Uncategorized

Rezension „Voyeur“

http://www.bookreporter.de/bilder/kritik/2010/3999-voyeur.jpgVoyeur
http://www.jkimages.de/personalities/beckett_jkoch2315.jpg
JENS KOCH PHOTOGRAPHY
Simon Beckett arbeitete als Hausmeister, Lehrer und
Schlagzeuger, bevor er sich ganz dem Schreiben zuwandte. Als Journalist bekam
er Einblick in die Polizeiarbeit, und dieses Wissen verarbeitet er in seinen
Romanen.
Allein in Deutschland wurden bereits 7 Millionen Bücher des Autors
verkauft. Für einige seiner Thriller hat er auf der «Body Farm» in Tennessee
recherchiert. Der Autor ist verheiratet und lebt in Sheffield. Quelle
 

Erster Satz

„Anna und Marty waren ganz offensichtlich
ineinander verliebt, und als ich beschloss, ihre Beziehung zu beenden, war mir
klar, dass ich Hilfe brauchen würde.“

Klappentext:
Du gehörst mir… 
Für den Londoner Galeristen Donald
Ramsey ist Leidenschaft ein Fremdwort. Die Schönheit von Frauen bewundert er
nur in Kunstwerken. Sein plötzliches Interesse an Anna, der neuen Assistentin,
ist daher ungewohnt für ihn. So ungewohnt, dass Donald jemanden anheuert, um
die junge Frau verführen zu lassen: Zeppo ist für diesen Job wie geschaffen –
attraktiv, charmant und vollkommen skrupellos. Eine perfekte Intrige nimmt
ihren Lauf. Doch Menschen sind keine Gemälde. Und ihr Preis hat nichts mit Geld
zu tun … 
Wenn Besessenheit zum Mord führt: Die Geschichte einer sexuellen
Obsession.

Cover:
Das Cover ist sehr schlicht
gestaltet. Ganz einfach in Weiß und der Titel ist groß in rot darauf
geschrieben. Ein einziges Wort. Aber es sprang mir sofort ins Gesicht und
machte mich neugierig, sodass ich es mir einmal genauer anschauen musste.
Weniger ist manchmal einfach mehr.
Meinung:

Nachdem ich mit großer Begeisterung „Leichenblässe“ von Simon Beckett gelesen hatte, fiel mir
nun dieses Werk von ihm in die Hände und es war im Nachhinein etwas ganz
anderes, als ich erwartet hätte. Im Vorwort dieses Buches schreibt Simon
Beckett, dass „Voyeur“ sein erster veröffentlichter Roman ist,
den er zwischen 1991 und 1992 schrieb. Deshalb seien auch hier vorab die
Stimmen gewarnt, die nach dem Lesen des Buches enttäuscht sein könnten, dass
die älteren Werke Becketts nicht so gut
seien wie seine heutige David-Hunter-Serie.
Die Geschichte erfahren wir aus Sicht des etwas in die Jahre
gekommenen Kunstkritikers Donald Ramsey. Er lebt sehr zurückgezogen und hat für
andere Menschen nicht viel übrig. In seiner eigenen Welt ist er zufrieden, bis
er eines Tages seine Assistentin Anna beim umziehen beobachtet. Seit diesem
Moment wird Anna zum Objekt seiner Begierde. In seiner Fantasie will er nicht
mit ihr zusammen sein, sondern als heimlicher Voyeur Anna beim Liebesspiel mit
dem passenden Partner beobachten. Diese Begierde treibt ihn soweit, dass er
schließlich auch vor Mord nicht zurückschreckt.
Mit seinem Bekannten Zeppo, den er für das Liebesspiel mit Anna
ausgewählt hat, entwickelt er bald einen perversen Plan, den die beiden in die
Tat umsetzen – koste es was es wolle. Das dabei Leben, Beziehungen und Zukünfte
zerstört werden, schreckt die beiden nicht ab. Zwei sehr kranke und verdrehte
Charaktere, die Simon Beckett in diesem Werk aufeinander treffen lässt und die
alles, was ihnen in den Weg kommt, zerstören.
Ich bin zwar in diesen Band etwas schwieriger rein gekommen als
zuvor in „Leichenblässe“, aber dennoch hat mich das Buch sehr
gefesselt und ich konnte es nicht aus der Hand legen. Der Schreibstil von Simon
Beckett ist super. Ganz klar und deutlich beschreibt und erzählt er seine
Geschichte und schafft es dabei, von der ersten bis zur letzten Seite die
Spannung aufrecht zu erhalten und den Nervenkitzel weiter und weiter in die
Höhe zu treiben. Ein Schreibstil, der dazu veranlasst, dass Buch nicht mehr aus
der Hand legen zu können.
http://ecx.images-amazon.com/images/I/51wviXQfm4L.jpg 
Auch wenn mich dieser Band nicht so sehr überzeugt hat wie zuvor „Leichenblässe“, fand ich ihn dennoch sehr gelungen und
empfehlenswert.
Das neuste Werk von Simon Beckett und gerade erst erschienen ist „Der Hof“.
Levenya
Meine Wertung:
♥♥♥♥♥

Verlag
 
Quelle 
Fakten:
Taschenbuch: 380
Seiten
Verlag: Rowohlt
(April 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499249170
ISBN-13: 978-3499249174
Originaltitel: Fine
Lines
Preis:
9,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu