3 Herzen / Rezension

EZLYN – Im Zeichen der Seherin

Einzelband
Karolyn Ciseau
wollte schon immer Schriftstellerin werden. Vielleicht, weil man mit Büchern so wunderbar in ferne Welten eintauchen kann. Der Ausflug ins Unbekannte spielt auch jenseits des gedruckten Wortes für sie eine wichtige Rolle. Nach ihrem Germanistik-Studium war sie unter anderem in Island, Schottland, Thailand und der Karibik unterwegs. Wenn sie nicht gerade auf Reisen nach Inspiration für neue Geschichten sucht, lebt sie mit ihrem Mann im beschaulichen Niedersachsen. Quelle*


Erster Satz: „Du bist keine Kriegerin.“


Klappentext:
**Kannst du das Schicksal aufhalten?**

Ezlyn hat eine besondere Gabe, sie kann das Ende eines jeden Menschen voraussehen. Tag und Nacht verfolgen sie die schrecklichen Bilder ihrer Visionen. Und eine hat sich unauslöschlich in ihr Gedächtnis eingebrannt: ihr eigener Tod, verursacht durch die Hand eines Schattenkriegers. Einer jener Männer, die bekannt und gefürchtet sind für ihre Fähigkeit, durch bloße Berührung Leben zu nehmen. Als Ezlyn schließlich in den Dienst einer reichen Adelsfamilie tritt, führt ihr Schicksal sie ausgerechnet an die Seite eines solchen Schattenkriegers. Der schweigsame und unnahbare Dorian könnte der sein, der ihr den Tod bringt – und dennoch bewegt er ihr Herz wie kein anderer …

Cover:
Das Cover ist ein richtiger Blickfang und hat mich total angesprochen. Zu sehen ist junge Frau und groß in der Mitte ein Symbol, das für die Geschichte von Bedeutung ist. Alles ist in düsteren Farben gehalten, zudem ist der Titel geprägt und es gibt einen Hochglanzeffekt. Auch von innen ist das Buch sehr detailliert und passend gestaltet, was mir sehr gut gefallen hat. Ich liebe das Cover und bin schwer begeistert davon!


Leseprobe*


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an den Carlsen Verlag* für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte wird uns aus Sicht der jungen Todesseherin Ezlyn erzählt, die ihr Leben im Tepel verbracht hat und abgeschieden von der Welt zur Todesseherin ausgebildet wurde. Denn wenigen Frauen im Reich ist es bestimmt, durch die Berührung von Haut den Tod eines Menschen vorauszusehen. Kein Wunder, dass sich die Lords des Landes um die wenigen Todesseherinnen reißen und hohe Summmen für sie bieten. Als Ezlyn an den Hof eines Lords verkauft wird, trifft sie dort ausgerechnet auf den Mann, durch dessen Hand sie sterben wird. Doch schon bald sieht sie sich ein weitaus größeren Gefahr gegenüber, als der dunkle Schattenkrieger …

Ezlyn mochte ich von der ersten Seite an. Obwohl sie sich den Vorschriften des Tempels und ihrem Schicksal fügt, sträubt sie sich tief in ihrem Herzen dagegen. Sie widersetzt sich, trotzt ihrem Schicksal und ist fest entschlossen Dorian Arcane die Stirn zu bieten, durch dessen Hand sie sterben soll. Sie hat ein großes Herz und stellt sich mutig jeder Gefahr. Auf der anderen Seite ist sie naiv, leichtgläubig und schafft es erst spät, über ihren Tellerrand hinaus zu schauen. Das mag daran liegen, dass sie sehr abgeschottet aufgewachsen ist, aber dennoch war das etwas, was mich an ihr und der Geschichte etwass gestört hat. Doch im Verlauf der Geschichte erkennt Ezlyn, dass nicht alles so ist, wie es auf dem ersten Blick erscheint und man die Welt nur schwer in schwarz und weiß teilen kann.

Ihr gegenüber steht der dunkle Schattenkrieger Dorian Arcane, der ihr den Tod bringen soll. Der Angelus Mortis kann durch die Berührung seiner bloßen Hand jemanden das Leben neben und dient als Leibgarde des Lords, in dessen Dienst auch Ezlyn steht. Nach außen hin scheint er unnahbar zu sein und man munkelt, dass es ihm gefällt zu töten. Doch schon bald wird Ezlyn klar, dass sie Dorian, wie er wirklich ist, nicht kennt. Er hütet ein Geheimnis, das ihm das Leben kosten könnte. Dorian hat mir auch gut gefallen, konnte mich aber leider auch nicht ganz überzeugen.  

Auch die übrigen Charaktere haben mir alle ganz gut gefallen, konnten mich aber nicht vollkommen überzeugen. Jeder für sich fügt sich in die harte Welt und passt sich gut in das gesamte Bild der Geschichte ein.


„´Ihr seid tatsächlich eine Kämpferin´, sagte Arcane. Ich schnaubte erschöpft, ohne den Blick von seinen Händen abzuwenden. Die Dunkelheit, die ihn umgab, schäumte und brodelte.“

EZLYN

Mit den Todesseherinnen hat die Autorin eine wirklich sehr spannende Fähigkeit benannt und sehr gut in ihren Weltenwurf eingebaut. Die Todesseherinnen dienen den Lords, die den hohen Preis für sie zahlen können. Dadurch ergibt sich ein Ungleichgewicht, sodass die arme Bevölkerung, die nicht über die Macht der Todesseherinnen verfügen, dem Tod ausgeliefert sind. Wo hingegen die Reichen überleben. Ich hätte gerne mehr von der Welt erfahren. Zwar bereisen wir Städte, erleben die Religion und den Glauben an die Götter, erfahren von einer Rebellion und einem Kaiser, aber irgendwie hatte ich am Ende dennoch das Gefühl, nur einen flüchtigen Blick auf die Welt erhascht zu haben. Es wurde vieles angeschnitten, dann aber für meinen Geschmack nicht „tief genug“ behandelt. Neben den Todesseherinnen gibt es noch die Schattenkrieger, die Angelus Morti und natürlich die Feuervögel der Seherinnen, die  ich im Übrigen ziemlich cool finde. Aber  darüber hinaus? Und was passiert mit den Rebellen? Vor allem nach dem Ende bleiben für mich viele Fragen offen. Was gar nicht schlimm ist, aber ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte gerade jetzt erst richtig losgeht.

Auch die Liebesgeschichte zwischen Ezlyn und Dorian konnte mich nicht komplett überzeugen. Eine Liebe, die nicht sein darf und dennoch fühlen sich beide zueinander hingezogen. Allein das ist immer schon ein Garant dafür, dass ich neugierig auf die Beziehung werde und eigentlich haben mich die beiden auch sehr gut unterhalten. Aber wie auch bei der eigentlichen Geschichte, hatte ich bei den beiden das Gefühl, dass es erst jetzt so richtig losgeht und noch so vieles ungeklärt ist. Vor allem nachdem, was Dorian getan hat.

Den Schreibstil der Autorin habe ich in diesem Band kennen gelernt und er hat mir gut gefallen. Spannend, todbringend und achtionreich reisen wir mit Ezlyn durch das Reich und setzen alles daran, dem Schicksal zu entkommen. Ezlyns Geschichte hat stark begonnen und konnte mich wirklich gut unterhalten. Doch zum Ende ging mir vieles zu schnell, die Auflösung kam für meinen Geschmack zu abrupt und hat mich nicht vollkommen überzeugt. Rür mich bleiben viele Fragen offen. Was gar nicht schlimm ist, aber ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte gerade jetzt erst richtig losgeht.


„EZLYN – Im Zeichen der Seherin“ war eine solide High Fantasygeschichte, die mich vor allem mit dem Konzept der Todesseherinnen mit ihren Feuervögeln begeistern konnte. Zusammen mit Ezlyn trotzden wir dem Schicksal, hinterfragen eine Welt, in die sie hineingeboren wurde und verlieben uns in einen Mann, der den Tod bringt. Ezlyns Geschichte hat stark begonnen und konnte mich wirklich gut unterhalten. Ich bin gespannt, ob es noch einen zweiten Band geben wird oder Ezlyns Reise für uns beendet ist.

Lg, Levenya

Vielen DANK für das Rezenionsexemplar!
Hier* kaufen!



Fakten: Broschiert: 384 Seiten // Verlag: Carlsen (5. März 2020) // Sprache: Deutsch // ISBN-10: 3551584222 // ISBN-13: 978-3551584229 // Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren // Preis: 14 €


*Affiliate Links sind mit einem Stern gekennzeichnet. Durch das Benutzen dieser Links ändert sich nichts an dem, was ihr kauft, ich bekomme lediglich eine kleine Provision von Carlsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu