5 Herzen / Rezension

Aurora Erwacht

1/3
Amie Kaufman
wuchs in Australien und Irland auf und hatte als Kind das Glück, in der Nähe einer Bücherei zu wohnen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Hund Jack in Melbourne und schreibt Science-Fiction- und Fantasy-Romane für Jugendliche. Sie liebt Schokolade und Schlafen, hat eine riesige Musiksammlung und einen ganzen Raum voller Bücher.  Quelle

Jay Kristoff verbrachte den Großteil seiner Jugend mit einem Haufen Bücher und zwanzigseitiger Würfel in seinem spärlich beleuchteten Zimmer. Als Master of Arts verfügt er über keine nennenswerte Bildung. Er ist zwei Meter groß und hat laut Statistik noch 13.020 Tage zu leben. Zusammen mit seiner Frau und dem faulsten Jack-Russell-Terrier der Welt lebt er in Melbourne. Jay Kristoff glaubt nicht an Happy Ends. Quelle

„Aurora Erwacht“ ist der erste Band der „Aurora Cycle“-Trilogie.


Erster Satz: „Ich verpasse die Auslese.“


Klappentext:
Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ersten Auftrag. Als sogenannter „Alpha“ steht es ihm zu, sein Team zusammenzustellen – und er hat vor, sich mit nichts weniger als den Besten zufrieden zu geben. Tja, die Realität sieht anders aus: Er landet in einem Team aus Losern und Außenseitern:

Scarlett, die Diplomatin – Sarkasmus hilft immer (not.)

Zila, die Wissenschaftlerin – dezent soziopathisch veranlagt

Finian, der Techniker – besser: der Klugscheißer

Kaliis, der Kämpfer – es gibt definitiv Menschen, die ihre Aggressionen besser unter Kontrolle haben

Cat, die Pilotin – die sich absolut nicht für Tyler interessiert (behauptet sie zumindest)

Doch dieses Katastrophenteam ist nicht Tylers größtes Problem. Denn er selbst ist in den verbotenen interdimensionalen Raum vorgedrungen und hat ein seit 200 Jahren verschollenes Siedlerschiff gefunden. An Bord 1.000 Tote und ein schlafendes Mädchen: Aurora. Vielleicht hätte er sie besser nicht geweckt. Ein Krieg droht auszubrechen – und ausgerechnet sein Team soll das verhindern. Ouuups. Don’t panic!

Cover:
In das Cover habe ich mich direkt verliebt und es lädt total ein, die Galaxis zu bereisen! Es ist sehr hochwertig mit Hochglanzeffekt und Prägung verarbeitet. Auf dem Sternhintergrund sieht man groß eine junge Frau, die, nachdem ich das Buch gelesen habe, eindeutig für die Protagonistin Aurora steht. Dazu der wunderbar gestaltete Titel und auch die Rückseite ist mega schön gestaltet. Es gibt jede Menge zu entdecken und ganz tolle Details. Ein wirklich schönes Cover, das mir super gut gefällt!


Leseprobe


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an den Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte erfahren wir aus verschiedenen Perspektiven, was mir sehr gut gefallen hat. Denn so bekommt man als Leser*in einen umfassenden Blick auf die Geschichte.

Zum einen lernen wir den jungen Tyler Jones kennen, der als Jahrgangsbester die Aurora Academy abschließt und dem als Alpha das beste Squad zur Verfügung steht. Nicht grundlos wird er „Goldenboy“ genannt. Doch als er auf einem Rundflug auf ein Notsignal stößt, ändert sich sein komplettes Leben auf einen Schlag. Denn aus den Überresten des Raumschiffs Hadfield birgt er eine junge Frau, die ein Geheimnis in sich trägt. Zudem verpasst er dank ihrer Rettung die Auslese, bei der er unter den besten Absolvent*innen seinen Squad zusammenstellen kann. Was übrig bleibt sind die Außenseiter*innen und Loser, die niemand haben wollte. Nicht gerade das, was sich der ehrgeizige Goldenboy vorgestellt hat …

Ich mochte Tyler, der sein Leben für die Legion geben würde und der seine Pflicht als Alpha immer an erste Stelle stellt. Er ist durch und durch ein Idealist und wird durch das plötzliche Auftauchen von Auri auf seinem Schiff vor eine große Herausforderung gestellt. Durch Auris Flucht und die Wahrheit dahinter stellt er alles, woran er geglaubt hat, in Frage. Dabei ist Glaube alles, was es bedarf … Über das gesamte Buch hinweg hat er bei mir mehr und mehr an Sympathie gewonnen und ich bin sehr gespannt, was wir von ihm in den nächsten Bänden sehen werden. Vor allem nach dem Ende.

Dann haben wir noch Scarlett Jones. Sie ist Tylers Zwillingsschwester und das Face seines Squads. Ihre Fähigkeiten als Diplomatin sind nicht zu verachten und ihr Motto ist: „Sarkasmus hilft immer (not).“

Auch Scarlett mochte ich total. Obwohl sie auf den ersten Blick wie das komplette Gegenteil zu Tyler wirkt, sind die beiden sich doch ähnlicher, als man erst annimmt. Sie ist tough, hat aber einen sehr einfühlsamen und weichen Kern. Sie kann Menschen sehr gut lesen und ist nicht auf den Mund gefallen. Auch bei ihr freue ich mich auf mehr.

Desweitern erfahren wir auch aus Sicht von Zila die Geschichte. Sie ist das Brain des Squads und somit für die medizinische Versorgung und wissenschaftliche Dienste verantwortlich. Ihr wird ein Mangel an sozialer Kompetenz nachgesagt und tatsächlich geht sie sehr rational an alle Entscheidungen heran. Zila lernt man in diesem Buch noch nicht so richtig kennen. Ihre Kapitel sind zu Beginn sehr knapp, was zu ihrer Persönlichkeit passt, und ihren Panzer lässt sie nicht so leicht fallen. Doch zum Ende hin erkennen wir, dass sie eine schwere Vergangenheit hat, die sie zu der gemacht haben, die sie ist und dass sie weitaus sensibler ist, als alle denken. Auf sie bin ich sehr neugierig und gespannt, was uns im nächsten Band erwartet.

Dann haben wir noch Finian, der Gearhead des Squads, der verantwortlich ist für Reparaturen, Wartungen und technischen Support. Als Betrasker fällt er unter dem fast komplett terranischen Squad sehr auf. Mehr noch, da er aufgrund einer Erkrankung einen besonderen Anzug tragen muss. In seiner Kindheit ist er viel herumgereicht worden, wodurch er sich nie wirklich einer Familie zugehörig gefühlt hat. Seine verletzliche Seite versteckt er unter einer Menge Sarkasmus und schlagfertigen Erwiderungen. Auch auf ihn freue ich mich sehr in Band 2.

Mit Cat haben wir die Pilotin, das Ace, des Squads und sie ist eine der besten. Seit Kindertagen ist sie die beste Freundin der Zwillinge, obwohl ihre Gefühle für Tyler noch viel tiefer gehen. Sie ist absolut loyal ihrem Alpha und der Legion gegenüber. Doch mit Auris Auftauchen fühlt sie sich bedroht und ihr Misstrauen lässt sich so schnell nicht ablegen. Ich mochte sie vor allem für ihr Temperament, ihre toughe Art und ihre Loyalität. Auch von ihr würde ich sehr gerne noch mehr sehen.

Als letzten im Squad hätten wir noch Kaliis, den Tank der Truppe. Er ist verantwortlich für taktische Gefechte und Kampfmanöver. Kal ist ein Syldrathi, ein Wildgeborener, und das Kämpfen liegt ihm im Blut. Die Slydrathi und Terraner haben einen erbitterten Kampf gegeneinander geführt, bis es zum Frieden kam. Doch jetzt liegen seine eigenen Leute im Krieg miteinander und Kal gerät als Wildgeborener immer wieder zwischen die Fronten. Weder die Terraner noch die Syldrathi trauen ihm. Ihn und die Slydrathi fand ich super spannend und ich habe ihn sehr in mein Herz geschlossen. Auf seine Geschichte bin ich mit am meisten gespannt!

Dann hätte wir noch Aurora – Auri, die von Tyler aus dem Wrack der Hadfield geborgen wird. 200 Jahre hat sie im Cryoschlaf verbracht, nachdem ihr Schiff als verschollen galt. Sie ist „das Mädchen, das aus der Zeit gefallen ist.“ Denn als sie wieder zu sich kommt, ist alles, was sie kannte, vergangen und nichts ergibt mehr einen Sinn. Als sie dann auch noch fliehen muss und blinde Passagierin an Bord von Tylers Schiff wird, nimmt das Schicksal ihren Lauf. Denn in Auri schlummert ein Geheimnis, das kurz davor ist zu erwachen und nicht weniger als das Schicksal der gesamten Galaxis bedeutet. Ich mochte sie sehr und bin so gespannt, wie es mit ihr weitergeht!

Auch alle anderen Charaktere haben mir wirklich sehr gut gefallen und davon gab es so viele. Mit ganz viel Liebe zum Detail und Kreativität hat das Autoren-Duo die Charaktere in die Geschichte verwoben und bietet jedem Raum, für seine eigene Geschichte mit einem Hauch Schicksal dabei.


„Das Herz schlägt mir bis zum Hals, und meine Hände sind feucht. Ich bin eine Million Lichtjahre von zu Hause entfernt und zweihundert Jahre aus der Zeit gefallen und begreife überhaupt nicht, wie mir geschieht.“

Aurora Erwacht

Wir befinden uns weit in der Zukunft, in der verschiedene, völlig unbekannte Planeten bewohnt werden und Raumschiffe nichts mehr mit den unseren zu tun haben. Es ist eine wunderbare Science-Fiction Geschichte, die als Schauplatz die Galaxis hat. Wir lernen die Aurora Academy kennen, das Phänomen der Raumfalte, die verschiedenen Völker wie z.B. die Syldrathi oder die Betrasker, erforschen Planeten und bereisen die Milchstraße.

Zusammen mit dem ungleichen Squad, das erst noch zusammenwachsen muss, sind wir auf der Flucht, gehen einer Spur auf den Grund und entdecken ein lang gehütetes Geheimnis, das die gesamte Galaxis vernichten könnte. An dieser Stelle möchte ich gar nicht zu viel verraten, um euch nicht zu spoilern.

Mir hat das Setting, die Welt und die Gesamtsituation der Geschichte sehr gut gefallen. Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Man fiebert mit und will unbedingt erfahren, ob sie es schaffen und alle Geheimnisse aufdecken. Eine wirklich großartige Umsetzung, Gestaltung und Inszenierung, die mich schwer begeistert hat.

Den Schreibstil der Autorin kannte ich bereits aus „These Broken Stars“. Den von Jay Kristoff kannte ich bis zu dieser Reihe aus seiner „Nevernight“-Trilogie. Von dem Autoren-Duo habe ich die „Illuminae-Files“ gelesen und sehr geliebt. Auch in diesem Buch war der Schreibstil der beiden wieder gewohnt großartig. Frisch, sehr bildlich, detailliert und actionreich, wodurch mir die vielfältige Galaxis deutlich vor Augen stand. Dieser Band war für mich ein fulminanter Auftakt der Trilogie und ein absolutes Lesehighlight. Ich bin so gespannt, wie es weitergeht!


REIHE


„Aurora Erwacht“ war für mich ein großartiger Auftakt der Trilogie, die vor allem mit dem unglaublich sympathischen und vielfältigen Squad, dem beeindruckenden Weltenwurf und der actionreichen Atmosphäre begeistert hat. Zusammen mit dem ungleichen Squad, das erst noch zusammenwachsen muss, sind wir auf der Flucht, gehen einer Spur auf den Grund und entdecken ein lang gehütetes Geheimnis, das die gesamte Galaxis vernichten könnte.

Mich hat das Buch auf ganzer Linie begeistert und gehört definitiv schon jetzt zu meinen Lesehighlights 2021! Ich hoffe, dass wir nicht so lange auf Band 2 warten müssen.

Lg, Levenya

Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!


Fakten: Herausgeber: FISCHER Sauerländer (24. Februar 2021) // Sprache: Deutsch // Broschiert: 496 Seiten // ISBN-10: 373735670X // ISBN-13: 978-3737356701 // Lesealter: 14 Jahre und älter // Originaltitel: Aurora Rising 1 // Preis: 15,00€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu