Uncategorized

Rezension “Gated – Sie sind überall”

 Gated
–     
Sie sind
überall
2/2
Amy Christine
Parker

machte in Lakeland, Florida, ihren Abschluss als Grundschullehrerin und
versuchte sich dann in vielen verschiedenen Jobs, bevor sie erkannte, was sie
wirklich will: Bücher schreiben. Heute arbeitet sie als hauptberufliche Autorin
und wohnt mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und einer unbeschreiblich
fetten Katze in der Nähe von Tampa, Florida. Quelle
„Gated – Sie sind überall“ ist der Abschluss
einer Dilogie.
Website der Autorin!
Website Special vom dtv !
Erster
Satz:
„Es ist ein Monat her, seit die Welt untergehen sollte.“
Klappentext:
Die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows
ist offiziell aufgelöst, die ehemaligen Mitglieder leben in Freiheit, und
Pioneer, ihr brandgefährlicher Führer, wartet hinter Gittern auf seinen
Prozess. Lyla glaubt, das Böse sei besiegt – doch während sie versucht, sich in
Codys Familie einzuleben und einen normalen Teenageralltag zu führen, lenkt
Pioneer aus dem Gefängnis heraus unbemerkt weiter die Geschicke der
Gemeinschaft. Er und seine Jünger haben nur ein Ziel: Sie wollen Lyla wieder zu
einer der ihren machen; koste es, was es wolle …
Cover:
Das Cover finde
ich wieder sehr ansprechend gestaltet. Ein Mädchen, das sehr wahrscheinlich für
unsere Protagonistin steht, geht durch eine Wohnwagensiedlung, die man im
Nachhinein sehr gut dem Inhalt zuordnen kann. Die Farben sind sehr fesselnd und
wie ich finde passend zum Buch gestaltet worden. Ein kräftiges Grün, das für
mich für einen Neuanfang steht, was auch zu unserer Heldin passt. Mich hat es
augenblicklich gefesselt und ich musste mehr über das Buch erfahren. Super toll
gestaltet und es passt prima zum ersten Teil! Dicker Pluspunkt.
Zum ersten
Teil:
Zehn Jahre ist es her, seit Lyla und ihre Eltern dem charismatischen
Pioneer nach Mandrodage Meadows folgten. Hier, in ländlicher Abgeschiedenheit,
fern von allem Bösen des modernen Großstadtlebens, führt die Gemeinschaft von
etwa zwanzig Familien unter Pioneers Führung ein einfaches Leben. Und hier
bereiten sich die Mitglieder der Gemeinschaft auf den drohenden Weltuntergang
vor, den Pioneer in einer Vision vorhergesehen hat. Ein unterirdisches Silo
wurde errichtet, in dem sie ausharren und als einzige Auserwählte das
Armageddon überleben werden.
Die strengen Regeln und Gesetze ihrer Gemeinschaft hat Lyla nie in
Frage gestellt: nicht den unbedingten Gehorsam, den Pioneer von seinen
Anhängern verlangt, nicht die vielen Verbote und harten Strafen und auch nicht
die Wahl ihres Zukünftigen Will, die natürlich Pioneer getroffen hat (Lyla
hatte Glück – zwar liebt sie Will nicht, doch er ist seit Jahren ihr bester
Freund). Doch als Pioneer zur Vorbereitung auf den bevorstehenden Weltuntergang
ein Waffenarsenal kauft und seine Anhänger zu Schießübungen zwingt, damit sie sich
gegen die im Rahmen der Apokalypse zu erwartenden Angriffe von außen
verteidigen können, keimt Widerstand in Lyla auf.
Und dann trifft sie Cody, einen Jungen von außerhalb. Wider Willen
fühlt sich Lyla zu ihm hingezogen und er sich zu ihr – doch der Kontakt zu
Außenstehenden ist in Mandrodage Meadows verboten. Als Cody dennoch Wege
findet, sich Lyla anzunähern, bekommt sie die volle Härte von Pioneers
Bestrafungen und seine Brutalität zu spüren, was ihr endgültig die Augen
öffnet. Von nun an gibt es kein Zurück mehr und Lyla muss versuchen, auch ihre
Familie und ihre Freunde gegen Pioneer aufzubringen.
Quelle
Meinung:
An dieser Stelle meinen
herzlichsten Dank an dtv – das jungeBuch für das Rezensionsexemplar.
Die Geschichte erfahren wir erneut aus Sicht der siebzehnjährigen Lyla Hamilton, die zusammen mit ihren
Eltern in der Gemeinschaft von Mandrodage Meadows gelebt hat. Die Geschichte
setzt einen Monat nach den dramatischen Ereignissen in Mandrodage Meadows ein.
Lyla lebt momentan bei Codys Familie und versucht, Abstand zu ihren Eltern, der
Gemeinde und Pioneer zu bekommen. Sie muss sich über vieles klar werden, aber
die Gemeinde lässt sie nicht aus den Augen.
Dafür, dass Lyla  so vollkommen
isoliert von der übrigen Welt aufgewachsen ist, war es für mich eine sehr
positive Überraschung, dass sie dennoch Fragen stellt, nicht alles sofort
hinnimmt und versucht, einen alternativen Weg zu finden. Sie ist ein sehr
kluges, loyales und starkes junges Mädchen, das seinen gebrochenen Eltern zur
Liebe jede Regel befolgt hat und sei es nur, sich in dem Silo für fünf Jahre
einschließen zu lassen. In ihrer Gemeinschaft und vor allem unter ihren
Freunden gilt sie als zu sanft, zu zögerlich und nicht entschlossen genug. Doch
mit jeder weiteren Entscheidung, die Pioneer trift, wendet sich Lyla mehr und
mehr von ihm ab und es zeigt sich, dass in ihr viel mehr steckt, als alle
ahnen. Denn für mich zeugt es von ungeheurer Stärke, sich seinen eigenen
Überzeugungen treu zu bleiben, obwohl man weiß, dass darauf eine Bestrafung
folgt. Lyla hört auf ihr Bauchgefühl, auf ihr Mitgefühl. Sie will eine Zukunft.
Sie will Leben, um jeden Preis und wächst dabei unglaublich über sich hinaus. Auch
in diesem Teil hat sie etliche Hürden zu nehmen und einen tiefen Konflikt
auszutragen. Sie ist hin und hergerissen zwischen ihrer Zukunft und ihrer
Vergangenheit. Die Gemeinschaft bedrängt sie, stalkt sie und schüchtert sie
ein. Es ist ein harter Weg, den Lyla beschreiten muss, um endlich in ihr
eigenes selbstbestimmtes Leben starten zu können. Ich konnte sie einfach nur in
mein Herz schließen und mit ihr mit fiebern. Sie ist ein einzigartiger
Charakter, der es trotz der jahrelangen Gehirnwäsche schafft, sich eine eigene
Meinung zu bilden und mehr zu wollen, als Pioneer ihr zugestehen will. Einen
letzten Kampf muss sie ausstehen und sie macht ihre Sache großartig!
Auch die übrigen Charaktere, wie z.B. Lylas Freunde Will, Marie
oder Brian, Cody oder Pioneer sind ganz wunderbar entworfen und passen sich
perfekt in das Gefüge der Geschichte ein. Ihre Freunde sind der Sache auch
weiterhin treu ergeben und hinterfragen nichts. Am Ende müssen sie sich
entscheiden, ob sie ihre Freundschaft zu Lyla oder Pioneer wählen. Während der Geschehnisse
zwischen den Gerichtsverhandlungen werden ihnen allen die Augen geöffnet und
eine Wlt bricht zusammen. Ganz großartig ist auch der Charakter des Führers
Pioneer gestaltet worden. Dieser Wahnsinn, den er hinter einer aalglatten
Fassade verbirgt, hat mir so manches Mal einen kalten Schauer über den Rücken
gejagt. Obwohl er von dem Gefängnis aus operiert, ist er nicht weniger gefährlich.
Ein komplett Wahnsinniger, der sich zu einem Propheten erheben lässt und über
das Leben einer ganzen Gemeinschaft bestimmt.
Alle Charaktere sind wirklich sehr detailliert, facettenreich und
tiefgründig erarbeitet worden und wirklich jeder nimmt für die Geschichte eine
wichtige Rolle ein, die ich nicht hätte missen wollen. Durch das Zusammenspiel
dieser zahlreichen Charaktere entsteht eine unglaubliche Dynamik, die sich über
das gesamte Buch hinweg steigert und in einem fulminanten Höhepunkt endet.
Die Idee mit der Apokalypse und einem Propheten, der auserkoren
ist, einen Teil der Menschheit zu retten, fand ich wahnsinnig spannend, sehr
fesselnd und ließ mich das Buch in einem Rutsch durchlesen. Das Leben in einer
Sekte und sich als junges Mädchen daraus zu befreien scheint schier unfassbar. Mich
hat es extrem interessiert und die Autorin hat es toll in Szene gesetzt. In der
heutigen Zeit jemanden dazu zu überreden, alles was man kannte, zurück zu
lassen, um sich woanders auf das Ende der Welt vorzubereiten, war für mich sehr
unvorstellbar. Umso interessanter war es, die Gedanken von Lyla zu erfahren,
die mit dieser „Lüge“ aufgewachsen
ist und fest daran glaubte. Da stellt man sich wirklich dir Frage, wie es ein Mann schaffen kann, eine solche Macht über eine ganze Gemeinschaft
auszuüben!
Auch eine zarte Liebesgeschichte ist mit eingeflochten und hat mich
sehr begeistert. Lylas Gefühle für Cody werden überschattet  von den Ereignissen der Verhandlungen und
ihren Zwiespältigen Gefühlen ihrer Familie und der Gemeinde gegenüber. Die Autorin
bringt genau die richtige Portion Gefühl und Romantik in die ansonsten sehr
brutale und harte Geschichte mit rein.
Die Autorin hat zudem noch einen unverwechselbaren Schreibstil, der
einen keine Sekunde inne halten lässt und uns fort weg mit nimmt über die Ereignisse
zwischen den Verhandlungen. Sehr dynamisch, gefühlvoll und entsetzlich
spannend.
REIHE
Die Autorin nimmt uns mit auf eine unfassbare Reise ins Innere
einer Gemeinschaft, die sich von einem selbsternannten Pioneer führen lässt,
über dessen Zerrüttung bis hin zur Offenbarung der Wahrheit. „Gated – Sie sind
überall“
ist ein Buch, das unabdingbar zum Nachdenken anregt, das einen
nicht inne Halten lässt und bei dem man sich teilweise vor Entsetzen und
Unglauben die Hand vor den Mund schlägt. Diese Reihe kann ich wirklich nur
jedem empfehlen, der mal wieder ein wenig zum Nachdenken angeregt werden
möchte, auf eine starke Protagonistin wartet und wissen will, was es mit der
Apokalypse auf sich hat.
Lg
Levenya
Verlag
Vielen
DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!
Fakten:
Gebundene
Ausgabe:
336 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423761083
ISBN-13: 978-3423761086
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:
14 – 16
Jahre

Originaltitel:
Astray
Preis:
16,95€

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu