblende von einer Gruppe aus vier Freunden, alle um die zehn Jahre alt, erzählt. Es ist genau die Zeit, in der Tims Schwester verschwindet und in der seltsame Dinge in dem Dorf passieren. Man switched zwischen den aktuellen Schilderungen von Nina, die nach Jahren wieder zurück ins Dorf kommt, um Tims Tod auf den Grund zu gehen, und den vergangenen Ereignissen der vier Freunde, die in große Gefahr geraten. Erst ganz am Ende klärt sich alles auf und wie die Erzählungen zusammenhängen. An dieser Stelle will ich gar nicht so genau darauf eingehen, um euch nicht zu spoilern. Aber so viel sei gesagt, mir hat es richtig gut gefallen. Die Autorin hat die Charaktere wirklich sehr authentisch, individuell und vielschichtig gezeichnet. So, wie ich es von ihr gewohnt bin. Absolut fesselnd gestalten die Charaktere die Geschichte und bringen den Leser ein ums andere Mal auf eine neue Spur. Toll!


„Die Wälder, das bedeutet: kein zurück mehr. Keine anderen Menschen mehr. Kein Handyempfang mehr. Die Wälder, das bedeutet: Ab jetzt bist du auf dich gestellt.“

Die Wälder

Die Thematik des Buches hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, obwohl ich sonst nicht unbedingt zu den Thrillerlesern gehöre. Aber dieser Thriller, genau wie „Die Falle“ und „Die Wahrheit“, hat es mir sehr angetan und er hat mir unglaublich gut gefallen. „Als Nina, die Heldin meines neuen Romans, eine Nachricht ihres kürzlich verstorbenen besten Freundes auf ihrer Mailbox findet, ist sie geschockt. Tim hat ihr unmittelbar vor seinem Tod eine Aufgabe hinterlassen. Nina entschließt sich, ihrem besten Freund seinen allerletzten Wunsch zu erfüllen. Doch dafür muss sie bis an ihre Grenzen gehen – und darüber hinaus.“ Melanie Raabe

Ninas penetrante Suche, ihre Selbstzweifel und Schuldgefühle werden nicht nur absolut authentisch und glaubwürdig von der Autorin Melanie Raabe erzählt, sondern am Ende auch noch auf eine harte Probe gestellt. Wer hat Tims Schwester ermordet? Und wo ist ihre Leiche? Immer neue Spuren und Informationen kommen hinzu, sodass nicht nur Nina ins Zweifeln gerät, sondern auch der Leser bis zum Schluss nicht weiß, was wirklich los ist. Als ich schon dachte, mir sei die Auflösung bekannt, hat mich das Ende noch einmal völlig überrascht. Gerade das hat mir so gut gefallen. An dieser Stelle will ich auch nicht zu genau darauf eingehen, um euch nicht zu spoilern.


„Die Wälder waren lebendig. Bevölkert von Wesen, so alt wie die Erde selbst. Manchmal riefen sie nach den Menschen, griffen nach ihnen, wenn sie unvorsichtig genug waren, dem Waldrand zu nahe zu kommen. Und manchmal, ganz selten, kam des Nachts etwas heraus aus den Wäldern, angezogen von den warmen Körpern und den Träumen der Menschen, und ging um in den Straßen des Dorfes.“

Die Wälder

Den Schreibstil der Autorin kannte ich bereits aus ihrem Debütroman „Die Falle“ und weiteren Büchern von ihr und ich muss sagen, dass er mir auch in diesem Buch sehr gut gefallen hat. Ihr Schreibstil ist sehr authentisch, bildhaft und knisternd. Von der ersten Seite an ist die Atmosphäre bedrückend und geladen. Die Frage nach „Was ist in den Wäldern passiert?“ liegt in der Luft und man fiebert hin und bangt wirklich geschehen ist und wie alles zusammenhängt. Zusammen mit Nina erleben wir, wie ihr Leben nach und nach aus den Fugen gerät, bereiten uns auf die Begegnung mit ihrem schlimmsten Erzfeind vor und geraten in tiefe Selbstzweifel, bis sich alles in einem spannenden Finale entlädt. Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen konnte mich voll und ganz überzeugen.

„Die Wälder“ war für mich abermals ein sehr spannender Thriller, der vor allem mit seinem einnehmenden Setting, der knisternden und nervenaufreibenden Atmosphäre und der genialen Auflösung überzeugen konnte. Dieses Buch kann ich wirklich nur jedem empfehlen, der herausfinden will, was wirklich in den Wäldern passiert ist. Wagt das Abenteuer und begleitet Nina hinein in die Wälder. Ich bin absolut begeistert und hoffe, schon bald ein neues Buch von der Autorin lesen zu können!

Lg, Levenya

Vielen DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!


Fakten: Broschiert: 432 Seiten // Verlag: btb Verlag // Sprache: Deutsch // ISBN-10: 3442757533 // ISBN-13: 978-3442757534 // Preis: 16,00€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu