Uncategorized

Rezension “Der letzte Stern”

Der letzte
Stern
3/3
Rick Yancey ist ein preisgekrönter
Autor, der mit seiner Trilogie »Die fünfte Welle« die internationalen
Bestsellerlisten stürmt. Wenn er nicht gerade schreibt oder darüber nachdenkt,
was er schreiben könnte, oder das Land bereist, um übers Schreiben zu reden,
verbringt er seine Zeit am liebsten mit seiner Familie in seiner Heimat
Florida. Quelle
Website
des Autors!

„Der letzte Stern“ ist das Finale der „Die 5. Welle-Trilogie“.

Erster Satz:
„Vor vielen Jahren, als ihr Vater zehn war, fuhr er mit einem
großen gelben Bus zum Planetarium.“
Klappentext:
Das grandiose Finale der Bestseller-Trilogie
Sie kamen, um uns zu vernichten: die
‘Anderen’, eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie
bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten
Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein
tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen
aufzuspüren. Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung
ihres Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende:
Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht
aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen …
Cover:
Das Cover hat
mich auch beim 3. Teil sehr angesprochen und mich richtig neugierig auf das
Buch gemacht. Zu sehen ist wieder ein junges Mädchen von hinten, das alleine auf
eine Stadt hinabblickt. Man fragt sich unweigerlich, wohin sie unterwegs ist
und warum sie alleine ist. Eine sehr spannungsgeladene Atmosphäre. Zudem ist
alles in ein rötliches Licht getaucht, das mich an einen Sonnenuntergang erinnert.
Ich war sehr gespannt auf den Inhalt des Buches und das Cover passt im
Nachhinein auch klasse zu der Geschichte. Toll ist auch, dass die anderen Cover
in einem ähnlichen Stil gehalten sind und so schön zusammen passen.
Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Goldmann für das Rezensionsexemplar.
Ich habe mit großer Begeisterung den 1.Teil der Trilogie, Die 5. Welle“, und den 2. Teil, „Das unendlicheMeer“ verschlungen und habe das Finale herbeigesehnt. Und ich muss sagen, dass
ich nicht enttäuscht wurde!
Das Buch beginnt, wie bereits im ersten Teil, mit einem Prolog. Hier
bekommt der Leser einen Einblick, wie Cassie zu ihrem Namen kam und es ist
gleichzeitig eine Einleitung dahingehend, was es mit dem „Letzten Stern“ auf
sich hat, wie ich finde. Der Rest des Buches ist in vier unterschiedliche Teile
gegliedert, die aus verschiedenen Sichten erzählt werden.
Unsere Hauptprotagonistin ist wieder Cassiopeia – Cassie – Sullivan, die, nachdem die Welt von
Außerirdischen überrannt worden ist, ums nackte Überleben kämpft. In den
letzten Teilen hat sie alles daran gesetzt, ihren kleinen Bruder
zurückzugewinnen und hat dabei schwere Kämpfe ausfechten müssen. Ich mochte sie
erneut sofort und fand es sehr spannend, mit ihr durch diese Endzeit zu ziehen.
Sie ist eine Kämpferin, durch und durch. Ansonsten hätte sie nicht so lange
überleben können. In ihren jungen Jahren hat sie schon viel durchmachen und
viele Verluste einstecken müssen. Das hat sie jedoch stärker gemacht und den
Wunsch nach Überleben nur noch mehr in ihr geweckt. Obwohl sie zum Teil schon
ziemlich resigniert, hat sie dennoch nicht ihren Humor verloren und ich musste
einige Male lachen. Ihre Begegnung mit Evan Walker hat sie grundlegend
verändert und sie muss sich nicht nur den Gefahren des Überlebens stellen,
sondern auch moralische Fragen über das Ende der Welt und seiner Ordnung
diskutieren. Sie gibt nicht auf und setzt alles daran, Sammy und den Rest der
Truppe über den Winter zu bringen. Sie ist mutig, klug, entschlossen und hat
zudem ein großes Herz. Sie ist eine unglaublich sympathische Heldin, die sich
mit jedem Schritt weiterentwickelt. In diesem großen Finale spielt sie, wie man
sich bestimmt schon seit dem ersten Teil denken kann, eine ausschlaggebende
Rolle. Sie geht über ihre eigenen Grenzen hinaus, um diejenigen zu beschützen,
die sie liebt. Ich hätte mir für sie keine andere Rolle vorstellen können!
Eine weitere Erzählstimme besitzt auch diesmal wieder Ringer, die ich im ersten Teil nicht
wirklich mochte und mit der ich auch im zweiten Teil nicht richtig warm
geworden bin. Jetzt, im Finale, habe ich sie noch einmal anders kennengelernt
und ich bin tatsächlich etwas warm mit ihr geworden. Denn sie ist ein extrem
interessanter Charakter. Sie handelt genau entgegengesetzt zu Cassie und hat
anders als sie ihr Herz unter einem dicken Panzer begraben. Ringer ist durch
und durch Soldatin und fragt sich mehr und mehr, wofür es sich noch zu leben
lohnt. In diesem Teil hat sie mit ihrer Veränderung und einer ungeahnte Wendung
zu kämpfen und sie muss sich entscheiden, ob es sich zu überleben lohnt oder
nicht. Ich mochte sie diesmal bedeutend mehr.
Evan Walker ist eine weitere Figur,
die wieder eine Erzählstimme verliehen wurde und der diesmal etwas weniger Raum
einnimmt, als noch im letzten Teil. Ich finde ihn unheimlich interessant. Wie
alle anderen im Buch hat auch er alles verloren. Nachdem Cassie angeschossen
wurde, findet er sie und pflegt sie gesund. Die beiden verbindet ein Geheimnis,
das die anderen nur schwer akzeptieren können. In diesem Band wird die
Beziehung von Cassie und Evan auf eine harte Probe gestellt. Denn Evan wird
erneut von Vosh gefangen genommen und schlimmer noch, muss er einen Kampf
führen, bei dem er nicht auf Cassies Seite steht … Ich fand es unglaublich
spannend, von dieser Seite mehr zu erfahren und hätte es toll gefunden, noch
mehr aus seiner Sicht zu lesen.
Auch die übrigen Charaktere im Buch, wie z.B. Sammy oder Zombie, sind
alle wunderbar ausgearbeitet worden und bekommen diesmal wieder eine
Erzählstimme. Mit ganz viel Liebe zum Detail, Charme und Kreativität hat der
Autor die Charaktere in die Geschichte verwoben und bietet jedem Raum, für
seine eigene Geschichte. Vielschichtig und tiefgründig. Bis  zum Ende weiß man erneut nicht, wer auf
wessen Seite steht, wer überleben wird und wie der große Kampf zu Ende gehen
wird!
Die dystopische Welt, in der Cassie und ihre Freunde leben, hat mir
ebenfalls sehr gut gefallen. Die Welt ist von Außerirdischen überrannt worden
und brachte Wellen mit sich.
Die erste Welle: Licht aus
Die zweite Welle: Hohe Brandung
Die dritte Welle: Seuche
Die vierte Welle: Silencer
Die Menschheit ist fast vollständig ausgelöscht worden und die
wenigen Überlebenden kämpfen um das nackte Dasein. Jeder wartet auf die
unvermeidliche 5. Welle und was sie
mit sich bringen wird. Wer ist Freund und wer ist Feind? Das hat mir mit am
besten gefallen. Denn der Autor schafft es wie kein Zweiter den Leser völlig im
Dunkeln tappen zu lassen. Sehr geschickt lässt er immer wieder „Den letzten
Stern“ mit einfließen, was ich richtig gut fand. Obwohl ich schon zu Beginn des
Buches geahnt habe, worum es sich bei dem „Letzten Stern“ handelt, war ich von
der Umsetzung trotzdem überrascht. Auch wenn ich bis zum Ende auf eine andere
Lösung gehofft habe (dazu werde ich an dieser Stelle nicht mehr verraten, um
nicht zu spoilern). In diesem Band erleben wir durch Ringer wieder eine andere
Seite und wir bekommen erneut neue Informationen. Bis zum Ende wusste ich
nicht, wer auf wessen Seite steht, wer Alien und wer Mensch ist und wer zu den
Guten gehört. Wer ist der wirkliche Feind? Dabei kann es nicht mehr nur Gute
und nur Böse geben. Kann die Menschheit überleben und die Erde zurückerobern? Dabei
müssen sich Cassie und ihre Freunde auch moralischen Fragen stellen und sich
entscheiden, welchen Teil ihrer Menschlichkeit sie sich bewahren wollen. Ob die
Menschheit es schaffen wird, müsst ihr allerdings selber nachlesen 🙂
In dieser brutalen Welt darf aber auch die Liebe nicht zu kurz
kommen. Cassie liebt ihren kleinen Bruder Sammy, der ihre einzige Familie ist,
über alles und setzt auch alles daran, um ihn wiederzufinden. Doch nachdem sie
ihn gerettet hat, muss sie feststellen, dass er nicht mehr der Sammy ist, der
ihr genommen wurde. Eine wunderschöne Geschwisterliebe, die alles überwinden
kann. Selbst eine Alieninvasion und das Ende der Welt.
Ihr Leben lang hat Cassie für Ben geschwärmt und hatte nie die
Gelegenheit, es ihm auch zu sagen. Sie malt sich aus, wie es hätte sein können,
wenn sie ihn noch einmal treffen würde. Als sie dann allerdings auf den
attraktiven Evan Walker trifft, schlägt ihr Herz plötzlich höher. Dabei ist die
erste Regel, wenn man überleben möchte, „vertraue
niemanden“
. Doch allen Regeln zum Trotz vertraut Cassie Evan und kommt
dabei seinem gut gehüteten Geheimnis auf die Spur …
In diesem Teil ist es auch wieder ein Hin und her mit den beiden.
Cassie weiß nicht, ob sie ihm vertrauen kann und wagt es nicht, ihr Herz zu
öffnen. Dabei setzt Evan wirklich alles daran, sie wieder für sich zu gewinnen.
Ich bin ein Cassie&Evan Fan. Die beiden sind so wunderbar gefühlvoll,
hoffnungsvoll und dramatisch. Auch wenn ich jetzt am Ende traurig zurückbleibe.
Da Ringer einen größeren Part in diesem Teil bekommen hat, erfahren
wir auch mehr über ihre Gefühle, die sie so gut verborgen hält. Eigentlich hat
auch sie sich geschworen, nie wieder jemanden an sich ran zu lassen. Doch die
kleine Teacup erreicht ihr Herz und der charmante Razor schafft es tatsächlich,
ihre „Seele zu erwecken“, um ihr dann
das Herz zu brechen. Sie muss sich diesmal 
wieder ihren Gefühlen stellen. Denn obwohl sie es leugnet, gibt es doch
immer noch jemanden, den sie nicht verlieren möchte …
Der Autor hat auf jeden Fall ein Händchen für gefühlvolle und
dramatische Liebesgeschichten. Mir haben sie sehr gut gefallen.
Den Schreibstil des Autors kannte ich bis zu „Die 5. Welle“ noch nicht, aber ich muss sagen, dass er mir auch in
diesem Teil unglaublich gut gefallen hat. Nicht nur seine sehr einnehmenden
Charaktere haben mich überzeugt, sondern auch die authentische Atmosphäre und
das geniale Setting des Buches. Sehr ehrlich, aber zugleich auch humorvoll,
actionreich, brutal und spannungsgeladen entführt uns Rick Yancey in eine apokalyptische Welt, in der es um das nackte
Überleben geht. Jeder Charakter bringt eine neue Wendung, sodass man wieder
nicht weiß, woran man ist. Zudem werden immer wieder moralische Themen
aufgeworfen, was mir sehr gut gefallen hat. Die Geschichte startet absolut
spannend, geht rasant weiter und endet in einem Finale, das mir sehr gut
gefallen hat.
REIHE
  
„Der letzte Stern“ war für mich ein würdiges Finale,  das mit neuen Wendungen, neuen Charakteren und
einer prickelnden Atmosphäre punkten kann.  Atmosphärisch, brutal und herzergreifenden. Es
ist die Geschichte um Cassie, die das Ende der Welt erlebt und trotzdem alles
daran setzt, ihren Bruder und ihre Freunde zu retten und an eine bessere Zukunft
zu glauben. Eine Geschichte über Menschlichkeit und den Wunsch, zu lieben. Diese
spannende und gefühlvolle Geschichte kann ich wirklich jedem empfehlen, der ein
Fan von Dystopien ist und eine gut durchdachte Geschichte, mit knisternder
Atmosphäre und einem genialen Setting erleben möchte. Ich persönlich habe die
Geschichte um „Den letzten Stern“ mit Begeisterung verfolgt!
Lg
Levenya
Verlag
 
Vielen
DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!

Fakten:
Gebundene
Ausgabe: 
384 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (3. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442313368
ISBN-13: 978-3442313365Originaltitel: The
Last Star

Preis:
16,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu