Uncategorized

Rezension „Totenfang“

Totenfang
5/?
Simon Beckett
ist einer
der erfolgreichsten englischen Thrillerautoren. Bevor er sich der
Schriftstellerei widmete, arbeitete er unter anderem als freier Journalist und
schrieb für britische Zeitschriften und Magazine. Ein Besuch der «Body Farm» in
Tennessee war die Inspiration für seine Serie um den forensischen Anthropologen
David Hunter, die rund um den Globus gelesen wird: «Die Chemie des Todes»,
«Kalte Asche», «Leichenblässe» und «Verwesung» waren allesamt Nr.-1-Bestseller.
Sein psychologischer Thriller «Der Hof» führte ebenfalls die Bestsellerliste
an.
Simon Beckett ist verheiratet und lebt in Sheffield. Quelle
Erster
Satz:
„Der menschliche Körper, selbst zu über sechzig Prozent aus Wasser
bestehend, ist nicht von sich aus schwimmfähig.“
Klappentext:
Hunter is back!

Sein fünfter Fall führt Dr. David Hunter in die Backwaters, ein unwirtliches
Mündungsgebiet in Essex, wo die Grenzen zwischen Land und Wasser verschwimmen.
Aber die wahren Gefahren lauern nicht in der Tiefe, sondern dort, wo er sie am
wenigsten erwartet.
Seit über einem Monat ist der 31-jährige
Leo Villiers spurlos verschwunden. Als an einer Flussmündung zwischen Seetang
und Schlamm eine stark verweste Männerleiche gefunden wird, geht die Polizei
davon aus, Leo gefunden zu haben. Der Spross der einflussreichsten Familie der
Gegend soll eine Affäre mit einer verheirateten Frau gehabt haben, die
ebenfalls als vermisst gilt: Leo steht im Verdacht, Emma Darby und schließlich
sich selbst umgebracht zu haben. Doch David Hunter kommen Zweifel an der
Identität des Toten. Denn tags darauf treibt ein einzelner Fuß im Wasser, und
der gehört definitiv zu einer anderen Leiche.
Für die Zeit seines Aufenthalts kommt David Hunter in einem abgeschiedenen
Bootshaus unter. Es gehört Andrew Trask, dessen Familie ihm mit unverholener
Feindseligkeit begegnet. Aber sie scheinen nicht die einzigen im Ort zu sein,
die etwas zu verbergen haben. Und noch ehe der forensische Anthropologe das
Rätsel um den unbekannten Toten lösen kann, fordert die erbarmungslose Wasserlandschaft
erneut ihren Tribut…
Cover:
Das Cover ist auch
bei diesem Band sehr schlicht gestaltet. Ganz einfach in Weiß und Schwarz, aber
gerade das gefällt mir sehr gut. Ein weißer Untergrund mit einem schwarz
eingerahmten Kreuz im Zentrum. In der Mitte steht der Titel und Autor.
Schlicht, einfach und sehr passend. Mich persönlich hat es total angesprochen
und vor allem neugierig auf mehr gemacht. Es ist zudem eine sehr schöne
Abwechslung zu den meisten anderen sehr stark ausgearbeiteten Buchcovern. Zudem
passt es meiner Meinung nach in die „David
Hunter Reihe“
. Toll!
Buchtrailer:
Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an rowohlt für das Rezensionsexemplar.
Nachdem ich vor einer gefühlten Ewigkeit die ersten vier Bände der David Hunter – Reihe gelesen habe, habe
ich sehnsüchtig den neusten Band erwartet und wurde dieses Jahr endlich erlöst!
Gleich von der ersten Seite an hatte mich Dr. David Hunter, aus dessen Sicht wir die Geschichte erfahren, wieder
in seinen Bann gezogen. Ich hatte gar nicht das Gefühl, das so viel Zeit
zwischen dem 4. Und 5. Band vergangen ist und war sofort wieder drin. Die
bedrückende Stimmung gleich zu Beginn des Buches machte mir den Charakter erneut
umso interessanter. David Hunter ist kein einfacher Charakter, das zeigt auch
dieser Band wieder. Er hat in seinem Leben bereits sehr viel durchmachen müssen
– den tragischen Tod seiner Frau und seiner Tochter, eine gefährliche Mörderin,
Trennungen und grauenhafte Morde. In diesem Band ist sein guter Ruf bei der
Polizei in Verruf geraten und auch seine Stelle als Professor an der
Universität scheint nicht so sicher wie einst. David ist frustriert und
gelangweilt von seinem Leben. Von seinen Freunden und Bekannten hat er sich
weitestgehend zurückgezogen und lebt für sich. Erst, als er einen Anruf erhält
und überraschenderweise zum Fund einer Leiche dazu gerufen wird, kommt der alte
David langsam wieder zum Vorschein. Mehr und mehr kommt David aus seiner
Lethargie, lernt Rachel kennen und macht am Ende eine Entdeckung, die sein
ganzes Weltbild ins Wanken bringt.
David wirkt sehr schwermütig und nicht so frisch, wie man es von
einem Protagonisten erwartet, aber ich mochte ihn sofort wieder. Es passt zur
Stimmung des Buches, des Settings und der Geschichte und ist für mich eine
angenehme Abwechslung. Aber auch die übrigen Charaktere sind alle sehr toll
ausgearbeitet und fügen sich nahtlos ein ins Handlungsgeschehen. Toll
geschildert waren auch die einzelnen Passagen aus Sicht des Täters.
Völlig unberechenbar und bis zum Ende hin undurchschaubar. Diesmal
reist David Hunter in die Backwaters, die es ziemlich in sich haben. Dort trifft
er nicht nur auf eine Gemeinde, die sehr eigen ist, sondern auch auf Rachel,
die es ihm vom ersten Moment an angetan hat. Neue Charaktere, ein neues
Setting, Wasserleichen und dunkle Familiengeheimnisse. Simon Beckett schafft
es, den Täter auf eine sonderbare Art und Weise unglaublich interessant und
faszinierend erscheinen zu lassen. Bis zum Ende war ich mir nicht sicher, wer
sich hinter dem Verbrechen verbirgt und worum es eigentlich ging. Etwas
erschreckend für mich, aber es verlieh dem Buch genau den richtigen Kick. Das Finale
war für mich sehr überraschend, grotesk und schockierend zugleich. Also für
einen Triller genau richtig.
Der Schreibstil von Simon Beckett ist auch in diesem Band super.
Ganz klar und deutlich beschreibt und erzählt er die Geschichte von David
Hunter und schafft es dabei, von der ersten bis zur letzten Seite die Spannung
aufrecht zu erhalten und den Nervenkitzel weiter und weiter in die Höhe zu
treiben. Ein Schreibstil, der dazu veranlasst, dass Buch nicht mehr aus der
Hand legen zu können.
REIHE
http://4.bp.blogspot.com/__wlGL6TcL4g/TJYG0TO2oaI/AAAAAAAAAd4/Gc4fyLGr1P8/s1600/b59edc06-c463-4bf7-a0d9-22a363bb5f02.jpg  http://www.jpc.de/image/w600/front/0/9783499248597.jpg http://blog.buecher.de/wp-content/uploads/2012/02/Simon-Beckett-Verwesung.jpg
„Totenfang“ ist eine Fortsetzung, die
seinen Vorgängern in nichts nachsteht. Simon Beckett ist nichts für schwache
Herzen und erfüllt alle Anforderungen an einen anspruchsvollen Thriller, mit
Nervenkitzel und schlaflosen Nächten. Ich bin hellauf begeistert von meinem neusten
Simon Beckett und habe endlich wieder die Thriller / Krimis für mich entdecken
können.
Zur „David Hunter Reihe“
gehören die folgenden Bände Die Chemie des Todes, Kalte Asche“, „Leichenblässe“ und Verwesung.
Lg
Levenya
Verlag
 Logo Rowohlt Verlag
Vielen
DANK für das Rezensionsexemplar!
Hier
kaufen:
Fakten:
Gebundene
Ausgabe: 
560 Seiten
Verlag: Wunderlich
Auflage: 3 (14. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3805250010
ISBN-13: 978-3805250016
Originaltitel: The
Restless Dead
Preis: 22,95€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu