Uncategorized

Rezension „Alice im Zombieland“

 Alice im
Zombieland
GENA SHOWALTER
(c) Darkiss
1/4
New York Times und USA Today Bestseller-Autorin Gena Showalter gilt als neuer Shooting
Star am romantischen Bücherhimmel des Übersinnlichen. Ihre Romane erobern nach
Erscheinen die Herzen von Kritikern und Lesern gleichermaßen im Sturm. Die „Die Herren der Unterwelt“-Reihe
gilt als ihre bislang stärkste Serie. Quelle
„Alice im Zombieland“ ist der Auftakt
 der „White-Rabbit-Chronicles“,
die momentan 4 Bände umfasst.

Website
der Autorin!
Erster
Satz:
„Hätte mir jemand gesagt, dass sich mein gesamtes Leben von einem Herzschlag
zum nächsten völlig umkehren würde, ich hätte denjenigen ausgelacht.“
Klappentext:
An ihrem 16. Geburtstag sieht Alice
„Ali“ Bell eine Wolke, die die Form eines weißen Kaninchens hat. Kurz
darauf passiert, was Alice nie für möglich gehalten hätte: Ihre Eltern, ihre
Schwester und sie werden von Zombies angegriffen. Nur Ali überlebt. Sie zieht
zu ihren Großeltern nach Birmingham und fängt an einer neuen Schule an. Um ihre
Familie zu rächen, will Ali lernen, Untote zu besiegen. Um zu überleben, muss
sie dem undurchsichtigsten Typ an der Asher High vertrauen: Cole Holland weiß,
wie man Zombies jagt. Aber er hat selbst Geheimnisse; und es scheint, dass die
größten Gefahren dort lauern, wo Ali sie am wenigsten vermutet…
Cover:
Das Cover finde
ich klasse und es hat mich sofort angesprochen. Zu sehen ist ein junges blondes
Mädchen in einem blauen Kleid, das einen sofort an das Märchen „Alice im
Wunderland“ erinnert. Im Nachhinein passt es auch sehr gut zu unserer
Protagonistin Ali, die ebenfalls eine „Alice“ sein könnte. Düster und dunkel
ist der Rest des Covers und lässt einen gleich an die Zombies denken, die
bereits im Titel erwähnt werden. Mich hat das Cover sehr angesprochen und
neugierig gemacht. Es ist wieder einmal sehr schade, dass mein Kindle nur
schwarz-weiß ist.
Buchtrailer
Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Darkiss für das Rezensionsexemplar.

Zu Beginn der Geschichte erhalten wir eine Vorbemerkung von Alice,
die uns auf die Geschehnisse vorbereitet. Dann erst beginnt die richtige Geschichte,
die wir ebenfalls aus Alice – Ali – Rose
Bells
Sicht erfahren.
Ali hat noch nie ein normales Leben geführt. Ihr traumatisierter Vater
glaubt immer und überall  „Monster“ zu sehen. Vor Einbruch der
Dunkelheit muss die ganze Familie zu Hause sein. Dort wird alles verbarrikadiert
und er läuft im Haus Patrouille. Ali hatte bis jetzt noch nie die Gelegenheit,
abends auf ein Date zu gehen, an Veranstaltungen teilzunehmen oder gar sich mit
anderen Gleichaltrigen zu treffen. Ihr einziger Lichtblick in dieser
beklemmenden Welt ist ihre kleine achtjährige Schwester Emma, die sie über
alles liebt. Noch dazu hat noch nie jemand, außer ihrem Vater, diese „Monster“ gesehen. Eines Tages überredet
Ali ihre Eltern, abends zu einer Veranstaltung von Emma zu gehen und alles
endet in einem tragischen Autounfall, bei dem die gesamte Familie, bis auf Ali,
ums Leben kommt. Schlimmer noch, seit diesem Unfall sieht auch Ali diese „Monster“, die den Unfall verschuldet
haben.
Ali hat es in ihrem Leben wirklich nicht leicht gehabt und der
tragische Unfall ihrer Familie lässt sie in ein tiefes Loch fallen. Sie gibt
sich selbst die Schuld an ihrem Tod. Durch den Umzug zu ihren Großeltern lernt
sie die lebensfrohe Kat kennen und findet in ihr ein Freundin. Langsam findet Ali
zurück ins Leben du schwört Rache zu nehmen.
Ich mochte Ali sofort und habe sehr mit ihr gelitten. Nach außen
hin versucht sie alles, um stark und unabhängig zu wirken, dabei ist sie sehr
verletzlich und feinfühlig. Besonders ihre Schlagfertigkeit, ihre Sturheit und
ihren Humor, den sie trotz allem nicht verloren hat, mochte ich an ihr. In diesem
ersten Teil der Reihe stellt sie sich ihren Ängsten und kämpft sich verbissen
zurück ins Leben. Ich bin sehr gespannt, was sie noch alles in den nächsten
Teilen erreichen wird.
Auch die übrigen Charaktere haben mir gut gefallen und mich
angesprochen. Sei es nun die freche Kat, die mit ihrer ehrlichen Art Ali immer
zu Seite steht, der mysteriöse Cole oder die süße Emma, Alis Schwester. Zwar
treffen wir hier auf altbekannte Typen, wie z.B. den geheimnisvollen Badboy,
das neue aufregende Schulmädchen, oder den Sunnyboy, aber ehrlich gesagt hat es
mich überhaupt nicht gestört. Denn die Charaktere selber waren so sympathisch,
dass sie gerne Stereotype-Rollen einnehmen durften 🙂
Ich persönlich bin ein riesen Fan von Märchen und auch von Zombies.
Die Kombination aus beidem hat mich sehr angesprochen und fasziniert. Deswegen musste
ich unbedingt mehr erfahren. Zwar gibt es ein paar Verbindungen zum Märchen „Alice im Wunderland“, wie z.B. die
Kaninchenwolke oder die sehr passenden Kapitelüberschriften, aber im Großen und
Ganzen erzählt es doch eine ganz andere Geschichte. Obwohl ich mich im Vorfeld
sehr auf das Märchen eingestellt hatte, hat es mich überhaupt nicht gestört,
dass es in eine andere Richtung ging. Es hat mir ehrlich gesagt sogar noch
besser gefallen. Die Zombies fand ich auch ganz toll dargestellt und wie man
sie bekämpft war auch etwas völlig Neues. Super gut! Alis Kräfte finde ich faszinierend
und ich bin sehr neugierig, wie sie sich noch weiterentwickelt. Die unterschiedlichen
Jägergruppen waren auch sehr spannend und anschaulich dargelegt und ich hoffe
sehr, dass wir darüber noch mehr erfahren werden. An dieser Stelle möchte ich
nicht zu viel verraten, um nicht zu weit vorzugreifen.
Die Liebesgeschichte in diesem Buch kann man nicht anders als heiß
und kompliziert beschreiben. Okay, es war etwas klischeehaft, dass ausgerechnet
die Neue, Ali, sich in den geheimnisvollen Badboy der Schule, Cole, verknallt. Aber
die Autorin hat den beiden ganz viel Drama, Leidenschaft und Action verliehen,
dass es mich überhaupt nicht gestört hat. Es darf auch gerne mal klischeehaft
sein. Die beiden können nicht miteinander, aber erst recht nicht ohne einander.
Man war das ein hin und her mit den beiden, aber ich habe gerne mitgefiebert. Ich
hoffe sehr, dass es für die beiden noch ein Happy End gibt, aber ich befürchte
sehr, dass ihre zarte Beziehung erst einmal auf eine harte Probe gestellt wird.
Der Schreibstil der Autorin hat mir ganz gut gefallen. Er war
locker und leicht und passte perfekt zu den jungen  Charakteren. Trotz der düsteren und brutalen
Atmosphäre, die ich sehr erfrischend fand, hat die Autorin dennoch viel Platz
und Raum für Humor gefunden und ich musste so manches Mal lachen. Die Geschichte
baut sich permanent und stetig auf, um dann in einem großartigen und
actiongeladenen Finale zu enden. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand
legen. Denn ich musste unbedingt wissen, wie es weitergeht. Super toll. Am liebsten
würde ich gleich zum nächsten Band greifen.
REIHE
 
Eshort
„Alice im Zombieland“ war für mich ein großartiger Auftakt zu der „White
Rabbit Chronicles“
. Ich kann diese Reihe wirklich jedem empfehlen, der
in eine düstere Welt voller Zombies und Monster, großen Gefühle und einer
starken Heldin eintauchen möchte. Dieser erste Teil bietet schon ganz viel und
ebnet dem 2. Teil, „Rückkehr ins Zombieland“ hervorragend den Weg!
Im August 2015 erscheint bei uns bereits
der 3. Teil der Reihe, „Showdown im Zombieland“.
In den USA erscheint dieses Jahr 2015 bereits der 4. Teil der Reihe, „A Mad Zombie Party“. Ich bin sehr gespannt, was uns noch alles erwartet!  
Lg
Levenya
Verlag
 
Vielen
DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!
Fakten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße:
1726 KB
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
417 Seiten
ISBN-Quelle
für Seitenzahl:
3862789861
Verlag: MIRA Taschenbuch
Sprache: Deutsch
Preis: 14,99€

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu