5 Herzen,  Rezension

Das verratene Herz – Die vier Göttergaben

2/2
Stefanie Hasse
lebt mit ihrem Mann, ihren Kindern und ihrem Chihuahua Loki zwischen Hunderten von Büchern. Wenn sie nicht gerade an fantastisch-romantischen oder spannenden Geschichten arbeitet, um ihre Leser*innen ein weiteres Mal mit unvorhergesehenen Wendungen zu überraschen, taucht sie nur allzu gerne in fremde Buchwelten ab oder tauscht sich mit ihren Fans auf Instagram aus. Quelle

„Das verratene Herz“ ist das Finale der „Die vier Göttergaben“-Dilogie.

Erster Satz: „Princeps Valerian wurde in ein goldenes Licht getaucht, das sich langsam bis in alle Winkel des Dormus ausbreitete und den Staub in der Luft wie Diamanten funkeln ließ.“

Klappentext:
Ein Herz, das nicht lieben kann – und eines, das niemals damit aufhört

»Das verratene Herz« ist das dramatische Finale der romantischen Fantasy-Dilogie »Die vier Göttergaben« von Stefanie Hasse.

Einst schufen vier Gottheiten das Land Alania und schenkten den Menschen ihre Gaben: eine Tafel, die Wünsche erfüllt; einen Kelch, der Feinde eint; einen Stein, der die Naturgeister ruft; und eine ewige Flamme, die unbesiegbare Waffen erschafft.

Doch auf der Tafel lastet ein grausamer Fluch. Er beraubt die junge Princepa Malena all ihrer Gefühle, sodass sie ihr Reich nun mit kaltem Herzen gegen ihre Nachbarn führt. Malenas Freunde, der Princeps Valerian, der Soldat Aries, die Heilerin Taipa und ihr treuer Begleiter Cheveyo, setzen alles daran, einen Krieg zu verhindern. Trotzdem scheinen sie zum Scheitern verurteilt – bis Hilfe von unerwarteter Seite naht. Um Malenas Fluch zu brechen, müssen sie gemeinsam alle vier Göttergaben wieder vereinen …

Mit Alania hat Stefanie Hasse eine opulente Fantasy-Welt erschaffen, in die man mit allen Sinnen eintauchen kann. Prickelnd, romantisch und voller überraschender Wendungen erzählt sie die Geschichte ihrer Helden, die mehr als eine unmögliche Entscheidung treffen müssen.

Die Dilogie »Die vier Göttergaben« besteht aus den beiden romantischen Fantasy-Romanen »Der verbotene Wunsch« und »Das verratene Herz«.

Cover:
Auch in dieses Cover habe ich mich direkt verliebt und es lädt abermals total ein, Alania zu bereisen! Auf dem Rankenhintergrund sieht man groß den wunderbar gestalteten Titel, von dem Blut tropft. Es gibt jede Menge zu entdecken und ganz tolle Details. Ein wirklich schönes Cover, das mir super gut gefällt und vor allem richtig schön zu Band 1 passt!

Leseprobe

Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an den Droemer Knaur für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte erfahren wir abermals aus verschiedenen Perspektiven, was mir sehr gut gefallen hat. Denn so bekommt man als Leser*in einen umfassenden Blick auf die Geschichte.

Zum einen lernen wir die junge Princepa Malena kennen, die von klein auf getrennt von Männern großgezogen wurde und nicht hinnehmen will, dass es eine Trennung zwischen Männern und Frauen gibt. Auf ihrer Ahnenreihe lastet ein Fluch und den Frauen ihrer Linie wird nachgesagt, besonders grausam zu sein, kaltherzig, emotionslos. Zudem sterben alle von ihnen sehr jung. Doch Malena will es nicht hinnehmen, dass ein alter Fluch Zweifel zwischen ihr und ihrem Ziehbruder sät. Als dieser bei einem Erdbeben ins Koma fällt, setzt Malena alles daran, ihn zu retten, Nicht ahnend, dass sie eine unglaubliche Reise beginnt.

Nach dem spektakulären Ende von Band 1 ist Malena nicht mehr dieselbe. Der Wunsch von Valerian zeigt Wirkung. Denn ausgerechnet Circe, Malenas engste Vertraute, hat ihren Eid gebrochen. Schlimmer noch. Sie ist nicht die, die sie vorgibt zu sein, sondern eine Göttin, die ihre Geschwister ihrer Macht beraubt und das Reich für sich will…

Ich mochte Malena, die für ihre Überzeugungen kämpft und nicht hinnehmen möchte, dass ein Unterschied zwischen Männer und Frauen gemacht wird. Sie ist mutig, stark und wissbegierig. Zudem würde sie für ihre Liebsten alles tun und ist absolut loyal ihrem Reich gegenüber. Auch in diesem Band, obwohl sie ihre Emotionen verloren hat, kämpft sie. Ein Funken der alten Malena hat überlebt und kämpft! Über das gesamte Buch hinweg kämpft sie gegen ihren Fluch an und … lest selbst.

Dann haben wir noch Taipa. Sie ist eine Heilerin, die sich aufmacht, um ihr Volk zu retten. Zusammen mit ihrem besten Freund reist sie bis in die Hauptstadt, geleitet von einer fast vergessenen Göttin.

Auch Taipa mochte ich total. Obwohl sie auf den ersten Blick wie das komplette Gegenteil zu Malena wirkt, sind die beiden sich doch ähnlicher, als man erst annimmt. Sie ist tough, hat aber einen sehr einfühlsamen und weichen Kern. Sie kann Menschen sehr gut lesen und ist nicht auf den Mund gefallen. Auch bei ihr habe ich mich sehr gefreut, wie ihre weitere Reise verlaufen ist, was sie gelernt hat, zu wem sie geworden ist, was sie gefunden hat.

Desweitern erfahren wir auch aus Sicht von Valerian die Geschichte. Er ist der Princeps des Reiches und Malenas Ziehbruder. Die beiden haben sich geschworen, eine neue Zeit einzuläuten, eine neue Ära, Männer und Frauen Seite an Seite. Doch Valerian kann seinen Schwur nicht halten. Er erfährt ein dunkles Geheimnis, das ihn beinahe zerfrisst und weiter von Malena entfernt, als er je für möglich gehalten hätte. In diesem Band hadert er mit seinem Schicksal, mit seiner Entscheidung und setzt alles daran, sein Reich zu beschützen und sein Volk in eine neue Ära zu führen.

Auch aus Aries Sicht erfahren wir die Geschichte und ich mochte ihn schon so sehr in Band 1. Er nimmt nicht hin, dass Malena verloren zu sein scheint. Für seine große Liebe und ihr ungeborenes Kind reist er in die entferntesten Winkel und erfährt dort viele Wahrheiten, findet unverhofft neue Verbündete (ich sag nur Leo) und kämpft Seite an Seite mit seinen Freunden, mit seiner verloren geglaubten Schwester, mit der Frau, die er liebt.

Außerdem haben wir noch Caldea, Kriegerprinzessin und Aries Schwester. In Band 1 haben wir schon einen ersten Eindruck von ihr gewinnen können und ich mochte sie sehr. Sie ist fest entschlossen, ihr Volk zu vereinen und damit das unmögliche zu schaffen, um die Princepa und den Princeps zu stürzen. Sie will eine neue Ära, ein neues Machtgefüge und scheut dabei vor nichts zurück …

Auch alle anderen Charaktere haben mir wirklich sehr gut gefallen und davon gab es so viele. Mit ganz viel Liebe zum Detail und Kreativität hat die Autorin die Charaktere in die Geschichte verwoben und bietet allen Raum, für eigene Geschichten mit einem Hauch (göttlichen) Schicksal dabei.

Mir hat das Setting, die Welt und die Gesamtsituation der Geschichte sehr gut gefallen. Die Welt Alania ist den vier Göttern gleich in vier Gebiete geteilt, die alle von der Hauptstadt Dariana aus von dem Princeps und der Princepa aus regiert werden. Mich hat vieles, von der Kleidung, den Strukturen, der Stadt, den Titeln und Rängen, an das römische Reich erinnert, was mir sehr gut gefallen hat. Zusammen mit den Malena, Taipa und allen anderen machen wir uns auf in die verschiedenen Winkel des Landes und erfahren dabei nicht nur etwas über die verschiedenen Sitten, Gebräuche und Gottheiten, sondern auch ein langgehütetes Geheimnis, das alles zu zerstören droht, woran sie glauben …

Besonders toll finde ich, dass die Teile der Karte, die man vorne im Buch findet und die im ersten Teil noch vom Nebel verhangen waren, jetzt sichtbar sind. Das sagt so viel über den Verlauf der Geschichte aus und hat mir richtig gut gefallen.

Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Man fiebert mit und will unbedingt erfahren, ob sie es schaffen und alle Geheimnisse aufdecken. Eine wirklich großartige Umsetzung, Gestaltung und Inszenierung, die mich schwer begeistert hat.

Den Schreibstil der Autorin kannte ich bereits aus z.B. „Bad Influence“ und ich bin froh, endlich mal wieder Fantasy von Steffi gelesen zu haben. Auch in diesem Buch war der Schreibstil wieder gewohnt großartig. Frisch, sehr bildlich, detailliert und actionreich, wodurch mir die vielfältige Fantasywelt deutlich vor Augen stand. Dieser Band war für mich ein tolles Finale der Dilogie und ein Lesehighlight!  

REIHE


„Das verratene Herz“ war für mich ein großartiges Finale der Dilogie, die vor allem mit den unglaublich sympathischen Charakteren, dem bildlichen Weltenwurf und der actionreichen Atmosphäre begeistert hat. Zusammen mit den ungleichen Reisegefährt*innen reisen wir durch Alania und erfahren ein dunkles Geheimnis, das alles zu zerstören droht …  

Mich hat das Buch auf ganzer Linie begeistert! Reist nach Alania – es lohnt sich!

Lg, Levenya

Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!

Fakten: Herausgeber: Knaur TB // Sprache: Deutsch // Broschiert: 336 Seiten // ISBN-13: 978-3-426-52684-2 // Preis: 14,99€

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Follow on Feedly