Bloggeralltag / Bullet Journal

Bullet-Journals – Seifenschaum

Als ich am letzten Samstag (12.01.2019) nach langer Zeit endlich mal keine Termine hatte, bin ich losgeschlurft in Richtung Hugendubel. Dort wollte ich ein bisschen Zeit verbringen um zu stöbern. Eigentlich blätterte ich gerade die Rezeptbücher und Ernährungsratgeber durch, als ich über mein neues kleines Projekt gestolpert bin: die Bullet Journals.

mein Bullet Journal ist vom TOPP Verlag und hat ca. 13 € gekostet

Bullet Journals sind im Großen und Ganzen Planer, die man inhaltlich und strukturell selbst gestalten und nach den eigenen Wünschen anpassen kann. So kann man ein solches Journal gleichzeitig als Kalender, To-Do-Liste, als Planer, Putzplan, zum Brainstorming und als kreatives Gestaltungsprojekt nutzen.

Ich bin leider Jemand, der bei der Arbeit voll organisiert ist, dieses Organisationstalent aber im Büro lässt und nach Feierabend keine Lust mehr auf Organisation und Papierkram hat. Selbst wenn ich mir ein Projekt vornehme, auf das ich wirklich Lust habe, brauche ich Ewig und 3 Tage, um es zu realisieren. Ich fange an und mache irgendwann nicht mehr weiter oder denke wochenlang drüber nach und starte nie so richtig durch. Und später frage ich mich, wie schon 3 Wochen vergangen sind ohne dass ich angefangen habe. Und ich glaube, fast jeder hat sich schon einmal vorgenommen, z. B. gesünder zu essen oder früher ins Bett zu gehen. Irgendwie klappt das bei mir oft eher schlecht als recht (das mache ich ab morgen… heute geht das nochmal…).

Ein Bullet Journal soll auch dabei helfen, durch Selbstkontrolle und Organisation solche Ziele im Auge zu behalten und unerwünschte Angewohnheiten abzulegen. Die Anschaffung eines Bullet Journals war für mich also eine gute Idee. Da ich gleich mit dem Planen loslegen und nicht vorher lange ein Journal erstellen wollte, habe ich mir ein bereits vorgefertigtes Journal gekauft. Damit bin ich dann in das nächste Café, um mir das Ganze bei einem leckeren Latte Macchiato näher anzuschauen. Einzelne Sachen habe ich bereits eingetragen und mir gleich neue Stifte gekauft, um das Journal hübsch zu gestalten. Als ich das nächste Mal hochschaute, warem 2 Std. vergangen und draußen war es dunkel geworden.

Was ich vor allem toll fand, war die Möglichkeit, Jahres- und Quartalsziele mit einzelnen Schritten und Meilensteinen festzulegen. Ich habe das Gefühl, dass ich schon durch das Nachdenken über meine Aufgaben und Ziele wie z. B. das Sortieren und Aktualisieren meiner Versicherungsunterlagen einen Schritt vorangekommen bin. Vielleicht schaffe ich es so auch endlich, mein “großes” Ziel – mein eigenes Buch zu schreiben – zu realisieren…

mein großes Ziel für 2019 – ob ich es endlich angehen werde?!

Außerdem gibt es in meinem neuen Bullet Journal für jeden Monat einen “Habit Tracker”, in welchem ich erwünschte und unerwünschte Angewohnheiten festhalten und mich selber überprüfen kann, ob ich z. B. meine anvisierten 1 1/2 l Wasser getrunken habe oder zu einer bestimmten Uhrzeit ins Bett gegangen bin.

mein Habit-Tracker

Ich habe mir ein bereits fertiges Journal gekauft, weil ich sofort mit dem Planen anfangen wollte. Es gibt aber inzwischen ganze Blogs, die sich alleine mit dem Erstellen und Gestalten der Bullet Journals auseinandersetzen. Falls sich das Bullet Journal bei mir fest etablieren sollte, werde ich mir vornehmen, für das nächste Jahr ebenfalls mein eigenes Journal zu erstellen. Dann weiß ich auch schon, welche Nutzungsmöglichkeiten des Journals mir gut gefallen und mehr Platz benötigen und welche Rubriken ich vielleicht streichen werde, weil ich sie nicht nutze.

bald ist es soweit!

Vielleicht finde ich auf der bald stattfindenden Leipziger Buchmesse auch noch einige Anregungen dafür und kann ein paar Ideen sammeln. Die Buchmesse ist ja zum Glück nicht mehr lange hin!

Nach weiterer Recherche bei Google weiß ich inzwischen, dass die Journals schon etwas länger im Kommen sind (ich bekomme so etwas leider immer viel zu spät mit…). Ich habe sie an dem Tag tatsächlich das erste Mal gesehen und war gleich begeistert. Falls ihr sie noch nicht kennt und etwas Hilfe beim Organisieren gebrauchen könnt, schaut sie euch doch auch mal an!

Nun muss ich nur noch hoffen, dass die Begeisterung lange anhält… Vielleicht kann ich dann ja bald etwas zum Fortschritt meiner ersten geschriebenen Geschichte erzählen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu