Uncategorized

Rezension „Meyruka – Die goldene Kriegerin“

Meyruka
–     
Die
goldene Kriegerin
Johanna Danninger
© Johanna Danninger
Johanna
Danninger,
geboren
1985, lebt als Krankenschwester mit ihrem Mann, einem Hund und zwei Katzen
umringt von Wiesen und Feldern im schönen Niederbayern. Schon als Kind dachte
sie sich in ihre eigenen Geschichten hinein. Seit sie 2013 den Schritt in das
Autorenleben wagte, kann sie sich ein Leben ohne Tastatur und Textprogramm gar
nicht mehr vorstellen. Und in ihrem Kopf schwirren noch zahlreiche weitere
Ideen, die nur darauf warten endlich aufgeschrieben zu werden!  Quelle
Website
der Autorin!

 

Erster
Satz:
„Nervös hielt Edward sein Handy an sein Ohr.“
Klappentext:
**Wenn deine Liebe das Schicksal der
Welt bestimmt…**
Vor drei Jahren besetzten die
technologisch überlegenen Kytharer die Erde und verdrängten die minderwertige
Menschheit rücksichtslos von ihrem Platz. Sie machten sich den gesamten
Planeten zu eigen und alles, was darauf lebte. Doch im Verborgenen regt sich
bereits der Widerstand. Die 19-jährige Meyruka wurde ihr ganzes Leben auf die
drohende Invasion der Kytharer vorbereitet. Als Anführerin der geheimen
Organisation Rebell City verfolgt sie nur ein Ziel: die Erde zurückzuerobern.
Aber auf eines ist Meyruka nicht vorbereitet: die Begegnung mit Captain Syn
Leroi, dem kytharischen Offizier mit den bernsteinfarbenen Augen…
Cover:
Das Cover hat
mich sehr angesprochen und war einer der Hauptgründe, warum ich mir das Buch
gerne genauer anschauen wollte. Eine junge Frau mit goldenem Haar steht unter
einem Wasserfall. Sie sieht wie eine Kriegerin aus und auch der Hintergrund ist
in Goldfarben gehalten, was wunderbar zum Titel und Inhalt des Buches passt. Dazu
der schöne Titel in der Mitte. Ich kann es nur immer wieder betonen. Ich LIEBE
die Impress-Cover. Dieses ist wieder einmal ein wunderschönes Exemplar. Toll
auch, dass es so schön zum ersten Teil passt 🙂

 

Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Impress für das Rezensionsexemplar.
Die Geschichte startet mit einem kurzen Prolog aus Sicht von
Edward, den wir im Verlauf der Geschichte näher kennen lernen werden. Die Geschichte
beginnt mit der Invasion der Kytharer auf die Erde.
Dann machen wir einen kleinen zeitlichen Sprung von drei Jahren.
Die weitere Geschichte wird uns aus unterschiedlichen Sichten erzählt.
Hauptsächlich aus Sicht der jungen Rebellenanführerin Meyruka und zum anderen aus Sicht des kytharischen Captains Syn Leroi.
Die starke Meyruka hat
in ihrem kurzen Leben schon so einiges erleben und wegstecken müssen. Sie ist
eine sehr charismatische Anführerin, die man einfach nur mögen kann. Sie handelt
entschlossen, mutig und sehr klug. Um ihre Leute und vor allem die Erde zu
retten, würde sie alles tun und muss am Ende die schwierigste Entscheidung
ihres Lebens treffen …
Sie ist ein sehr interessanter Charakter, der viele Geheimnisse
birgt und bis zum Ende nicht ganz zu entschlüsseln ist. Man hat zwar so seine
Vermutungen, aber auch die werden erst zum Schluss bestätigt. Man fiebert mit
den Menschen und vor allem mit der goldenen Kriegerin mit.
Ihr gegenüber steht der kytharische Captain Syn Leroi. Die beiden sind sich ähnlicher, als sie zugeben würden
und stoßen immer wieder aufeinander. Eigentlich ist Syn Leroi künstlich
erschaffen worden und die Fähigkeit, Emotionen zu empfinden, wurde ihm
entfernt. Trotz allem weckt die goldene Kriegerin noch nie dagewesene Gefühle
in ihm und er beginnt das grausame System seines obersten Senators Hysmalths zu
hinterfragen. Mit schrecklichen Folgen. Auch den Captain mochte ich sehr. Zum einen
haben wir durch ihn die kytahrische Seite kennen gelernt und zum anderen mochte
ich ihn einfach dadurch, dass er so anders ist, als der Rest der Eliteeinheit. Er
macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die erschreckend und furchtbar
zugleich ist. mit ganz viel Mut und einem klugen Kopf entscheidet er sich
schließlich für eine Seite. Dabei verliert er viel und gewinnt noch mehr dazu …
(ohne hier schon zu viel verraten zu wollen :D)!
Auch die übrigen Charaktere, wie z.B. Edward oder John, haben
mir alle sehr gut gefallen. Alle sind wunderbar ausgearbeitet worden, mit ganz
viel Liebe zum Detail, Charme und Kreativität hat die Autorin die Charaktere in
die Geschichte verwoben und bietet jedem Raum, für seine eigene Geschichte.
Die Idee mit der Invasion der Kytharer,
die von einem fernen Planeten kommen,
hat mir erstaunlicher Weise sehr gut gefallen. Ehrlich gesagt habe ich schon
ziemlich viele außerirdischen Geschichten gelesen, die ziemlich lahm waren. Aber
die Autorin schafft es durch ihre sehr gut durchdachte und logisch
nachvollziehbare Geschichte, mich wieder für Science-Fiction zu begeistern.
Wir lernen zum einen die Kytharer kennen, ein ganz neues Volk, das
technologisch weit fortgeschritten ist und die Erde als neuen Heimatplaneten
beansprucht. Menschenwerden versklavt und getötet. Nur einer kleinen
Rebellengruppe gelingt es, nicht in Feindeshand zu geraten. Erst nach und nach
erfahren wir, was hinter der Invasion steckt und welche Wahrheit seit Jahren
verschwiegen wurde. Meyruka spielt dabei eine ganz besondere Rolle. Wirklich sehr
gut durchdacht! Das muss ich an dieser Stelle einfach noch mal betonen 🙂
Obwohl Krieg herrscht, kommt die Liebe nicht zu kurz und war ein
wunderschönes Element. Sowohl Meyruka wie auch Syn Leroi eintwickeln Gefühle
füreinander, die nicht sein dürfen. Sie sind Feinde und können einander nicht vertrauen.
Und dennoch werden sie magisch voneinander angezogen …
Eine dramatische Liebesgeschichte, die vor allem zum Ende hin mehr
und mehr in den Fokus rückt, verzaubert, entsetzt und einen aufatmen lässt. Mehr
werde ich nicht verraten!
Den Schreibstil der Autorin kannte ich bis dahin noch nicht und ich
muss gestehen, dass ich teilweise meine Schwierigkeiten damit hatte. Sie
schreibt sehr detailliert,  bildgewaltig
und extrem spannend. Dennoch war es mir an manchen Stellen etwas zu genau
beschrieben und ein wenig zu langatmig. Vor allem zum Ende hin hat die Geschichte
noch einmal so richtig an Fahrt aufgenommen und ich konnte das Buch nicht mehr
zur Seite legen. Der Epilog war wunderschön und war ein toller Abschluss. Aber streckenweise
hat mich die Mitte echt ein wenig angestrengt. Das ist aber auch schon meine
einzige Kritik am Buch 🙂
„Meyruka – Die goldene Kriegerin“ war für mich eine wirklich
klug durchdachte science-fiction Geschichte, die vor allem mit einer starken
Heldin, einer verbotenen Liebe und einem aussichtslosen Kampf um das Überleben
der Erde punkten kann.  Es ist die
Geschichte von Meyruka, die alles opfert und den Kampf gegen die Kytharer
führt. Diese spannende und bildgewaltige Geschichte kann ich wirklich jedem
empfehlen, der einen Kampf gegen die Kytharer führen möchte und dabei einer
schrecklichen Wahrheit auf die Spur kommen will.
Lg
Levenya

Verlag
 
Vielen
DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!

Fakten:
Format: Kindle Edition
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
542 Seiten
Verlag: Impress (1. Oktober 2015)
Sprache:
Deutsch
Preis:
3,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu