Uncategorized

Rezension “Phoenicrus – Stadt der Verborgenen”

 Phoenicrus
–     
Stadt der
Verborgenen
Mirjam H. Hüberli
© Tabea Hüberli
1/3
Vor vielen Jahren erblickte
Mirjam H. Hüberli,
dicht gefolgt von ihrer Zwillingsschwester, in der
schönen Schweiz das Licht der Welt. Erst während des Studiums zur
Online-Redakteurin wurde ihr bewusst, was sie wirklich will. So beschloss sie,
den Schritt aus dem stillen Schreibkämmerchen in die aktive Szene zu wagen, um
das zu leben, was das Herz ihr zuflüstert: Eigene Geschichten schreiben. Quelle
„Phoenicrus – Stadt der Verborgenen“ ist der Auftakt  der „Phoenicrus-Trilogie“.

Website
der Autorin!
Erster
Satz:
„Die Mondsichel steht hoch am Firmament, umspielt von Wind und
Wolken.“
Klappentext:
»Es ist nur ein alter Brief!«, versucht
Zara sich einzureden, als sie den zerfledderten Umschlag zwischen zwei
Buchseiten entdeckt. Doch mit dem Fund ist nichts mehr so, wie es mal war.
Sogar die wirren Erzählungen ihres senil geglaubten Großvaters ergeben
plötzlich Sinn. Zara hat eine Schwester! Yosephine – verschwunden, ebenso wie
all die Erinnerungen an sie. Und der Brief ist nur der Anfang einer langen
Kette von Hinweisen. Zusammen mit ihrem Großvater und dem draufgängerischen,
aber doch faszinierenden Ben macht sie sich auf die Suche nach Yosephine und
der sagenumwobenen Stadt der Verborgenen. Nur, wie findet man einen Menschen,
an den man keinerlei Erinnerung mehr hat? Und einen Ort, der nicht gefunden
werden will …
Cover:
Das Cover finde
ich wunderschön, wie eigentlich immer bei den Impress-Covern! Zu sehen ist eine
junge Frau, die wohl für unsere Protagonistin Zara steht und sich fragend
umschaut. Feurige Flügel umrahmen sie und die Farben sind ebenfalls in feurigen
Farben gehalten. Sehr passend und sehr stimmig. Ich war sofort „Feuer und Flamme“ und musste mir das
Ebook gleich mal genauer anschauen. Einfach super schön 🙂
Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Impress für das Rezensionsexemplar.
Mit einem kurzen Prolog steigen wir ein, in dem uns ein unbekannter
Erzähler seinen Standpunkt vermittelt. In diesem kurzen Abschnitt baut sich
schon sehr viel Spannung auf und man ist gleich bei der Sache. Ein sehr gelungener
Einstieg!
Die weitere Geschichte erfahren wir aus Sicht der jungen Zara, die
eigentlich ein ganz normales Leben führt. Sie geht noch zur Schule und hat sich
gerade von ihrem Freund getrennt. In ihren Freunden findet sie immer Rückhalt. Ich
kann es nicht anders sagen, ich mochte Zara sofort. Sie ist so wunderbar
sarkastisch und lässt sich nicht so schnell kleinkriegen. Aber besonders mochte
ich sie für ihre liebevolle Art und Weise, wie sie mit ihrem Großvater Alois
umgeht, dem ihre Eltern unterstellen, dass er nicht mehr alleine zurecht kommt
und mehr und mehr Dinge durcheinander bringt. Mutig stürzt sich Zara zusammen
mit ihrem Großvater und Ben in ein Abenteuer, in dem sie über sich
hinauswachsen muss. In diesem ersten Teil mochte ich sie schon sehr. Sie erfährt
viele Geheimnisse und muss sich über einige Dinge klar werde. Zara muss Entscheidungen
treffen, die ihre weitere Zukunft betreffen und alles verändern könnten. Obwohl
ich sie sehr mochte, hoffe ich dennoch ganz stark, dass sie sich in den
nächsten Teilen noch stärker entwickelt und wir mehr von ihr erleben dürfen. Ich
bin sehr gespannt und glaube, dass in Zara noch eine ganze Menge Potential
schlummert.
Der geheimnisvolle Ben, der neu an ihre Schule kommt und mit dem
sie gleich einen schlechten Start hat, hängt sich an ihre Versen und begleitet
Zara und ihren Großvater in das Abenteuer. Ich weiß noch nicht so recht, ob er
mir sympathisch ist. Er ist auf jeden Fall ein Charakter, mit dem ich gut
zurecht gekommen bin, aber mehr bis jetzt auch nicht. Was nicht ist kann ja
noch werden. Ben trägt  ein großes
Geheimnis in sich und Zara stellt sich schon bald die Frage, ob seine Gefühle
für sie wirklich echt sind. Ich glaube, dass wir auch von ihm noch viel erwarten
dürfen.
Die übrigen Charaktere haben mir, wie ich es bereits aus den
anderen Büchern der Autorin erleben durfte, ausgesprochen gut gefallen. Alle sind
sehr charmant, detailliert und kreativ ausgearbeitet worden und ich denke, dass
wir in den nächsten Teilen noch auf einige Überraschungen bei allen Charakteren
stoßen werden.
Die Geschichte des 1. Teils schließt mit einem Epilog, wo uns
erneut ein unbekannter Erzähler berichtet und man unbedingt hinter seine
Identität und sein Vorhaben kommen möchte. Obwohl ich persönlich schon einen
Verdacht habe, um wen es sich handelt.
Die Idee der Geschichte finde ich sehr spannend. Ich glaube, ich
verrate nicht zu viel, wenn ich den Phönix
anspreche (den man aus dem Titel ableiten kann). Die Autorin verpackt für mich
die Geheimnisse des Fabelwesens sehr spannend und neu in ihre Geschichte. Wir erfahren
von den „Gebrannten“, den „Dimicrus“ und der „Akademie“. Durch einen geheimnisvollen Brief erfährt Zara davon
und ihr Großvater weiht sie in sein Wissen ein. Ich persönlich hätte in diesem
ersten Teil gerne schon mehr erfahren, aber ich werde einfach mal geduldig den
2. Teil abwarten. Auf jeden Fall scheint auch hier noch ganz viel Potential zu
sein, dass bestimmt noch ausgebaut wird! Bis jetzt ist es ganz nach meinem Geschmack.
Zaras Beziehung zu ihrem Großvater finde ich ganz wundervoll und
sehr authentisch beschrieben. Die beiden lieben sich sehr und verstehen sich
auch ohne Worte. Ich fand es toll, dass wir auch einmal so eine Beziehung im
Fokus einer Geschichte habe und mochte Alois vom ersten Augenblick.
Die zarte Liebesgeschichte von Zara und Ben steht momentan noch
unter keinem guten Stern. Sehr leidenschaftlich und voller Tiefe erleben die
beiden wirklich „magische Momente“
und doch steht das Ziel ihrer Reise und Bens Geheimnis zwischen ihnen. Ich bin
gespannt wie es mit den beiden weitergeht, denn ich bin der Meinung, dass die
beiden perfekt zueinander passen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr gefühlvoll, mitreißend  und fließend. Mirjam H. Hüberli findet wunderschöne Worte, die einem Nahe gehen
und nicht mehr loslassen. Dennoch hätte ich gerne schon etwas mehr Spannung und
etwas mehr an Informationen gut gefunden. Aber die wunderbaren Charaktere
machen diesen kleinen Kritikpunkt mehr als wieder wett.
REIHE
   
„Phoenicrus – Stadt der Verborgenen“ war für mich ein
großartiger Auftakt zu der „Phoenicrus – Trilogie“. Ich kann
diese Trilogie wirklich jedem empfehlen, der in eine Welt voller Magie, Geheimnisse
und großer Gefühle eintauchen möchte und zudem auf vielschichtige Charaktere zu
treffen verhofft. Dieser erste Teil bietet schon ganz viel und ebnet dem 2.
Teil hervorragend den Weg!
Im Juni 2015 erscheint bereits der 2. Teil der Reihe, „Phoenicrus – Akademie
der Gebrannten“,
auf den ich mich schon sehr freue!
Lg
Levenya

Verlag
 Bild
Vielen
DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!
Fakten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße:
1992 KB
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
280 Seiten
Verlag: Impress (2. April 2015)
Sprache: Deutsch
Preis: 3,99€

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu