5 Herzen / Rezension

A Toxic Taste of Love

Einzelband
Ana Rover
tingelt aus beruflichen Gründen zwischen Berlin und Kalifornien hin und her. Wenn sie nicht gerade im Flugzeug sitzt, bastelt sie Schmuck oder geht mit ihrem Boston Terrier Socke spazieren. Geschrieben hat sie schon immer, doch erst 2020 hat sie genug Mut und Zeit gehabt, sich an eine Veröffentlichung heranzuwagen.  Ihre prickelnden Liebes- und Fantasyromane richten sich vor allen Dingen an ungeduldige Leser. Also Leser, die es nicht erwarten können, tiefer in Liebesgeschichten einzutauchen und Vergnügen an Drama, sowie Katz- und Mausspiel zwischen den Charakteren finden. Dabei ist immerwährendes Bauchkribbeln garantiert. Quelle


Erster Satz: „Das Glas war kalt.“


Klappentext:
Ein emotionaler New Adult-Roman mit einem Hauch von Erotik!

Nun hatte die Dunkelheit mich gänzlich verschlungen und es gab nur noch einen Lichtblick, der mir den Weg aus dieser Finsternis weisen könnte – Mila.

Als Ashton plötzlich vor der Tür steht, gerät Milas Welt komplett aus den Fugen. Niemals hätte die junge Studentin gedacht, ihren ehemals besten Freund wiederzusehen. Schließlich gehört er mit seiner Band zu den erfolgreichsten Newcomern Amerikas und tritt auf den größten Bühnen des Landes auf. Doch auch wenn die beiden sich so verstehen wie früher, scheint der Ruhm ihn verändert zu haben. Auch seine offensiven Annährungsversuche sind neu und lassen Milas Herz den Takt verlieren. Und plötzlich findet sich Mila in einem Rausch aus Liebe und Leidenschaft wieder, von dem sie nicht weiß, ob sie aus ihm unbeschadet herausfinden kann.

Cover:
Das Cover ist ein wirklicher Hingucker und hat mich auf den ersten Blick begeistert. Ich liebe das dunkle blau mit dem Glitzereffekt am oberen Rand. Die dunklen Blumen am unteren Rand machen sich richtig gut. Das Glitzer und die Blumen spiegeln für mich die beiden Welten von Ashton&Mila wider, die in diesem Buch aufeinandertreffen. Zudem ist der Titel in der Mitte wirklich schön gestaltet. Das Cover verspricht eine prickelnde Liebesgeschichte mit einem Hauch von Düsternis. Ein richtig tolles Cover!


Leseprobe


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Ana Rover für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte wird uns abwechselnd aus Sicht von dem erfolgreichen Musiker Ashton und der Studentin Mila erzählt. Obwohl die beiden sich aus Kindheitstagen kennen und damals in einem Sommermusikcamp beste Freunde wurden, könnten sie auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein. Als Ashton mit seiner One Just Song durchstartet und Milas Mutter verstirbt, verlieren sich die beiden aus den Augen und der Kontakt bricht ab. Jetzt, zwei Jahre später, scheint Ashtons Leben vollkommen aus den Fugen zu geraten. In seiner Verzweiflung wendet er sich an die einzige Person, die ihm immer Halt gegeben hat, wohl wissend, dass er sie mit in den Abgrund reißen könnte – Mila …

Mila hat, seit sie ein kleines Mädchen war, nur einen Wunsch – Musik zu machen und die Menschen damit zu berühren. Doch seit dem Tod ihrer Mutter schafft sie es nicht mehr, sich der Musik zu widmen. Zu tief sitzt der Schmerz über den Verlust und jedes Mal, wenn sie einen neuen Anlauf zu singen wagt, wird sie von Panikattacken überwältigt, die sie völlig aus der Bahn werfen. Also beschließt Mila, einen Neuanfang zu wagen.

Vor zwei Jahren zog sie von den USA nach Edingburgh, Schottland, um ein Studium zu beginnen, das nichts mit Musik zu tun hat. Sie findet sich in ihrem neuen Leben zu recht, bis sich ausgerechnet Ashton bei ihr meldet. Ashton, der ihren ersten Kuss gestohlen hat. Ashton, mit dem sie die Leidenschaft für Musik teilt. Ashton, der ihr bester Freund ist und bei dem sie doch immer Herzklopfen hat. Als er plötzlich vor ihrer Tür steht, wird Milas geordnete Welt ein weiteres Mal auf den Kopf gestellt. Denn Ashton weckt nicht nur lang vergessene Gefühle in ihr. Seine Düsternis droht sie mit sich in den Abgrund zu reißen, wenn Mila es zulässt …

Ich mochte Mila und bin mit jeder Seite mehr mit ihr Warm geworden. Der Verlust ihrer Mutter hat sie schwer getroffen und überschattet ihren Kindheitswunsch, Musik zu machen. Sie liebt Kaffee, Reeses und ihren süßen Weißbauchigel Meeko. Zu Beginn der Geschichte hat sie, dank ihres Ex-Freundes, große Probleme mit dem Selbstbewusstsein. Aber ausgerechnet Ashton schafft es, die starke und selbstbewusste Mila aus ihr hervorzulocken, die in ihr steckt. Im Verlauf der Geschichte entwickelt sich Mila stark weiter, entdeckt, was sie wirklich will und kämpft darum mit allen Mitteln. Das hat mir wirklich gut gefallen.

Ihr gegenüber steht der erfolgreiche Frontsänger Ashton. Der arrogante Badboy liebt Musik ebenso sehr wie Mila. Mit seiner Band Just One Song feiert er große Erfolge, doch was wie ein wahrgewordener Traum klingt, ist für Ashton großer Druck. Die Plattenfirma erwartet ein neues Album, noch mehr Verkäufe. Dafür würden sie auch die Prinzipien der Band über Board werfen. Die toxische Starwelt mit seinem Schein nach Außen, den „falschen“ Leuten, wo einzig der Umsatz zählt, machen Ashton mürbe und innerlich taub. In seiner Verzweiflung wendet er sich an seinen letzten Anker – Mila …

Ich mochte auch Ashton sehr. Auf den ersten Blick dachte ich, dass er ein typischer Badboy ist, wie er mir in New Adultbüchern schon öfters begegnet ist. Tatsächlich gibt es auch Parallelen (wo gibt es die nicht), aber er hat mich mit seiner Verletzlichkeit und seiner Art gegenüber Mila komplett überzeugt! Mila, die er seit dem Sommermusikcamp Tennessee nennt, war schon immer ein wichtiger Anker in seinem Leben und das wird ihm erneut deutlich bewusst, als er wieder vor ihr steht und Zeit mit ihr verbringt.

Obwohl er sie nicht mit in den Abgrund reißen möchte, kann er sich doch nicht von ihr fernhalten, egal, was er versucht. Im Verlauf der Geschichte muss er erkennen, was er wirklich will vom Leben, ohne daran zu Grunde zu gehen und sich selbst treu zu bleiben. Er war genau das richtige Pendant zu Mila und die beiden zusammen haben nicht nur für eine heiß-prickelnde Atmosphäre gesorgt, sondern haben sich auch perfekt in der Geschichte ergänzt.


„Ashton verzog seinen Mundwinkel zu einem Lächeln und wirkte im ersten Moment, mit der dunklen Sonnenbrille, die seine Augen verbarg, alles andere als vertraut. Eher unnahbar.“

A Toxic Taste of Love

Ehrlich gesagt reizen mich Geschichten über Musiker*innen nicht so sonderlich. Ich kann nicht mal genau sagen, woran das liegt. Aber dieses Buch wurde mir so wärmstens empfohlen, dass ich doch neugierig geworden bin und ich muss sagen, vielen Dank! Denn die Geschichte von Mila&Ashton hat mich auf ganzer Länge begeistert. Die Musik ist ein großer Schwerpunkt in der Geschichte und ich muss gestehen, dass ich mich da nicht sonderlich gut auskenne.

Statt Kapiteln gibt es „Tracks“, die mit Songs passend zu Mila&Ashton unterlegt sind. Zusammen mit den beiden tauchen wir in die schillernde, berauschende und zerstörerische Welt des Showbusiness ein, erleben die Schönheit Schottlands und die Bodenständigkeit der Pubs. Wir reisen von Edingburgh nach L.A., erleben große Gefühle, Liebe, Verlust und müssen Entscheidungen treffen, was vom Leben erwartet wird. Ich will an dieser Stelle gar nicht zu viel verraten, um nicht zu spoilern, aber die Autorin hat es für meinen Geschmack wahnsinnig gut umgesetzt.

Auch die Liebesgeschichte von Mila&Ashton hat mir gut gefallen und besticht vor allem mit den großen Gefühlen, der heiß-prickelnden Atmosphäre und der atemraubenden Achterbahnfahrt. Ashton will niemanden an sich binden. Schon gar nicht, solange er im Rampenlicht steht und Sorge hat, jemanden mit in seinen Abgrund zu reißen. Mila möchte nichts lieber, als ihr Studium beenden und Ashtons beste Freundin bleiben. Gefühle kommen für beide nicht in Frage und dennoch schaffen sie es nicht, voneinander zu lassen. Man leidet mit ihnen, hofft, bangt, liebt und verzweifelt bis sich alles aufklärt.

Da es sich um das Debüt der Autorin handelt, kannte ich den Schreibstil bis zu diesem Buch noch nicht und ich muss sagen, dass er mir gut gefallen hat. Sehr gefühlvoll, mitreißend und extrem spannend erzählt sie die Geschichte von Mila&Ashton, die nicht nur um ihre Liebe kämpfen, sondern auch um eine ungewisse Zukunft. Von der ersten Seite an herrscht eine heiß-prickelnde Atmosphäre, die immer weiter ansteigt und sich in einem dramatischen Herzklopf-Finale entlädt.


„A Toxic Taste of Love“ hat mich auf ganzer Länge begeistert. Die Geschichte besticht mit dem Thema Musik, mit gleich zwei wunderbaren Settings und mit der herzergreifenden Liebesgeschichte, die mich bis zum Schluss hat bangen lassen. Zusammen mit den beiden tauchen wir in die schillernde, berauschende und zerstörerische Welt des Showbusiness ein, erleben die Schönheit Schottlands und die Bodenständigkeit der Pubs. Wir reisen von Edingburgh nach L.A., erleben große Gefühle, Liebe, Verlust und müssen Entscheidungen treffen, was vom Leben erwartet wird. Eine klare Leseempfehlung!

Das Taschenbuch erscheint am 11.März 2021.

Lg, Levenya

Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!



Fakten: ASIN: B08W53J8W7 // Dateigröße: 2969 KB // Seitenzahl der Print-Ausgabe: 295 Seiten // Preis: 2,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu