Uncategorized

Rezension “Mondfunken”

Mondfunken
Tanja Voosen
© Stefanie Voosen
2/2
Tanja Voosen wurde 1989 in Köln geboren
und lebt heute in der Nähe der Eifel. Während ihres Abiturs begann sie sich zum
ersten mal mit dem Schreiben von Geschichten zu befassen und kurze Zeit später
auch zu publizieren. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, den Weg nach
Hogwarts zu suchen, weil die Realität so schlecht ohne echte Magie auskommt,
steckt sie ihre Nase in gute Bücher und treibt sich in der Welt der Blogger
herum.  Quelle
Website
der Autorin!

Erster
Satz:
„Es gab ziemlich viele Menschen, die behaupteten, dass es einen
Himmel gab, aber bis heute hatte ich ihnen nicht geglaubt.“


Klappentext:
**Manchmal muss man sich bei Herzensentscheidungen vom Mond leiten
lassen…**

Als Kind hatte Tate fest daran geglaubt, dass der Mond ihr überallhin
folgen und ihr immer Hoffnung schenken würde, egal wie dunkel die Nacht auch
sein sollte. Leider scheint er sie aber in den heutigen Zeiten immer im Stich
zu lassen, wenn sie gegen den begnadeten Koch Sawyer im alljährlichen
Backwettbewerb antritt und mal wieder haushoch verliert. Aber nicht nur der so
brillante Sawyer macht ihr das Leben schwer. Auch sein viel zu sehr von sich
überzeugter Freund Levi bringt sie immer genau dann aus der Bahn, wenn es darum
geht, sich von der besten Seite zu zeigen. Mit genau diesen beiden Jungen einen
Sommer im Camp Summerset zu verbringen soll, kommt für Tate daher einer Strafe
gleich. Doch manchmal geht der Mond genau dann auf, wenn man am wenigsten mit ihm
rechnet…
//Alle Bände der romantisch-humorvollen Young-Adult-Reihe:
— Band 1: Sternenmeer
— Band 2: Mondfunken//    
Alle Bände der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden
und haben ein abgeschlossenes Ende.
Cover:
Das Cover hat
mich wieder sehr angesprochen und ich muss sagen, es ist für mich bis jetzt,
wie auch das von „Sternenmeer“, eines
der schönsten, von Tanjas Büchern :). Ein junges Paar steht unter einem
wunderschönen Sternenhimmel. Ein Sternenmeer, das zum Träumen einlädt. Dazu ein
Mond, auf den der Junge deutet. Alles ist in leuchtenden Nachtfarben gehalten
und man fühlt sich direkt an diesen Ort versetzt. Dazu der schöne Titel in der
Mitte. Es wirkt sehr harmonisch und lädt total ein zum Träumen! Ich kann es nur
immer wieder betonen. Ich LIEBE die Impress-Cover. Dieses ist wieder einmal ein
wunderschönes Exemplar. Toll auch, dass es so schön zum ersten Teil passt 🙂
Meinung:
Nachdem ich mit großer Begeisterung „Sternenmeer“ gelesen hatte,
musste ich einfach zu „Mondfunken“ greifen und wurde bei weitem nicht
enttäuscht!
Die Geschichte wird uns aus Sicht von Tate Wilson erzählt, die vor einem Jahr an einem Backwettbewerb,
dem Goldenen Kochlöffel, teilgenommen
hat und die größte Blamage ihres Lebens wegstecken musste. Und das ausgerechnet
vor ihrem Erzfeind Sawyer Davies. Für Tate steht fest, dass sie das Backen zu
ihrem Beruf machen möchte und spart das ganze Jahr, um im Sommercamp Castlewood
einen Platz zu bekommen. Doch dann kommt alles anders und ausgerechnet ihren
Erzfeind Sawyer kreuzt immer wieder ihren Weg und nicht nur der. Auch sein
bester Freund Levi ist nie weit entfernt und stürzt Tate in ein Gefühlschaos …
Tate mochte ich von der ersten
Seite an. Sie ist ein typischer Teenager, der nicht nur mit Zukunftsängsten und
Jungsproblemen zu tun hat, sondern sich auch damit arrangieren muss, dass es ihr
wahnsinnig schwer fällt, Freundschaften zu schließen. Sie lebt in einer großen
Familie, wo immer etwas los ist und Tate selten die Chance hat, für sich zu
sein. Dennoch liebt sie ihre Familie über alles und sie ist es auch, die ihr
Halt gibt. Ihren großen Traum vom Backen verfolgt sie ehrgeizig und man merkt,
wie sehr sie das Backen liebt, obwohl sie sich bei Wettbewerben immer selbst im
Weg steht. Als sie in der Schule mit Sawyer und Levi in eine Arbeitsgruppe
gesteckt wird, erfährt sie, wie wertvoll es ist, Freunde zu haben und andere
Menschen an sich heran zu lassen. Im Verlauf der Geschichte wächst sie über
sich hinaus und entdeckt völlig neue Seiten an ihr. Ich habe sie wahnsinnig
gerne begleitet und hätte zu gerne noch mehr von ihr gelesen.
Sawyer Davies ist Tates auserkorener
Erzfeind und hat unzählige Male den Goldenen
Kochlöffel
gewonnen. Er liebt das Backen ebenso wie Tate. Sawyer hat es nicht
gerade leicht Zuhause, denn seine Mutter macht ihm das Leben wirklich schwer. Er
ist das komplette Gegenteil von seinem besten Freund Levi – eeher zurückhaltend
und kein Freund von großen Worten. Ich mochte ihn gleich und fand seine Rolle
in der Geschichte herrlich erfrischend. Denn im Verlauf der Geschichte
verbringt er erst gezwungenermaßen mehr Zeit mit Tate und beide erkennen, dass
sie nicht nur eine große Leidenschaft teilen, sondern auch als Freunde ein
gutes Bild abgeben.
Levi ist das komplette
Gegenteil  von Sawyer und  macht das ungleiche Trio komplett. Er ist
sehr humorvoll, absolut loyal und spricht aus, was er denkt und fühlt. Er ist
von Anfang an fasziniert von Tate und setzt alles daran, sie näher
kennenzulernen. Doch auch Levi hat schon viel durchmachen müssen und als das
dunkle Familiengeheimnis ans Licht kommt, scheint es, als würde das ihn und
Tate entzweien. Er ergänzt Tate perfekt und holt sie aus ihrem Schneckenhaus. Anders
herum bringt Tate Levi zur Vernunft und dazu, nachzudenken und zuzuhören. Ich
LIEBE Levi und finde ihn zusammen mit Tate einfach großartig.
Auch die übrigen Charaktere haben mir sehr gut gefallen, wie z.B. Sloane. Toll ist auch, dass wir im Camp
Summerset auf alte bekannte treffen und so erneut einen Blick auf Laurie, Derek und Indie werfen können. Alle sind so wunderbar ausgearbeitet worden.
Mit ganz viel Liebe zum Detail, Charme, Humor und Kreativität hat die Autorin
die Charaktere in die Geschichte verwoben und bietet jedem Raum, für seine
eigene Geschichte.
Die Idee mit dem Sommercamp hat mir erneut sehr gut gefallen und
passte perfekt zum Sommer. Sehr gerne bin ich wieder in das Camp Summerset
gereist. Das Setting war toll und wurde wunderbar beschrieben. Ich hatte
richtig Urlaubsstimmung und konnte mir das Camp Summerset wunderbar vorstellen.
Hier erleben wir
zusammen mit Tate einen Sommer voller Abenteuer, schwerer Entscheidungen, neuen
und alten Freundschaften, verrückten Aufgaben, die Suche nach dem Mond und die
ganz große Liebe.
Zudem wird diese Geschichte um die Thematik des Backens ergänzt,
was mir wirklich gut gefallen hat. Sowohl Tate wie auch Sawyer teilen die große
Leidenschaft des Backens – mit Wettbewerb und allem drum und dran.  Neben leckeren Backkreationen erfahren wir
auch von einem zweiten Camp, Camp Castlewood, das in Konkurrenz zu Camp Summerset
steht. Aber auch das Thema Freundschaften, wie wertvoll sie sind und wie schwer
es sein kann, Freundschaften zu schließen, nimmt eine zentrale Rolle in der
Geschichte ein und wird ganz wunderbar mit den Charakteren verwoben. Die
Autorin verpackt Herzschmerz in eine wunderbare Sommergeschichte, bei der wir
in Tates Gefühlswelt eintauchen, große Gefühle erleben, die einen nicht inne
halten lassen und dabei Geheimnissen auf die Spur kommen. Die Suche nach den Mondfunken,
jede Menge Abenteuer, Erwachsenwerden, Backkünste und zudem eine prickelnde
Liebesgeschichte, welche die Herzen erwärmt. Gespickt wird die Geschichte mit
ganz viel Humor, Sommercampflair, Freundschaft, verrücken Aufgaben und
natürlich ganz viel Liebe. Mein persönliches Highlight war eindeutig Flour-ence
🙂
Das Schönste an der Geschichte war für mich die aufkeimende
Beziehung zwischen Tate und Levi. Da Levi der beste Freund von Sawyer ist, ist
Tate automatisch auch ihm gegenüber feindlich eingestellt. Doch nachdem Tate
Levi mit einem Kuss zum Schweigen bringt, ist das Gefühlschaos vorprogrammiert.
Ausgerechnet mit Sawyer und Levi soll sie eine Arbeitsgruppe in der Schule
bilden und dann trifft sie die beiden auch noch im Camp Summerset wieder. Levi
ist es, der ihr zuhört, sie so nimmt, wie sie ist und sie mit seiner Art immer
wieder aufs Neue zum Lachen bringt. Er erobert ihr Herz im Sturm und Tate muss
erkennen, dass er mehr für sie bedeutet, als sie immer angenommen hat. Doch
dann droht ein Familiengeheimnis alles zu zerstören …
Die beiden sind einfach genial zusammen und ich musste sehr viel
lachen. Eine sehr bewegende, frische und einfach gefühlvolle Liebesgeschichte,
die sich zärtlich entwickelt und zu etwas ganz großem wird.
Den Schreibstil der Autorin habe ich bereits in ihrer „Flüster-Reihe“ und vielen weiteren
Büchern kennen- und lieben gelernt. Mir war gleich klar, dass ich jederzeit zu
einem weiteren Buch von ihr greifen würde. Sehr wortgewandt, gefühlvoll und
extrem spannend erzählt uns Tanja Voosen
die Mondgeschichte von Tate und Levi, die ich nicht mehr aus der Hand legen
konnte. Gerne hätte ich einfach immer weiter gelesen. Dieses Buch ist (wieder
einmal) meine absolute Leseempfehlung und ich bin schon ein bisschen traurig,
dass die Dilogie nun zu Ende ist.  
REIHE
 
„Mondfunken“ war für mich eine wunderschöne und sehr gefühlvolle
Liebesgeschichte, mit großen Worten und herzergreifenden Taten. Dieser Band hat
mir noch besser gefallen, als „Sternenmeer“. Es ist die Geschichte von Tate,
die das Backen über alles liebt  und der
es schwer fällt, Freundschaften zu schließen. Ausgerechnet im verhassten
Sommercamp findet sie nicht nur zu sich selbst, sondern entdeckt auch, wie
wertvoll es sein kann, Freunde zu haben und findet in Levi jemanden, der mit
ihr den Mond suchen geht. Diese spannende und gefühlvolle Geschichte kann ich
wirklich jedem empfehlen, der eine Sommercampgeschichte voller Liebe, Abenteuer
und Freundschaft erleben will, die unter die Haut geht, einen nicht mehr
loslässt und einlädt, von der großen Liebe zu träumen. Die Dilogie ist meine
absolute Leseempfehlung.
Lg
Levenya
 
Verlag
 
Hier kaufen!
Fakten:
Format: Kindle Edition
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
341 Seiten

Verlag: Impress (3. August 2017)
Sprache:
Deutsch
Preis:
3,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu