5 Herzen / Rezension

Wie siehst du denn aus? – Warum es normal nicht gibt

Einzelband
Sonja Eismann
ist Mitbegründerin und -herausgeberin des Missy Magazine und lebt mit ihrem Partner und den zwei gemeinsamen Töchtern in Berlin. Sie schreibt, forscht und unterrichtet zu Themen rund um Feminismus und Popkultur. Quelle

Mit Illustrationen von: Amelie Persson ist deutsch-schwedische Illustratorin. Sie gründete ihr Atelier „words & illustration“ 2011 in Frankfurt, zog dann weiter nach New York und arbeitet seit 2016 mitten im wundervoll bunten London. Quelle


Erster Satz: „Besonders oder normal – was ist besser?“


Klappentext:
Ist mein Bauchnabel komisch? Wie muskulös sollte man sein? Warum sind meine Haare nicht glatt? Schon 10-Jährige beurteilen ihre Körper oft im Vergleich mit Idealbildern aus den Medien. Denn wo sehen wir überhaupt echte Körper? Nackte Bäuche und Hintern, Haut und Haare in all ihren natürlichen Formen und Farben?

Hier darf man gucken! Offenherzige Aquarellillustrationen zeigen Körperteile in all ihrer Unvollkommenheit und Liebenswürdigkeit. Kurze Texte erläutern, was anderswo oder zu anderen Zeiten für schön erklärt wurde. Ein Anstoß zum Hinterfragen und ins Gespräch kommen!

Cover:
Das Cover hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen und gibt direkt einen ersten Eindruck, wie das Thema behandelt wird. Vielfalt und Individualität. Das Cover passt super zum Inhalt. Ein wirklich stimmungsvolles Cover, das total Lust auf den Inhalt des Buches macht.


Leseprobe


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an den Beltz & Gelberg Verlag für das Rezensionsexemplar.

Das Thema „Normalität“ begleitet mich in meinem Arbeitsalltag als Sozialpädagogin täglich und es ist ein Thema, das auch die Kinder und Jugendlichen viel beschäftigt. Deswegen war ich sehr neugierig auf das Buch und kann sagen, dass ich absolut begeistert bin und nicht enttäuscht wurde.

Das Buch führt direkt in das Thema ein und beschäftigt sich wertfrei mit der Frage „Was ist normal?“ und gibt es überhaupt etwas wie Normalität? Die Begrifflichkeiten werden aufgeschlüsselt und bieten so eine tolle Einleitung. Danach setzt sich das Buch in verschiedenen Abschnitten mit den unterschiedlichen Körpermerkmalen auseinander. Die da wären:

  • Haare
  • Augen
  • Augenbrauen
  • Nase
  • Ohren
  • Mund
  • Zähne
  • Hals
  • Arme
  • Hände
  • Brüste
  • Rücken
  • Bauch
  • Bauchnabel
  • Hintern
  • Vagina
  • Penis
  • Beine
  • Füße
  • Haut

Jeder Abschnitt widmet sich den verschiedenen Körpermerkmalen. Dabei werden jedes Mal zuerst die Begrifflichkeiten geklärt, die verschiedenen Formen und Möglichkeiten erläutert und Informationen gegeben. Untermalt wird jeder Abschnitt mit wirklich tollen Illustrationen, die die Vielfalt widerspiegeln. Was mir besonders gut gefällt, ist, dass dabei wirklich eine große Bandbreite abgedeckt wird und (in meinen Augen) sehr drauf geachtet wurde, Diversität abzubilden und keine Hierarchie aufzuzeigen. Alle Formen, Farben und Merkmale stehen nebeneinander. Das Buch zeigt ganz deutlich auf, dass es nicht die eine Form oder das eine Ideal gibt.


„Niemand braucht sich dafür zu schämen, wie er oder sie aussieht oder eben nicht aussieht. Vielmehr sollten wir über die Unglaublichkeit und Wandlungsfähigkeit unserer Körper staunen.“

Wie siehst du denn aus?

Ich bin wirklich sehr begeistert von dem Buch und freue mich, dass es zu dem wichtigen und sehr alltäglichen Thema ein so kindgerechtes Buch gibt. Bodyshaming ist eine Form von Diskriminierung, Beleidigung, Mobbing und/oder Demütigung von Menschen aufgrund ihres nicht mit Normen von Attraktivität übereinstimmenden äußeren Erscheinungsbildes (Quelle).“

Es begegnet uns immer öfter, bestimmt den Alltag und unser Denken. Werbung, Serien und Social Media spiegeln uns wider, was wir vermeintlich als Ideal ansehen sollen und wonach wir streben sollen.

Umso wichtiger finde ich dieses Buch. Denn hier wird sich wertfrei dem Thema „Normal“ angenähert, Fragen beantwortet und Informationen gestreut. Stets wird die Vielfalt unterstrichen, betont und als etwas Wertvolles und Erstrebenswertes dargestellt. Die Individualität wird hervorgehoben und so sollte es sein. So individuell wie jeder ist, so individuell und vielfältig sind auch die Körpermerkmale und das ist gut so. Niemand ist wie jemand anderes und deswegen kann es auch kein „normal“ und keine Hierarchie oder Wertigkeit geben. #Bodypositivity

Das Buch schafft es mühelos, dass immer wieder zu betonen und hervorzuheben. Die Illustrationen sind sehr gelungen und passen wunderbar zu den Texten.


„Wie siehst du denn aus? Warum es normal nicht gibt“ ist für mich ein wirklich sehr gelungenes Buch, das sich wertfrei dem Thema „Normal“ annähert, Fragen beantwortet und Informationen streut. Stets wird die Vielfalt unterstrichen, betont und als etwas Wertvolles und Erstrebenswertes dargestellt. Mit tollen Illustrationen werden die Vielfalt und Individualität auch noch kreativ hervorgehoben. Ich bin wirklich schwer begeistert von dem Buch und freue mich schon darauf, es auf der Arbeit einzusetzen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Lg, Levenya

Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!



Fakten: Gebundene Ausgabe: 90 Seiten // Verlag: Beltz & Gelberg // Sprache: Deutsch // ISBN-10: 3407755643 // ISBN-13: 978-3407755643 // Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren// Preis: 14,95 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu