Uncategorized

Rezension „Elfenblüte – Nebelgrau“

 Elfenblüte
–     
Nebelgrau
Julia Kathrin Knoll
© Gerald Richter
SUPPMANN & RICHTER Werbeagentur

4/5
Julia Kathrin
Knoll
ist
im Großraum München geboren und aufgewachsen. Sie hat in Regensburg
Germanistik, Italianistik und Pädagogik studiert und arbeitet heute als
freiberufliche Museumspädagogin. Mit dem Schreiben begann sie schon mit
dreizehn Jahren, am liebsten mag sie Fantasy und Historisches. »Elfenblüte« ist ihr Debütroman. Quelle
„Elfenblüte – Nebelgrau“ ist der 4.
Teil
 der „Elfenblüten“-Reihe, die fünf Bände umfasst.

Website
der Autorin!
Erster
Satz:
„Eine Woche, eine ganze Woche würde Lillian bei ihrer Mutter
bleiben.“
Klappentext:
Tiefe Blicke, zarte Küsse: Es könnte
alles so schön sein zwischen Lillian und Alahrian. Doch nebelgraue Wolken am
Liebeshimmel drücken die Stimmung. Und zwar nicht nur, weil das erste Treffen
mit Lillys Mutter ganz anders verläuft als erhofft. Nein, das Unmögliche
geschieht: Alahrian wird krank – und fühlt sich auf einmal so anders, so
menschlich. Sofort strecken dunkle Mächte ihre Klauen nach ihm aus…
Cover:
Das Cover finde
ich ganz schön, aber richtig umgehauen hat es mich, wie bei den ersten Teilen,
leider nicht und das, obwohl ich die Cover der Impress-Titel immer sehr mag. Zu
sehen ist eine große Blüte, die sich gerade öffnet und diesmal in nebelgrau gehalten ist, was auch gut zur
Stimmung am Ende des Bandes passt. Der Hintergrund ist Lila mit ein paar
Schattierungen. Es hat mich trotzdem angesprochen und passt sehr schön zu der
Reihe.
Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Impress für das Rezensionsexemplar.
Die Geschichte erfahren wir wieder zum großen Teil aus Sicht von
Lillian – Lilly -, die mit zweiten
Namen den Elfennamen Rhiannon trägt und mit ihrem Vater von Hamburg in ein
kleines Dorf in Bayern zieht. Dort ziehen sie mit der neuen Liebe von Lillys
Vater, Lena,  zusammen und Lilly muss
fortan ihr Leben komplett umstellen. Ich mochte sie sofort mit ihrer
freundlichen und sanften Art. Sie liebt Bücher und ganz besonders die Musik. In
der neuen Umgebung lebt sie sich schneller ein, als sie gedacht hätte und
findet gleich Anschluss. Besonders der mysteriöse Alahrian, mit seinen
himmelblauen Augen hat es ihr angetan. Sie kann es nicht richtig einordnen,
aber er scheint etwas Magisches an sich zu haben und ein Geheimnis umgibt ihn,
dem Lilly so langsam, aber unwissend näher kommt.
In diesem vierten Teil  trifft Lilly wieder auf ihre Mutter und
erfährt ein lang gehütetes Geheimnis, das sie völlig unvorbereitet trifft und
völlig aus der Bahn wirft. Ehrlich gesagt, hat mich das Geheimnis nicht
sonderlich überrascht, da es sich seit dem 1. Teil ziemlich deutlich
angekündigt hat. Es wurde also Zeit.
Sie fasst den Mut, zu ihren Gefühlen zu stehen und entdeckt
Alahrians Geheimnis, das für sie so viele Fragen beantwortet und unzählige neue
Fragen aufwirft. Auch an sich entdeckt sie völlig neue Seiten, die allerdings
Alahrian zu beunruhigen scheinen. Sie erfährt von Alahrians Furcht und seiner
schrecklichen Vergangenheit und die beiden kommen sich näher als je zuvor. Bis
jetzt hat sich Lilly nicht so wirklich weiterentwickelt, worauf ich die letzten
Teile immer sehr gehofft hatte. Ich gebe ihr für den letzten Teil noch eine
Chance. Denn da ist auf jeden Fall noch Potential nach oben.

Aber auch aus Sicht von Alahrian,
dem Liosalfar, erfahren wir erneut die
Geschichte und wissen somit als Leser von Anfang an, welches Geheimnis ihn
umgibt. Jedenfalls erfahren wir so einen Teil davon, auch wenn noch viele
Puzzleteile fehlen. Auch ihn mochte ich sofort, da er einfach so besonders ist
und voller magischer interessanter Geheimnisse steckt, die ich gerne noch
erfahren möchte. Sein Vertrauen in die Menschen wurde vor ewigen Zeit zutiefst
erschüttert und als er nun auf Lilly trifft, kann er seine Gefühle für sie
weder einordnen noch zugeben. Aber nach und nach öffnet er sich für sie und
entdeck, dass auch Lilly ein Geheimnis umgibt. In diesem Teil wird er auf eine
harte Probe gestellt und muss eine schwerwiegende Entscheidung treffe. Die Schatten,
und somit Lillith, greifen nach ihm. Jetzt muss er beweisen, dass er Stärker
ist als sein Hass und sein Zorn.
Die Geschichte wird außerdem noch aus anderen Sichten geschildert,
so z.B. aus Sicht von Morgan, der sich als Alahrians Bruder ausgibt, aber mehr
sein Begleiter ist. Durch die zahlreichen Sichten bekommen wir eine tolle
Übersicht über das Gesamtgeschehen, was ich persönlich immer gut finde.
Die Charaktere haben mir bis jetzt alle sehr gut gefallen. Jeder
für sich ist sehr vielfältig, individuell und mit sehr viel Liebe zum Detail
ausgearbeitet worden. Jeder scheint ein Geheimnis mit sich herum zu tragen, das
man unbedingt erfahren möchte. Allerdings hoffe ich, dass sich alle Charaktere
noch stark in den nächsten Teilen weiterentwickeln werden. Denn momentan
bleiben sie relativ konstant, was ja auch nicht verkehrt ist.  Aber über eine Weiterentwicklung hätte ich
nichts einzuwenden. Ich lasse mich einfach mal überraschen.
Die magische Grundidee der Buchreihe hat mich gleich von der ersten
Seite an fasziniert. Man möchte unbedingt mehr erfahren, über die Welt aus der
Alahrian stammt und warum er daraus verbannt wurde. Es gibt Elfen, Magie, Licht
und Dunkel, eine Verbundenheit mit der Natur und noch vieles Mehr. An dieser
Stelle werde ich noch nicht zu viel verraten, um nicht so weit vorzugreifen.
Dieser Teil zog sich für mich leider etwas hin. Wir erfahren
wichtige Geheimnisse, die allerdings für mich persönlich schon klar waren. Erst
zum Ende hin nimmt die Geschichte wieder so richtig an Fahrt auf und die
Ereignisse überschlagen sich förmlich. Nach der letzten Seite hätte ich gut
weiterlesen können, aber so war dieser Teil leider nur „okay“ für mich.
Die sich ganz zart entwickelnde Beziehung zwischen Lilly und
Alahrian ist ganz nach meinem Geschmack. Sehr zärtlich und trotzdem von tiefen
Gefühlen durchzogen. In diesem Teil kommt es auch endlich zu meinem lang
ersehnten Kuss. Ganz große Gefühle und eine ewige Liebe. Was will man als
Mädchen mehr?  🙂
Der Schreibstil der Autorin hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.
Ganz  wunderbar flüssig, bildgewaltig und
absolut gefühlvoll werden wir in eine Welt entführt, in der Elfen existieren,
Licht und Dunkel miteinander kämpfen und eine Liebe alles verändern wird.
Einzig die Kürze der Teile könnte mich etwas murren lassen, da aber bereits im Juli der nächste Teil erscheint, will
ich mal nicht so sein. Denn ich muss unbedingt wissen, wie es weitergeht!
REIHE
 
„Elfenblüte – Nebelgrau“ war für mich bis jetzt der schwächste Teil
der Reihe. Die Geschichte blieb mir ein wenig zu konstant und die Charaktere
ein wenig zu farblos. Dennoch kann ich diese Buchreihe wirklich jedem
empfehlen, der in eine Welt voller Magie, Elfen und düsterer Geheimnisse eintauchen
möchte und zudem auf vielschichtige Charaktere treffen will. Ich lasse mich
ganz vom letzten Teil überraschen und hoffe auf einen tollen Abschluss.
Im Juli 2015 erscheint bereits der 5. Teil der Reihe, „Elfenblüte – Wiesengrün“, auf den ich mich schon
sehr freue!
Lg
Levenya
Verlag
 Bild
Vielen
DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!

Fakten:
Format:
Kindle
Edition
Dateigröße:
1304 KB
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
200 Seiten
Verlag: Impress (4. Juni 2015)
Sprache: Deutsch
Preis: 2,99€

3 Comments

  1. Hallo liebe Levenya,

    danke für Deine ausführliche Rezi.
    Finde die Cover so unglaublich schön ♥ muss unbedingt mal in die Geschichten hinein schauen.

    Liebe Grüße und ein entspanntes Wochenende,
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu